Schweiz
Justiz

57 Mitarbeitende der Roche mit krebserregendem Gas in Kontakt

Der Hauptsitz des Roche-Konzerns an der Grenzacherstrasse in Basel, am Dienstag, 14. Mai 2024. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Der Hauptsitz des Roche-Konzerns an der Grenzacherstrasse in Basel.Bild: keystone

57 Mitarbeitende der Roche mit krebserregendem Gas in Kontakt

21.05.2024, 15:57
Mehr «Schweiz»

57 Mitarbeitende des Pharmakonzerns Roche waren am Standort Basel und Kaiseraugst AG im Jahr 2023 kurzzeitig erhöhten Mengen des kresbserregenden Sterilisationsgases Ethylenoxid ausgesetzt. Für die Mitarbeitenden bestehe nun ein sehr niedriges Gesundheitsrisiko, teilte Roche am Dienstag mit.

Das Risiko einer Erkrankung über die gesamte Lebenszeit könnte bei den exponierten Mitarbeitenden im Vergleich zur Gesamtbevölkerung um weniger als 0,005 Prozent erhöht sein, wie Roche schrieb. Der Pharmakonzern stützt sich dabei auf eine interne Risikoberechnung. Der Pharmakonzern prüft derzeit, ob weitere Mitarbeitende betroffen sind.

Der Grund für die Exposition der betroffenen Mitarbeitenden sei die die nicht ausreichend abgesicherte Handhabung von Transportverpackungen gewesen, hiess es weiter. Roche betonte in der Mitteilung, dass «zu keinem Zeitpunkt» ein Risiko für die Mitarbeitenden ausserhalb der spezifischen Arbeitsabläufe an den Produktionsstandorten, für Patientinnen und Patienten sowie für die Umwelt bestanden hätte.

Im Jahr 2023 festgestellt

Ethylenoxid wird in der Pharmaindustrie gemäss Mitteilung zur Sterilisation von medizinischen Materialien verwendet. Zum Weitertransport an die Produktion seien die sterilisierten medizinischen Materialien speziell verpackt worden. Nach der Einführung zusätzlicher Transportverpackungen aus Plastik, hätten interne Untersuchungen darin eine Einlagerung von Ethylenoxid gezeigt, hiess es weiter.

Man habe diese Einlagerung im Jahr 2023 festgestellt und umgehend Schutzmassnahmen ergriffen, sagte ein Sprecher von Roche auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Seither hätten umfassende Abklärungen stattgefunden und am Dienstag seien die betroffenen Mitarbeitenden darüber informiert worden. Sie könnten regelmässig medizinische Check-Ups in Anspruch nehmen, auch wenn dies medizinisch nicht nötig sei.

Roche hat gemäss eigenen Aussagen weitere Untersuchungen zur Aufarbeitung des Vorfalls eingeleitet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Jetzt ist wieder Saison für eines der speziellsten Tierchen – aber nur kurz
Glühwürmchen haben etwas feenhaftes an sich. Allerdings verzaubern sie die Sommernächte nur ganz zum Schluss ihres Lebens. Das Spektakel kann jetzt während kurzer Zeit beobachtet werden.

Leuchtkäfer gehören zu den wohl speziellsten Tieren. Und wir klären grad zu Beginn zwei Dinge: 1. Glühwürmchen sind keine Würmer, sondern Käfer. 2. Sie glühen nicht, sondern verbreiten ein kaltes Licht (wie das mit dem Leuchten genau funktioniert, kannst du hier nachlesen).

Zur Story