DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12-jähriger Solothurner schwer missbraucht – Täter zu achteinhalb Jahren verurteilt



Wegen Kindesmissbrauchs ist ein einschlägig vorbestrafter pädophiler Koch in Düsseldorf zu achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht am Freitag die unbefristete Unterbringung des heute 37-Jährigen in einer geschlossenen Psychiatrie an.

Der Angeklagte hatte gestanden, Kinder missbraucht und in einem Fall vergewaltigt zu haben. Die Taten erstreckten sich über einen Zeitraum von 20 Jahren. Um die Opfer zu schützen, hatte das Gericht die Öffentlichkeit vom Prozess weitgehend ausgeschlossen.

Per Internet angelockt

Der Deutsche hatte bereits vor zwei Jahren für Entsetzen gesorgt, als er einen Knaben aus dem Kanton Solothurn nach Düsseldorf gelockt und schwer missbraucht hatte. Dafür war er zu fünf Jahren Freiheitsstrafe plus Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie verurteilt worden. Diese Strafe ist im neuen Urteil enthalten.

Der Koch hatte den 12-Jährigen laut der damaligen Anklage über das Onlinespiel Minecraft kennengelernt und sein Vertrauen gewonnen. Im Juni 2016 traf er den Buben in der Schweiz und überredete ihn, mit ihm nach Deutschland zu kommen. Acht Tage später befreite eine Spezialeinheit der Polizei den Buben aus der Gewalt des Mannes. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

6 Jahre und 4 Monate: Zürcher Obergericht verurteilt «Carlos» zu Freiheitsstrafe

Längere Freiheitsstrafe, aber keine Therapie hinter Gitter: Das Zürcher Obergericht hat «Carlos» am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Verwahrt wird er nicht. Auch eine «kleine Verwahrung» fand das Gericht nicht zielführend. So erhält er die Chance, irgendwann wieder in Freiheit zu kommen.

Das Gericht sprach den 25-jährigen «Carlos», oder Brian, wie er mit richtigem Namen heisst, wegen Körperverletzung, Beschimpfung, Drohung, mehrfacher Gewalt und Drohung …

Artikel lesen
Link zum Artikel