Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Seit vier Jahren wartet Igor L. auf einen Therapieplatz – jetzt könnte er in Freiheit kommen, trotz «negativem» Gutachten

Seit vier Jahren wartet Igor L. auf einen Therapieplatz – jetzt könnte er in Freiheit kommen, trotz «negativem» Gutachten

18.02.2016, 03:5618.02.2016, 07:41

Der als« Schläger von Schüpfen» bekannt gewordene Igor L. könnte Ende Februar aus der Haft entlassen werden – obschon er noch immer als gefährlich gilt.

Der in einem psychiatrischen Gutachten als «psychisch schwergestört, behandlungsbedürftig und sozialgefährlich» eingestufte Gewalttäter wartet seit vier Jahren auf einen geeigneten Therapieplatz – seine Freiheitsstrafe von 14 Monaten hat er längst abgesessen. Wenn bis Ende Monat kein Platz frei wird, so hat das Bundesgericht entschieden, muss Igor L. in Freiheit kommen. 

Justiz
AbonnierenAbonnieren

Entscheid hat seine Richtigkeit

Strafrechtsexperte Benjamin Brägger sagt gegenüber der «Berner Zeitung», dass der Entscheid des Gerichts seine Richtigkeit habe. Ein Straftäter könne nicht einfach jahrelang weggesperrt werden, nur weil kein geeigneter Therapieplatz für ihn gefunden werden kann.

Eventuell findet sich aber in den nächsten zwei Wochen doch noch ein Platz für Igor L. in der Anstalt Rheinau. Der Leiter der kantonalen Abteilung Straf- und Massnahmenvollzug, Markus D'Angelo, zeigte sich am Montag gegenüber dem «Bund» zuversichtlich: «Nach der letzten Auskunft der Klinik könnte es klappen». (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Feministin kritisiert Granit Xhaka – dann platzt dessen Vater der Kragen
Feministin Zana Avdiu hat Granit Xhakas Griff als «sexuellen Übergriff» bezeichnet und dessen Verhalten mit dem eines Strassenjungen verglichen. Der Vater des Captains sprach ihr im kosovarischen Fernsehen darauf eine Drohung aus.

Auch drei Tage nach dem Schlusspfiff schlägt das Spiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Serbien hohe Wellen. Besonders im Herkunftsland von Granit Xhakas Familie, dem Kosovo.

Zur Story