Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken



ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE ZAHL DER KINDERSCHUTZ-MASSNAHMEN DER KESB LEICHT ABNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die beschriftete Eingangstuer zur KESB Obwalden am Montag, 19. Oktober 2015, anlaesslich einer Informationsveranstaltung zur Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) in Sarnen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kesb-Fall in Zürich: Der Vormund überwies sich selber Geld. Bild: KEYSTONE

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift hervorgeht.

Als sein Mündel im September 2018 verstarb, unterliess es der Angeklagte zudem, dessen Vorsorgeeinrichtung zu informieren. So wurde weiterhin Rente in Höhe von 23'000 Franken ausbezahlt.

Er habe sich mit dem Opfer freundschaftlich verbunden gefühlt und bereue seine Taten, sagte der Angeklagte vor Gericht. Bei der Übernahme des Kesb-Mandats sei er finanziell noch gut dagestanden.

Er habe aber über Jahre seinen Bruder finanziell unterstützt. Ein Rechtsstreit mit einem ehemaligen Mitarbeiter habe ihm finanziell ebenfalls geschadet. Als er in Notlage geriet, habe er sich geschämt, diese offenzulegen - in der «naiven Hoffnung auf ein Wunder».

Verhalten war «skrupel- und pietätlos»

Die Richterin sagte, das Verhalten des Angeklagten können «nur noch als skrupel- und pietätlos» betrachtet werden. Die Summe des veruntreuten Geldes sowie die Dauer der Bezüge lasse die Erklärung des vorübergehenden Engpasses unglaubwürdig erscheinen. Das Verhalten des Angeklagten zeuge von hoher krimineller Energie.

Der Angeklagte ist geständig und hatte sich eigentlich mit der Staatsanwaltschaft auf einen Deal geeinigt: Eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren und das Zurückzahlen des ergaunerten Geldes samt Genugtuung.

Das Bezirksgericht sah aber nicht alle Bedingungen für ein abgekürztes Verfahren erfüllt und wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kampf gegen die Kesb

Angriff auf die Kesb – Kritiker lancieren Volksinitiative

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel