Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12-jähriger Solothurner schwer missbraucht – Täter zu achteinhalb Jahren verurteilt



Wegen Kindesmissbrauchs ist ein einschlägig vorbestrafter pädophiler Koch in Düsseldorf zu achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht am Freitag die unbefristete Unterbringung des heute 37-Jährigen in einer geschlossenen Psychiatrie an.

Der Angeklagte hatte gestanden, Kinder missbraucht und in einem Fall vergewaltigt zu haben. Die Taten erstreckten sich über einen Zeitraum von 20 Jahren. Um die Opfer zu schützen, hatte das Gericht die Öffentlichkeit vom Prozess weitgehend ausgeschlossen.

Per Internet angelockt

Der Deutsche hatte bereits vor zwei Jahren für Entsetzen gesorgt, als er einen Knaben aus dem Kanton Solothurn nach Düsseldorf gelockt und schwer missbraucht hatte. Dafür war er zu fünf Jahren Freiheitsstrafe plus Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie verurteilt worden. Diese Strafe ist im neuen Urteil enthalten.

Der Koch hatte den 12-Jährigen laut der damaligen Anklage über das Onlinespiel Minecraft kennengelernt und sein Vertrauen gewonnen. Im Juni 2016 traf er den Buben in der Schweiz und überredete ihn, mit ihm nach Deutschland zu kommen. Acht Tage später befreite eine Spezialeinheit der Polizei den Buben aus der Gewalt des Mannes. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MoFuQueen 28.09.2018 12:59
    Highlight Highlight Und wieder war es bekannt, wieder schockiert mich die "Höhe" der Strafe. Dieses Kind hat lebenslänglich...wird nie vergessen und auf ewig Probleme mit sich selbst haben obwohl es nichts falsch gemacht hat. Ich kann nicht verstehen wieso solche Personen nicht 10xlebenslänglich bekommen um sicher zu gehen dass sie nie wieder in die Nähe von Kindern kommen. Solche Urteile machen mich traurig und wütend.
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 28.09.2018 14:03
      Highlight Highlight 1 Häftling kostet am Tag 390 CHF/Tag das sind bei ihm jetzt knapp 1'123'000 CHF in den nächsten 8 jahren
    • MoFuQueen 28.09.2018 16:51
      Highlight Highlight Stellt sich die Frage was die Klinik kostet in der er nach seiner Haft residieren darf. Knast ist immerhin billiger als eine Klinik in der es ihm zu gut geht.
    • BigE 28.09.2018 17:34
      Highlight Highlight @Olmabrotwurst: wen interessieren die Kosten, wenn man Opfer schützen kann?

Fall Nekane: Keine Entschädigung für Haft in der Schweiz

Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde der Baskin Nekane Txapartegi nicht eingetreten, welche für die 527 Tage dauernde Inhaftierung in der Schweiz eine Entschädigung verlangte. Spanien hatte die Auslieferung der ETA-Unterstützerin verlangt. Weil die von einem spanischen Gericht verhängte Strafe verjährt war, zog das Land das Gesuch zurück.

Die heute 47-Jährige wurde im April 2016 in Zürich festgenommen. Grund dafür war ein Auslieferungsgesuch Spaniens. Txapartegi war wegen Unterstützung …

Artikel lesen
Link zum Artikel