bedeckt
DE | FR
Schweiz
Justiz

Junger Mann erhält keine Entschädigung für zu lange Haft

Junger Mann erhält keine Entschädigung für zu lange Haft

16.09.2022, 12:0016.09.2022, 11:37
Mehr «Schweiz»

Ein junger Straftäter bekommt keine Entschädigung für seine Freiheitsstrafe. Diese dauerte über ein Jahr länger, als sie die Berner Justiz verhängt hatte. Das Bundesgericht ist der Ansicht, dass die Aufenthalte in Haft aufgrund seines Verhaltens gerechtfertigt waren.

Das Bundesgericht wies in einem langen, am Freitag veröffentlichten Urteil die Forderung des Minderjährigen zurück. Es war der Ansicht, dass die zwischen den Heimaufenthalten in Haftanstalten verbrachte Zeit nicht mit einer entschädigungsberechtigten Untersuchungshaft gleichgesetzt werden konnten.

Der Beschwerdeführer war im April 2020 wegen Diebstahls, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten verurteilt worden. Das Jugendgericht des Kantons Bern hatte die Strafe ausgesetzt und die Unterbringung in einer offenen Einrichtung sowie eine ambulante Behandlung angeordnet.

Diese Massnahmen folgten auf eine bei der Verfahrenseröffnung im Jahr 2018 beschlossene vorsorgliche geschlossene Unterbringung und auf Gefängnisaufenthalte, die unter anderem aus Sicherheitsgründen angeordnet worden waren.

427 Tage zusätzlich

Im November 2020 stellte das Gericht fest, dass die Einweisungen und die Haft insgesamt 637 Tage gedauert hatten - also 427 Tage länger als die verhängte strafrechtliche Sanktion. Es entschied, dass diese nicht vollstreckt werden müsse, aber auch, dass der junge Mann keinen Anspruch auf eine Entschädigung habe. In der Folge forderte dieser vor dem Obergericht des Kantons vergeblich einen Betrag von 42'700 Franken ein.

Die Richter des Bundesgerichts erinnerten daran, dass die von der Jugendgerichtsbarkeit verhängten Schutzmassnahmen einen erzieherischen Zweck hätten und keine Sanktionen seien. In diesem Sinne seien sie von Freiheitsstrafen zu unterscheiden. Daraus folgt, dass eine Entschädigung nicht geschuldet ist, wenn ihre Dauer diejenige der ausgesetzten strafrechtlichen Sanktion übersteigt.

Zahlreiche Versetzungen

Die Strafkammer wies das vom Beschwerdeführer vorgebrachte Argument der provisorischen Haftzeiten zurück. Sie stellte fest, dass der Beschwerdeführer zwischen Oktober 2018 und April 2020 achtmal und bis zu seiner Entlassung im August 2020 noch dreimal verlegt werden musste. Diese Verlegungen wurden aufgrund des Verhaltens des Betroffenen angeordnet: Alkoholkonsum, Ausreissversuche, Brandstiftung, Sachbeschädigung, Beleidigungen und Drohungen gegenüber dem Personal.

Obwohl der junge Mann bereits mehrfach in Untersuchungsgefängnissen inhaftiert war, wurden die Aufenthalte so lange angeordnet, bis er einen Platz in einer geeigneten Erziehungseinrichtung gefunden hatte. Angesichts der Umstände erscheinen die insgesamt vier Monate Sicherheitshaft zwar lang, aber nicht übertrieben, stellt das Bundesgericht fest.

Vielleicht hätte die Jugendjustiz nach dem Scheitern des ersten Versuchs auf die Erziehungsmassnahme verzichten sollen, fragten sich die Richter. Gleichzeitig könne man ihr nicht vorwerfen, dass die Jugendjustiz dreimal versucht habe, den jungen Mann in einer geeigneten Einrichtung unterzubringen. (Urteil 6B_273/2021 vom 25. August 2022) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kompressor
16.09.2022 12:52registriert Mai 2022
Rechtlich gesehen ist die Sache nicht ganz sauber behandelt worden.
Gleichzeitig scheint der Junge eine renitente Persönlichkeit zu sein. Seine geforderte Genugtuung von 42'000 Stutz würde ich den Opfern bzw. für seine Sachbeschädigungen auszahlen.
405
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
16.09.2022 13:51registriert Juni 2022
Doch der beste Schutz vor Straftaten, darauf weisen die Experten (Kriminologen, Gutachter, Polizisten) immer wieder hin, ist die Prävention.
Hinschehen, wenn in den Familien etwas schiefläuft, aufmerksam sein, wenn Kinder schon im Schulalter besonders aggressiv auffallen, rechtzeitig pädagogische Maßnahmen ergreifen und bei ersten Delikten sofort reagieren.
248
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oigen aka Trudi aka Kevin
16.09.2022 12:57registriert August 2018
Die Richter des Bundesgerichts erinnerten daran, dass die von der Jugendgerichtsbarkeit verhängten Schutzmassnahmen einen erzieherischen Zweck hätten.

aha also die regeln nach eigenem gusto ändern hat eine erzieherischen zweck?

wohl kaum.

Wenn er nach der verurteilung weitere straftaten begangen hat, kann man das vor gericht vorbringen, aber lust und laune die strafe um das DREIFACHE verlängern its unter aller sau
4025
Melden
Zum Kommentar
13
Shaqiri will seit zwei Jahren eine Villa bauen – und landet vor Bundesgericht

Xherdan Shaqiri wuchs im beschaulichen Augst im Baselbiet auf. Mittlerweile kickt der Nati-Star zwar in den Staaten beim Chicago Fire FC, doch die Nordwestschweiz scheint ihn nicht loszulassen. Nur wenige Fahrminuten von seiner alten Heimat entfernt plant der 32-Jährige ein Haus zu bauen – im altherrschaftlichen Rheinfelden, einer gutbürgerlichen Gegend.

Zur Story