Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwei Kinder im Tessin wurden von ihren Eltern zehn Jahre lang sexuell missbraucht. (Symbolbild) bild: Keystone

Horror im Tessin: Eltern haben ihre beiden Kinder jahrelang sexuell missbraucht



Ein italienisches Ehepaar im Tessin hat seine beiden Kinder während Jahren sexuell missbraucht. Dafür verurteilte es das Kriminalgericht in Lugano am Donnerstag zu Freiheitsstrafen von 15 und 13 Jahren.

Das Gericht sprach den 50-jährigen Mann und seine fünf Jahre jüngere Ehefrau des wiederholten sexuellen Missbrauchs, der Vergewaltigung und der harten Pornografie für schuldig.

Das Paar befindet sich seit 2016 in vorzeitigem Strafvollzug und derzeit in Scheidung. Der Missbrauch des Sohnes und der Tochter erstreckte sich über einen Zeitraum von zehn Jahren. Schliesslich hatte die Tochter den Mut, ihre Eltern anzuzeigen. Zuvor hatte sie zu rebellieren begonnen, worauf sie in eine Jugendeinrichtung kam.

Der Missbrauch begann 2006, nachdem das Paar aus Norditalien ins Tessin gezogen war. Die Tochter war damals drei Jahre alt, der Sohn sieben. Die Familie lebte in einem kleinen Dorf bei Bellinzona in einer abgelegenen Villa, umgeben von einem grossen Garten, eingezäunt und sicherheitsüberwacht. Die masslosen Übergriffe spielten sich also im Verborgenen ab.

Mutter bittet um Verzeihung

Der Fall gilt als bisher schwerster im Kanton Tessin. Die Anklage listete rund hundert Übergriffe auf. Einmal soll der Vater seine heranwachsende Tochter vergewaltigt haben. Die Eltern hätten ihre Kinder als reine Sexobjekte betrachtet und sie zu ihrem eigenen Vergnügen missbraucht.

Die Mutter bat vor Gericht zwar um Verzeihung, in den zehn Jahren der Tortur für ihre Kinder hatte sie allerdings nichts unternommen, um dem unfassbaren Treiben ein Ende zu setzen und ihre Kinder zu schützen. Sie half im Gegenteil ihrem Mann, seine perversen Triebe auszuleben.

Das Gericht folgte mit dem Urteil weitgehend den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Sie hatte für den Vater eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren verlangt, für die Mutter eine solche von vierzehneinhalb Jahren. Die Verteidigung hatte Freiheitsstrafen nicht über sechs Jahre gefordert. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BuddySpence 15.11.2019 07:01
    Highlight Highlight Ich bin ja weder für Selbstjustiz noch für die Todesstrafe. Doch wenn ich solche Dinge lese, hege ich jeweils ganz, ganz leichte Zweifel, ob meine Einstellung die richtige ist. Das sind keine Menschen mehr, das sind Bestien. Mindestens für immer wegsperren sollte man sie können.
  • Grabeskaelte 14.11.2019 22:46
    Highlight Highlight Aggressionen machen sich breit... Ich weiss sie dürfen nicht überhand gewinnen aber trotzdem kommt bei solchen Geschichten die Law&Order Emotion hoch die ich so sehr verabscheue...
  • Altruide 14.11.2019 22:36
    Highlight Highlight Bei solchen Fällen wäre es wohl wünschenswert, wenn man das Gedächtnis der Opfer selektiv „löschen“ könnte, so dass diese Menschen nicht ein ganzes Leben davon geprägt bleiben 😢
    Hoffentlich erfahren sie zukünftig nur Gutes und können viel Lebensfreude zurückgewinnen.
  • Hummingbird 14.11.2019 21:58
    Highlight Highlight Der pure Horror! Wie kann man nur!? Und dann noch vor Gericht um Verzeihung zu bitten! Immerhin mal recht hohe und angemessene Strafen, für beide, auch wenn das alles die Traumata nicht behebt.
  • Lebenundlebenlassen 14.11.2019 21:33
    Highlight Highlight Unfassbar!.. die Kinder werden dies ein Leben lang auf sich tragen müssen.. es kann nicht sein, dass die Eltern je wieder in die Freiheit gelassen werden.
  • leu84 14.11.2019 21:16
    Highlight Highlight Wenn es unten juckt, gibt es viele andere Möglichkeiten sich zu befriedigen. Aber niemals Kinder (egal ob eigene oder fremde). Kein Streicheln und auch kein Küssen. Wenn man dann Kommentare von Mitwissenden der Familien hört, "er hat es doch nicht so gemeint" oder ähnliches... Neben der physischen Gewalt wird auch die psychische ausgeübt, dass wirklich nichts nach aussen dringt.

    Es wäre auch die Sache der gewählten Parlamentarier schärfere Gesetze zu machen. Es muss ja nicht gleich die Todesstrafe sein. Wenn der Täter 15 Jahre erhält und die Mittäterin in diesem Fall nur 5 Jahre...
    • Stefanix19 14.11.2019 21:44
      Highlight Highlight Wie kommst du auf 5 Jahre? Ich lese 14 1/2 Jahre für die Mutter.
    • who cares? 14.11.2019 22:27
      Highlight Highlight Laut Artikel erhält die Mutter 13 Jahre.
    • sikki_nix 14.11.2019 22:31
      Highlight Highlight Sie erhält 14.5 Jahre, bicht nur 5. Aber das tut eigentlich nichts zur Sache, die Schuld gegenüber ihren Kindern werden beide niemals begleichen können, auch nicht wenn sie 50 Jahre sitzen müssten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Free Pegasus Anfix 14.11.2019 20:39
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach nur, dass die Opfer alle erdenkliche Unterstützung erhalten um nicht an ihre unfassbaren Erfahrungen zu zerbrechen.
  • Bronko 14.11.2019 20:36
    Highlight Highlight Was für eine himmeltraurige Scheisse.
  • Eliana123123 14.11.2019 20:33
    Highlight Highlight 15 und 13 Jahre Freiheitsstrafe für zwei zerstörte Kinderseelen... lächerlich!
    • Snowy 15.11.2019 01:33
      Highlight Highlight Glaubst Du, er hätte die Tat nicht begangen, wenn das Strafmass anstatt 15 Jahre 20 Jahre (Maximalstrafe) gewesen wäre?

      Das bringt den Opfern nun auch nichts mehr.
    • Snowy 15.11.2019 01:56
      Highlight Highlight https://www.republik.ch/2019/11/14/der-boulevard-ist-ein-denkbar-schlechter-richter
  • Green Eyes 14.11.2019 20:26
    Highlight Highlight Einfach nur widerlich. Diese Menschen haben die Beschreibung 'Eltern' nicht verdient.
  • lilie 14.11.2019 20:24
    Highlight Highlight Grauenhaft. Es mscht sprachlos. Diese Kinder werden ein Leben lang davon gezeichnet sein. Man kann ihnen nur alle Kraft wünschen, die schlimmen Erfahrungen irgendwann überwinden zu können.
  • HerrCoolS. 14.11.2019 20:23
    Highlight Highlight Als Vater von zwei Kindern wird mir speiübel wenn ich so was lese. Einfach unerklärlich und unverzeihbar.
  • Loeffel 14.11.2019 20:13
    Highlight Highlight Es gibt Menschen, die keine Kinder haben, aber alles dafür tun würden, um Kinder liebevoll heranwachsen zu sehen. Und dann gibt es solche Menschen wie in diesem Artikel, die Kinder haben und .... sprachlos.

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel