Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertreter der Bundesanwaltschaft im Tessin per sofort gefeuert



Der Vertreter der Bundesanwaltschaft im Tessin, Pierluigi Pasi, ist von Bundesanwalt Michael Lauber mit sofortiger Wirkung seiner Funktionen enthoben worden. Die Bundesanwaltschaft bestätigte entsprechende Berichte der Tessiner Medien vom Mittwoch.

Pierluigi Pasi, Bundesstaatsanwalt leitete erstmals einen Prozess vor dem Bundesstrafgericht von Bellinzona, in Italienisch gegen Stefano Tanzi und Sandro Testa am Dienstag 20.Januar 2009.(KEYSTONE/Karl Mathis)

Pierluigi Pasi. Bild: KEYSTONE

Es habe fundamentale Differenzen in der Art der Führung der Luganeser Niederlassung der Bundesanwaltschaft gegeben, hiess es zur Begründung. Weitere Informationen zu dem Fall gab es zunächst keine. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meilen: Frau soll Mord an eigener Mutter in Auftrag gegeben haben

Vor dem Bezirksgericht Meilen ZH müssen sich kommende Woche vier Personen wegen der Tötung einer 73-jährigen Ärztin verantworten. Eine davon ist ihre eigene Tochter. Sie soll die Tötung ihrer Mutter in Auftrag gegeben haben, um an das Erbe zu kommen.

Beim Opfer handelt es sich um eine 73-jährige Frau, die in der Stadt Zürich eine Praxis als Hautärztin führte und allein in ihrem Haus in Küsnacht an der Goldküste wohnte.

Ihr Leben endete in der Nacht auf den 20. August 2016. Ihr Sohn, der sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel