Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03145685 Swiss couple Olivier David Och (L) and Daniela Widmer (R) wave upon their arrival at the airport in Islamabad, Pakistan, following their escape from Taliban militants, on 15 March 2012. The  Swiss tourist couple abducted from south-western Pakistan nine months ago have managed to escape from captivity, a Pakistan army spokesman said on 15 March. Olivier David Och, 31, and Daniela Widmer, 28, were kidnapped 01 July 2011 in the Loralai district of the south-western province of Balochistan while on their way back to Europe through Iran and Turkey after entering Pakistan from India on 28 June 2011.  EPA/T. MUGHAL

Olivier David Och und Daniela Widmer waren acht Monate in der Hand von Entführern.  Bild: EPA

Von Taliban entführter Berner Polizist bekommt kein Geld von der Versicherung



Der Berner Polizist, der 2011 mit seiner Partnerin in Nordpakistan von den Taliban entführt worden war, erhält zu Recht kein Versicherungsgeld für die Folgen seiner posttraumatischen Störung. Das Bundesgericht stützt damit einen Entscheid des Versicherungsgerichts Solothurn. Das Wagnis, das der Mann und seine Partnerin eingegangen seien, rechtfertige die Ablehnung aller Ansprüche, halten die Richter in ihrem Urteil fest.

Das Berner Paar hatte auf dem Heimweg von Indien mit einem VW-Bus den Norden Pakistans durchquert und dabei zum Teil auf eine bewaffnete Eskorte von paramilitärischen Verbänden verzichtet. Sie wurden entführt und konnten acht Monate später ihren Geiselnehmern entkommen.

EDA rät seit 2008 von Reisen nach Pakistan ab

Die Visana, bei welcher der Mann gegen Unfall versichert war, verweigerte dem Mann in der Folge Geldleistungen gemäss Unfallversicherungsgesetz. Die erste sozialrechtliche Abteilung des Bundesgerichts stützt den Entscheid: Das Paar sei mit seinem Vorgehen ein absolutes Wagnis eingegangen. Das Risiko für Leib und Leben sei bei dieser Routenwahl und diesem Vorgehen nicht auf ein vernünftiges Mass reduzierbar gewesen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) rät seit 2008 von Reisen nach Pakistan dringen ab. Auf der Website weist das Departement auf die Gefahren von Terroranschlägen und Entführungen hin. Das Krisenmanagement-Zentrum des EDA hat dem Mann im Juni 2012 für die Aufwände und Auslagen im Zusammenhang mit der Entführung und der Geiselhaft eine Pauschalgebühr von 10'000 Franken in Rechnung gestellt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Remo Stoffel blitzt vor Bundesgericht ab: Kanton durfte 50 Millionen sicherstellen

Die Steuerverwaltung des Kantons Graubünden hat zurecht verfügt, dass ein Betrag von 50 Millionen Franken zur Bezahlung der Steuern vom Immobilienunternehmer Remo Stoffel sicherzustellen ist. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bündners abgewiesen.

Die Bündner Steuerverwaltung erliess die so genannte Sicherstellungsverfügung Mitte Juli vergangenen Jahres. Zu Beginn des gleichen Monats hatten sich Remo Stoffel und seine Ehefrau in Chur abgemeldet. Sie zogen mit ihren Kindern nach Dubai. …

Artikel lesen
Link zum Artikel