wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Justiz

Zwei Berner Kantonspolizisten wegen Amtsmissbrauchs angeklagt

Zwei Berner Kantonspolizisten wegen Amtsmissbrauchs angeklagt

23.09.2022, 09:44
Mehr «Schweiz»
Die Polizei sperrt die Bundesgasse und stoppt den Schweizer Konvoi fuer Freiheit, am Montag, 7. Februar 2022, in Bern. Je rund fuenfzig Autos aus der Deutschweiz und der Romandie versuchten mit einem  ...
Die beiden Angeklagten hätten gemäss Staatsanwaltschaft eine «unverhältnismässige Härte» angewandt.Bild: keystone

Zwei Angehörige der Kantonspolizei Bern müssen sich wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs und Tätlichkeiten vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Polizisten vor, bei der Anhaltung eines Mannes in Bern den Verhältnissen nicht mehr angepasste Gewalt angewandt zu haben.

Bei der Personenkontrolle eines 28-jährigen Marokkaners am 11. Juni 2021 auf dem Bahnhofplatz sei es zu einem Gerangel mit einer uniformierten Zweierpatrouille der Kantonspolizei gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern am Freitag mit. Dabei sei der zu kontrollierende Mann zu Boden geführt und dort fixiert worden.

Die beiden Angeklagten hätten eine «unverhältnismässige Härte» angewandt, sagte Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Hast du selbst schon einmal polizeiliche Gewalt erlebt?

Die Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben führte gegen den Polizeiangehörigen, der die Fixation vorgenommen hatte, eine Untersuchung wegen Amtsmissbrauchs und Tätlichkeiten. Sie legt ihm in der Anklage zu Last, unverhältnismässig Gewalt ausgeübt zu haben.

Zahlreiche Befragungen

Im Zuge der Ermittlungen ergaben sich laut Staatsanwaltschaft auch Verdachtsmomente gegen einen zweiten, von der Polizeipatrouille herbeigerufenen Polizeiangehörigen. Dem Polizisten wirft die Staatsanwaltschaft nun vor, beim Verladen der angehaltenen Person in ein Patrouillenfahrzeug den Verhältnissen nicht angepasste Gewalt angewandt zu haben.

Im konkreten Fall führte die Staatsanwaltschaft selbst die Ermittlungen und nicht die Polizei. Es seien zahlreiche Personen befragt worden, die sich zum Zeitpunkt des Vorfalls auf dem Bahnhofplatz aufgehalten hätten, heisst es in der Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft.

Die beiden Polizeiangehörige werden sich vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland verantworten müssen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson
1 / 22
Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson
4.4.2015: Walter Scott wird auf der Flucht erschossen. Es ist der aktuellste Fall, in einer Reihe von Schwarzen, die in den USA bei Einsätzen der Polizei durch den Einsatz von Schusswaffen starben.
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
23.09.2022 10:06registriert Februar 2015
Spannend, dass in diesem Fall die Staatsanwaltschaft die Untersuchung führt. Bei Fällen von Polizeigewalt mit weit gravierenderen Folgen (Gummischrot sorgte für Verlust des Sehvermögens auf einem Auge) im Kanton Zürich hat die Polizei die Untersuchung des Verhaltens der Polizei geführt. Ja, ein anderes Polizeikorps, aber dennoch: So etwas sollte in einem Rechtsstaat nicht passieren. Diese Art der Untersuchung ist Sache einer Staatsanwaltschaft.
5310
Melden
Zum Kommentar
avatar
René Gruber
23.09.2022 10:52registriert April 2016
In der Umfrage wird ja nur gefragt, ob man Polizeigewalt erlebt hat. Es wird nicht gefragt ob die Polizeigewalt angemessen oder übertrieben war. Dies ist ein reisen Unterschied.
Die Polizei hat das Gewaltmonopol und darf daher wenn nötig Gewalt anwenden.
287
Melden
Zum Kommentar
55
Neue Umfragen zur Abstimmung im März: 13. AHV-Rente steht auf der Kippe
Am 3. März 2024 stimmt die Schweiz gleich über zwei Initiativen zur AHV ab. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Die Volksinitiative des Gewerkschaftsbunds für eine 13. AHV-Rente steht für Ausbau, die Renteninitiative der Jungfreisinnigen hingegen will das Rentenalter erhöhen. Das sagen die ersten Umfragen.

Die Schweiz gilt als Land der Abstimmungen. Vier Termine sind jährlich dafür vorgesehen, dass das Stimmvolk die Politik direkt beeinflussen kann. Das Jahr 2024 startet im März mit einer Doppelabstimmung zur Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV). Worum es dabei geht und was die Umfragen zum 3. März vorhersagen, erfährst du hier:

Zur Story