DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Jahre Haft für Dolendeckel-Wurf auf FCZ-Fan



Der 22-jährige Lehrling, der nach einem Fussballmatch in Winterthur einen Schachtdeckel auf einen FCZ-Fan warf, ist am Freitag wegen versuchter vorsätzlicher Tötung verurteilt worden. Das Bezirksgericht Winterthur verhängte eine Freiheitsstrafe von 7 Jahren.

Das Bezirksgericht sah es als erwiesen an, dass der angehende Koch den zwei Kilogramm schweren Schachtdeckel vom Boden löste und vom Parkdeck über dem Bahnhof Winterthur auf das Perron 9 schleuderte.

Das Metallteil fiel elf Meter tief - direkt auf den Kopf eines heute 30-jährigen Zürich-Fans, der dort gerade in den Extrazug nach Zürich steigen wollte. Der Sekundarlehrer erlitt einen Schädelbruch und landete auf der Intensivstation.

«Es gibt keinen Zweifel daran, dass Sie das waren», sagte die Richterin zum 22-jährigen Lehrling, der das Urteil regungslos entgegennahm. Die Tat sei rücksichtslos gewesen und zeuge von einer absoluten Geringschätzung des menschlichen Lebens. «Sie haben schlicht in Kauf genommen, dass jemand getroffen wird. Und es war ihnen auch klar, dass diese Person tot sein könnte. Das war definitiv kein Lausbubenstreich.»

Kein Interesse an Fussball

Weshalb der Lehrling aus dem Raum Winterthur den Schachtdeckel überhaupt auf das Perron warf, ist nach wie vor unklar. «Wir wissen nicht, ob das eine Hooligan-Tat war oder nicht», sagte die Richterin. Der Verurteilte erzählte während des Prozesses, dass er sich eigentlich gar nicht für Fussball interessiere. Er gehöre auch keinem Fanblock an. Dennoch sei er Fan des FC Basel.

Dass der Beschuldigte wegen des Konsums von drei Litern Bier nicht mehr wusste, was er tat und sich auch später nicht daran erinnern konnte, glaubte das Gericht nicht. «Wir sind davon überzeugt, dass Ihnen Ihr Handeln bewusst war.» Schliesslich sei er auch in der Lage gewesen, kurz nach dem Schachtdeckel-Wurf eine fehlerfrei getippte Whatsapp-Nachricht an seine Freundin zu schicken.

Die beim Prozess mehrmals vorgebrachten Erinnerungslücken seien eher ein Versuch, die Sache zu bagatellisieren und besser damit leben zu können. Strafmildernd fiel der angebliche «Filmriss» nicht aus.

In den sieben Jahren Freiheitsstrafe ist eine frühere bedingte Freiheitsstrafe von 15 Monaten enthalten, die ihm wegen Drogenhandels aufgebrummt wurde. Diese 15 Monate muss er nun ebenfalls absitzen, weil er den Schachtdeckel innerhalb seiner Probezeit vom Parkdeck geworfen hatte.

Sollte der angehende Koch irgendwann finanziell besser dastehen, dürfte seine Tat auch noch ziemlich teuer werden. Er wird sich Schadenersatz- und Genugtuungsforderungen von Opfer und Versicherung stellen müssen. Ausserdem muss er die Verfahrenskosten tragen.

Mit seinem Urteil folgte das Winterthurer Bezirksgericht zu weiten Teilen der Anklage. Der Staatsanwalt hatte eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann noch ans Obergericht und ans Bundesgericht weitergezogen werden. (sda)

Hooligan-Gewalt in Basel

Video: telebasel

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel