DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06169846 (FILE) - A view on the damaged windows of the Borussia Dortmund's team bus after it was hit by three explosions in Dortmund, Germany, 11 April 2017 (reissued 29 August 2017). The Dortmund prosecutor's office on 29 August 2017 said the man suspected of targeting the Borussia Dortmund team bus with three bombs is being charged with 28 counts of attempted murder, inflicting grievous bodily harm, and with causing an explosion.  EPA/STR *** Local Caption *** 53452653

Zerstörte Scheiben und ein Verletzter Spieler Bild: EPA/EPA

Spur von BVB-Bombenleger führt auch in die Schweiz



Bei den Ermittlungen im Fall eines Mannes, der im April einen Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübte, hat eine Spur in die Schweiz geführt. Laut Anklageschrift suchte der mutmassliche Täter im Internet nach Bergbahnen – darunter eine in Engelberg OW.

Auf dem Computer des 28-Jährigen sind die Ermittler unter anderem auf den Suchbegriff «Bergbahnen Engelberg-Trübsee Titlis AG», der auf die Titlis Bergbahnen hinweist, gestossen. Dies bestätigte Peter Reinle, stellvertretender Geschäftsführer der Titlis Bergbahnen am Dienstag einen Bericht des deutschen Nachrichtenportals «Spiegel». Man sei von Polizei und Bundesanwaltschaft (BA) nach dem Anschlag in Dortmund über diesen Sachverhalt in Kenntnis gesetzt worden.

«Uns ist es ein Rätsel, wieso er ausgerechnet nach Titlis Bergbahnen suchte», sagte Reinle. Eine Vermutung gehe dahin, dass man ins Visier gekommen sei, weil die Titlis Bergbahnen als eine der wenigen Bergbahnen in der Schweiz börsenkotiert seien. Mit dem Anschlag auf den Bus in Dortmund wollte der Täter mutmasslich Kursverluste der BVB-Aktie erreichen.

Abklärungen hätten ergeben, dass der Mann nie in Kontakt mit den Titlis Bergbahnen gestanden sei. Man sei daher auch zum Schluss gekommen, dass es kein erhöhtes Sicherheitsrisiko gebe. Die Risikobeurteilung der Bergbahnen wird laut Reinle in Absprache mit den Behörden laufend neu beurteilt und angepasst. (sda)

Video: srf

Anschlag auf BVB-Bus

Kein Beweis auf Beteiligung an BVB-Anschlag beim verhafteten Iraker

Link zum Artikel

«Wir wurden wie Tiere behandelt» – der grosse Frust der BVB-Spieler nach dem Terrorspiel

Link zum Artikel

«You'll never walk alone!» – Vereine, Spieler und Reporter stehen für den BVB zusammen

Link zum Artikel

Rätselhafte Schreiben – noch ist völlig unklar, wer hinter dem Angriff auf den BVB steckt

Link zum Artikel

BVB-Sahin im bewegenden Interview: «Alles im Kopf, nur kein Fussball»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel