Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Versuchte sexuelle Handlung: Bundesgericht stützt Verurteilung



Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines 40-jährigen Mannes abgewiesen, der wegen versuchter sexueller Handlung mit einem Kind verurteilt wurde. Der Mann hatte sich mit einem Teenager zum Masturbieren verabredet. Dieser war jedoch ein verdeckter Ermittler.

Der im Kanton Luzern ansässige Beschwerdeführer hatte sich 2016 in einem Chat-Forum im Internet während eineinhalb Monaten mit dem 13-jährigen «Lars Huber» unterhalten. Dabei hatte der Mann wiederholt Sexuelles angesprochen. Schliesslich hatte er «Lars» vorgeschlagen, sich bei diesem Zuhause in Bern zu verabreden, um miteinander zu masturbieren.

Als der Mann beim vermeintlichen Wohnsitz des Teenagers klingelte, wurde er von den verdeckten Ermittlern gefasst. Eine Durchsuchung ergab, dass der Mann zwei Kondome dabei hatte.

Verurteilter wirft Gericht Willkür vor

Im Februar 2019 wurde der Mann vom Berner Obergericht in zweiter Instanz wegen versuchter sexueller Handlungen mit einem Kind sowie der Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig gesprochen. Das Gericht bestrafte ihn mit einer bedingten Geldstrafe von 270 Tagessätzen zu 80 Franken und einer Übertretungsbusse von 200 Franken. Zudem bestätigte das Obergericht ein zehnjähriges Berufsverbot des Regionalgerichts.

Daraufhin wandte sich der Beschuldigte an das Bundesgericht. Er warf dem Obergericht Willkür vor. Laut Beschwerdeführer konnte das Obergericht aus dem Chatverlauf und seiner Reise nach Bern nicht schlussfolgern, dass es tatsächlich zu sexuellen Handlungen gekommen wäre. Es sei wahrscheinlich, dass er einen Rückzieher gemacht hätte, da er keine Vorstrafen aufweise und kein kinderpornografisches Material besässe.

Das Bundesgericht stützt jedoch die Entscheide der Berner Gerichte. Die Absicht zur sexuellen Handlung mit «Lars» sei aus den Chats klar ersichtlich. Der Beschuldigte habe während des gesamten Chatverlaufs ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, das Gespräch mehrmals auf das Sexuelle gelenkt und immer wieder auf ein Treffen gedrängt. Zudem hatte er «Lars» geraten, den Chatverlauf zu löschen und seinen Eltern nichts zu sagen.

Bundesgericht: Grenze überschritten

Entgegen der Behauptung des Beschwerdeführers wusste «Lars» laut Bundesgericht, worum es beim Treffen gehen sollte und hatte den Handlungen im Chat zugestimmt. Deshalb seien die Schlussfolgerungen der Berner Gerichte richtig, dass es in der Vorstellung des Beschuldigten durchaus zu sexuellen Handlungen gekommen sei beziehungsweise dieser damit rechnen konnte. Es habe im Gegenteil keinen Anhaltspunkt dafür gegeben, dass der Mann die Handlungen mit dem 13-Jährigen noch einmal überdenken wollte.

Mit dem Klingeln habe der Beschwerdeführer die Grenze zum Versuch der sexuellen Handlungen mit einem Kind überschritten und sich damit strafrechtlich strafbar gemacht. (Urteil 6B_506/2019 vom 27. August 2019) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NocheineMeinung 13.09.2019 12:49
    Highlight Highlight Zudem bestätigte das Obergericht ein zehnjähriges Berufsverbot.

    Welchen Beruf hatte denn der Verurteilte? Steht nirgends im Text.
    • pamayer 13.09.2019 13:21
      Highlight Highlight Trainer
      Kehrer
      Kita Angestellter
      Hausmeister an einer pädagogischen Institution.

      Kaum Pferdemetzger.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel