Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafverfahren

Solothurner Primarlehrer wegen Kinderpornografie fristlos entlassen



Ein Primarschullehrer ist im Kanton Solothurn wegen des Verdachts auf Kinderpornografie fristlos entlassen worden. Das kantonale Volksschulamt eröffnete als Aufsichtsbehörde gegen den Lehrer ein Verfahren auf Entzug der Berufsausübungsbewilligung.

Gegen den Lehrer läuft ein Strafverfahren im Rahmen der internationalen Polizeioperation «Spade» gegen Kinderpornografie, wie die Solothurner Staatskanzlei mitteilte. Es bestehe dringender Tatverdacht.

Dem internationalen Kinderporno-Ring war die Polizei im kanadischen Toronto auf die Schliche gekommen. Sie hatte unter dem Codenamen «Spade» mehrere Jahre ermittelt und ihre Ermittlungsergebnisse anschliessend Fahndern in mehr als 50 Ländern zur Verfügung gestellt.

Das Strafverfahren gegen Lehrer ist gemäss Solothurner Staatskanzlei noch nicht abgeschlossen. Es gelte daher die Unschuldsvermutung. Die Tatvorwürfe stünden nach bisherigem Erkenntnisstand nicht im direkten Zusammenhang mit der Schule, an der die Lehrperson unterrichtet habe.

Es gilt Nulltoleranz

An Solothurner Schulen gebe es keinen Platz für pädophile, süchtige oder gewalttätige Lehrpersonen und für Lehrpersonen mit «deliktischen Aktivitäten» im Bereich der verbotenen harten Pornografie oder der sexuellen Handlungen mit Kindern, heisst es in der Medienmitteilung.

Es gelte eine Nulltoleranz. Die Strafverfolgungsbehörden, das Departement Bildung und Kultur sowie die Schulleitung hätten mit dem raschen und koordinierten Vorgehen gegen den Lehrer die ständige Praxis im Kanton bestätigt.

Die Eltern der von der Lehrerentlassung betroffenen Schulkinder und das Schulkollegium seien von der Schulleitung informiert worden. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes machte die Staatskanzlei keine weiteren Angaben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Du gehst ins Gefängnis!» – Polizisten verhaften in Florida einen 8-Jährigen

Der Fall sorgte bereits im Dezember 2018 für Furore, jetzt sind erstmals Videoaufnahmen der Verhaftung publik geworden. Ein 8-jähriger Junge wird in einer Primarschule im US-Bundesstaat Florida verhaftet.

«Mein Junge, weisst du, wohin du jetzt gehst? Du gehst ins Gefängnis», sagt ein Polizist, während er versucht, dem Jungen Handschellen anzulegen.

«Versucht», weil es nicht klappt. Die Handgelenke des Jungen sind zu schmal. Stattdessen soll er die Hände vor seinem Körper lassen. Während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel