Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baselbieter Sterbebegleiterin wegen Tötungsvorwurf vor Strafgericht



Themenbild zur Sterbehilfe, Euthanasie. Haende einer Patientin und eine Rose im Spital Uznach, gestellte Aufnahme vom 6. Dezember 2001. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : FILM]

Bild: KEYSTONE

Wegen vorsätzlicher Tötung muss sich die Sterbebegleiterin Erika Preisig ab Mittwoch vor dem Strafgericht Baselland verantworten. Die Anklage wirft der 61-jährigen Ärztin vor, eine urteilsunfähige depressive Frau in den Tod geschickt zu haben.

Die von der Staatsanwaltschaft als inkorrekt beanstandete Sterbebegleitung fand im Juni 2016 statt. Die 67-jährige Frau, die in einem Unterbaselbieter Alters- und Pflegeheim lebte, hatte sich an Preisigs Freitodbegleitungs-Organisation «Eternal Spirit» gewandt, nachdem ihr «Exit» nicht hatte beim Suizid helfen wollen.

Laut Anklage litt die Frau an einer «rezidivierenden depressiven Störung und einer Somatisierungsstörung». Beides sei als Krankheit nicht tödlich, hingegen sei ihre Urteilsfähigkeit nicht gegeben gewesen.

Ungenügend abgeklärt

Preisig habe sie im «Eternal Spirit»-Lokal in Liestal in den Freitod begleitet, ohne zuvor ein unabhängiges psychologisches Fachgutachten einzuholen, moniert die Anklageschrift. Die Frau sei «augenscheinlich krank» gewesen; sie habe alle Therapievorschläge angelehnt und ihren Todeswunsch wiederholt.

Stattdessen habe Preisig als Ärztin einen Bericht verfasst zuhanden der von ihr selber präsidierten Organisation. Daneben habe sie bloss «einen kurzen Arztbericht eines ihr bekannten Hausarztes» bestellt. Dessen zwei Seiten erhielt sie im Mai 2016. Preisig habe so bewusst auf ungenügender Basis entschieden, dass die Frau urteilsfähig sei.

Preisig habe demnach «wissentlich und willentlich oder zumindest unter Inkaufnahme ihrer Urteilsunfähigkeit» die Freitodbegleitung gewährt. Die Ärztin habe gar der Sterbewilligen stets «suggeriert», urteilsfähig zu sein. Laut Anklage hat sie damit die Frau «als schuldlos handelndes 'Tatwerkzeug' beziehungsweise als Tatmittlerin» verwendet.

Gutachtermangel

Am Ende habe die Frau selber «als Opfer - in Unkenntnis ihrer Urteilsunfähigkeit - das Rädchen der von der Beschuldigten gesetzten Handveneninfusion» mit der tödlichen Dosis Natrium-Pentobarbital geöffnet. Um 9.40 Uhr sei sie dann gestorben.

Die Anklageschrift attestiert zwar Preisig «höchstpersönlichen Idealismus». Sie zitiert aber auch Preisig, wonach diese bedaure, «dass ich keinen Psychiater und keinen Neurologen finde, der unsere Mitglieder in Hinsicht auf die Urteilsfähigkeit bei Todeswunsch beurteilt». Bei beiden Berufsgruppen gehe sie von «ethischen Gründen» aus.

Auf der «Eternal Spirit»-Homepage hat Preisig eine Stellungnahme zu den Vorwürfen publiziert, nachdem diese von Medien aufgenommen worden waren. Die Ärztin attestiert darin der Frau ein «chronisches Schmerzsyndrom mit unerträglichen Bauch- und Muskelkrämpfen».

Heilmittelrecht-Verstösse

Dass sich diese Schmerzen schulmedizinisch «nicht restlos erklären» liessen, habe ein von der Staatsanwaltschaft bestelltes Gutachten zum Schluss geführt, dass die Urteilsfähigkeit der Frau infrage gestellt werden müsse.

Dies ist jedoch laut dem Text eine «unhaltbare Schlussfolgerung» der Strafverfolger: Für die Frau seien die Schmerzen real gewesen, ein Arzt und eine Ärztin hätten sie unabhängig voneinander beurteilt, und die Urteilsfähigkeit bestätigt hätten damals auch der Sohn, nächste Freunde und die Heim-Stationsleiterin.

Weiter wirft die Anklage Preisig Verstösse gegen das Heilmittelrecht von Bund und Kanton vor: Sie soll seit 2013 unerlaubt Dosen des tödlichen Mittels an Lager genommen haben, ohne dass diese einzelnen Personen zugeordnet waren. Das Etikettieren respektive Umbenennen sei juristisch als illegale Herstellung von Medikamenten zu werten.

Im Kanton Basel-Landschaft ist dieser der erste Fall, bei dem im Zusammenhang mit Sterbehilfe ein Tötungsvorwurf auf dem Tisch ist. Das Urteil wird nach vier Prozesstagen am 9. Juli eröffnet.

«Eternal Spirit» hatte früher ein Sterbelokal in Basel, das mangels Zonenkonformität aufgeben wurde. Nachdem Bereicherungsvorwürfe aufgekommen waren, klärte die baselstädtische Staatsanwaltschaft 2015 allfällige Straftatbestände ab. Gemäss einer Medienmitteilung von damals waren die Rechnungen und Geldflüsse jedoch völlig korrekt. (aeg/sda)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Wenn Menschen mit Sterbefasten ihr Leiden verkürzen wollen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunkie 28.06.2019 16:11
    Highlight Highlight Psychische Erkrankungen können genau so grausam, quälend, schmerzhaft, unerträglich und unheilbar sein wie physische - aber da hat man dann eben Pech, damit muss man leben, weil: nicht entscheidungsfähig.

    Dabei ist es nicht ein Leben, sondern ein Existieren, das dann irgendwann im Fluss oder vor einem Zug endet. Mit teilweise schrecklichen Konsequenzen für Unbeteiligte. Da frage ich mich schon, was der Staat mit solchen Aktionen bezweckt. Optionen hat er ja nicht zu bieten.
  • Ökonometriker 28.06.2019 15:40
    Highlight Highlight Depressiv, chronische Schmerzen und im Altersheim? Wenn ihr mich da nicht freiwillig sterben lässt könnt ihr die Sauerei putzen wenn ich meinen eigenen Weg wähle. Mir tun einfach die Putzleute leid.
  • sowhat 28.06.2019 13:05
    Highlight Highlight Warum nimmt unser Justizsystem sich heraus, zu entscheiden, dass ein Leben gelebt werden muss, selbst wenn man selbst es für nicht lebenswert hält? Die Frau wollte keine Medikamente, sie hat sich enschieden ihr Leben zu beenden und hat erst bei der zweiten Institution, an die sie gelangte Unterstützung gefunden. Das zeigt ihren Willen doch deutlich.
    Bestimmt war diese Art zu gehen schöner, als wenn sie sich von einer Brücke oder vor einen Zug hätte stürzen müssen.
  • Frausowieso 28.06.2019 12:57
    Highlight Highlight Für Sterbehilfegegner ist ja jeder Mensch, der sterben möchte, urteilsunfähig.

    Ich kann gut nachvollziehen, dass Psychiater eine Beurteilung ablehnen. Man stelle sich nur vor, einer würde die Urteilsfähigkeit bezeugen, der Mensch nimmt Sterbehilfe in Anspruch und anschliessend kommt es zu einer Klage. Ein anderer Psychiater würde das Gutachten des ersten anzweifeln und schon sitzt man in Teufels Küche.

    Mir bereiten solche Verfahren Bauchweh, da ich die Sterbehilfe für enorm wichtig halte.
  • W.W. 28.06.2019 12:22
    Highlight Highlight Auch depressive haben ein Recht zu sterben! Alles Therapievorschläge abgelehnt und auf dem Wunsch beharrt. Ist wohl deutlich genug.
  • Klaus07 28.06.2019 12:14
    Highlight Highlight Die alte Frau fragt ohne fremde Hilfe bei verschiedenen Sterbebegleitungsgesellschaften an und soll jetzt Urteilsunfähig sein? Die Frau hat genau gewusst wo sie anruft und welchen Dienst Sie beanspruchen will.
    Wird womöglich versucht, die Sterbebegleitung in der Schweiz über den Rechtsweg zu verbieten?
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 28.06.2019 11:00
    Highlight Highlight Originelle Anklage: Das urteilsunfähige Opfer als Tatmittlerin.

    Was ich nicht verstehe, ist die Bedeutung davon, dass die Ärztin das Opfer in einen Irrtum über die eigene Urteilsfähigkeit versetzt haben soll. Ist das relevant, wenn es - wie behauptet - an der Urteilsfähigkeit über den Sterbewunsch an sich fehlt?
    • lilie 28.06.2019 12:11
      Highlight Highlight @olma: Wieder mal sehr ausgeklügelt analysiert.

      Ich nehme an, der Sterbebegleiterin wird damit vorgeworfen, die Sterbewillige auch bezüglich ihres Sterbewunsches beeinflusst zu haben.

      Dass sie darauf hinweist, dass ja der Sohn und andere Nahestehende die Patientin auch als urteilsfähig einstuften, ist unprofessionell. Das muss natürlich von einem Psychiater attestiert werden.

      Allerdings führen Schmerzen (egal ob physischer oder psychischer Natur) sowies nicht zwangsläufig zu Urteilsunfähigkeit. Das ist ein merkwürdiges Argument der Kritiker.
  • Fritzeli 28.06.2019 10:56
    Highlight Highlight Meine Güte, wird denn heute niemandem mehr etwas gegönnt?
    Aus dem Text ist doch zu schliessen, dass Frau Preisig lediglich der leidenden Person helfen wollte und muss nun für ihre Hilfe (wahrscheinlich) vor der Schweizer Justiz bluten.

    Wieder wird suggeriert, dass sich der kleinliche Schweizer Bürger ja nicht in die Angelegenheiten anderer einmischen solle, auch wenn dies eine Hilfe bedeutet.

Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis ist auch bei Jugendlichen nicht strafbar

Das Bundesgericht hat entschieden: Der Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis ist auch bei Jugendlichen nicht strafbar. Das Gesetz sieht in einem solchen Fall im Vergleich zu Erwachsenen keine spezielle Behandlung vor.

Im konkreten Fall aus dem Kanton Zürich hatte die Polizei 2017 einen 16-Jährigen mit 1.4 Gramm Marihuana erwischt. Die Drogen hatte der Jugendliche für den Eigengebrauch bei sich. Die Jugendanwaltschaft Winterthur sprach ihn mit einem Strafbefehl wegen Übertretung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel