DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Kinder im Tessin wurden von ihren Eltern zehn Jahre lang sexuell missbraucht. (Symbolbild)
Zwei Kinder im Tessin wurden von ihren Eltern zehn Jahre lang sexuell missbraucht. (Symbolbild)bild: Keystone

Horror im Tessin: Eltern haben ihre beiden Kinder jahrelang sexuell missbraucht

14.11.2019, 20:0214.11.2019, 20:19

Ein italienisches Ehepaar im Tessin hat seine beiden Kinder während Jahren sexuell missbraucht. Dafür verurteilte es das Kriminalgericht in Lugano am Donnerstag zu Freiheitsstrafen von 15 und 13 Jahren.

Das Gericht sprach den 50-jährigen Mann und seine fünf Jahre jüngere Ehefrau des wiederholten sexuellen Missbrauchs, der Vergewaltigung und der harten Pornografie für schuldig.

Das Paar befindet sich seit 2016 in vorzeitigem Strafvollzug und derzeit in Scheidung. Der Missbrauch des Sohnes und der Tochter erstreckte sich über einen Zeitraum von zehn Jahren. Schliesslich hatte die Tochter den Mut, ihre Eltern anzuzeigen. Zuvor hatte sie zu rebellieren begonnen, worauf sie in eine Jugendeinrichtung kam.

Der Missbrauch begann 2006, nachdem das Paar aus Norditalien ins Tessin gezogen war. Die Tochter war damals drei Jahre alt, der Sohn sieben. Die Familie lebte in einem kleinen Dorf bei Bellinzona in einer abgelegenen Villa, umgeben von einem grossen Garten, eingezäunt und sicherheitsüberwacht. Die masslosen Übergriffe spielten sich also im Verborgenen ab.

Mutter bittet um Verzeihung

Der Fall gilt als bisher schwerster im Kanton Tessin. Die Anklage listete rund hundert Übergriffe auf. Einmal soll der Vater seine heranwachsende Tochter vergewaltigt haben. Die Eltern hätten ihre Kinder als reine Sexobjekte betrachtet und sie zu ihrem eigenen Vergnügen missbraucht.

Die Mutter bat vor Gericht zwar um Verzeihung, in den zehn Jahren der Tortur für ihre Kinder hatte sie allerdings nichts unternommen, um dem unfassbaren Treiben ein Ende zu setzen und ihre Kinder zu schützen. Sie half im Gegenteil ihrem Mann, seine perversen Triebe auszuleben.

Das Gericht folgte mit dem Urteil weitgehend den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Sie hatte für den Vater eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren verlangt, für die Mutter eine solche von vierzehneinhalb Jahren. Die Verteidigung hatte Freiheitsstrafen nicht über sechs Jahre gefordert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Loeffel
14.11.2019 20:13registriert Oktober 2016
Es gibt Menschen, die keine Kinder haben, aber alles dafür tun würden, um Kinder liebevoll heranwachsen zu sehen. Und dann gibt es solche Menschen wie in diesem Artikel, die Kinder haben und .... sprachlos.
3995
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bronko
14.11.2019 20:36registriert April 2016
Was für eine himmeltraurige Scheisse.
1242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eliana123123
14.11.2019 20:33registriert Oktober 2019
15 und 13 Jahre Freiheitsstrafe für zwei zerstörte Kinderseelen... lächerlich!
10510
Melden
Zum Kommentar
19
Soll ich mich ein viertes Mal impfen? 5 Antworten zu den Impfempfehlungen für den Herbst
Der Bund und die Impfkommission empfehlen allen über 16-Jährigen im Herbst eine Auffrischimpfung. Doch es könnte sich lohnen, auf den neuen, wirksameren Impfstoff zu warten.

Die neuen Omikron-Varianten des Coronavirus sorgen nach wie vor für hohe Ansteckungszahlen. Innerhalb einer Woche wurden 46'025 neue Coronafälle in der Schweiz registriert. 455 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden, 13 Menschen starben. Am Dienstag informierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusammen mit der Eidgenössischen Impfkommission (Ekif) über eine weitere Auffrischimpfung. Erneut muss man sich die Frage stellen: Soll ich mich impfen lassen oder eine Ansteckung mit dem Virus riskieren?

Zur Story