DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pfarrer Josef Karber: «Ich habe einen Menschen gesehen, der Hilfe braucht.»
Pfarrer Josef Karber: «Ich habe einen Menschen gesehen, der Hilfe braucht.»bild: andreas maurer

Zürcher Pfarrer wird verurteilt – weil er geholfen hat

Man kann sich auch aus Liebe strafbar machen: So lautet das Gerichtsurteil gegen einen Geistlichen in Zürich.
12.06.2019, 21:0712.06.2019, 21:37
Andreas Maurer / ch media

Pfarrer Josef Karber erscheint in einem weissen Kollarhemd vor Gericht und spricht in einem feierlichen Ton, als würde er eine Predigt halten. Als ihm sein Anwalt die Mappe mit den Rechtsschriften reicht, winkt er ab. Er braucht sie nicht. Denn er hat nicht vor, mit Gesetzestexten zu argumentieren, sondern mit der Bibel.

Einvernahme zur Person: Karber, 59, katholischer Pfarrer, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in Zürich, Leiter der Pfarrei Liebfrauen seit zwölf Jahren. Kaufmännische Ausbildung, Matur auf dem zweiten Bildungsweg, Theologiestudium in Deutschland. Erste Arbeitsstelle in der Schweiz als Pastoralassistent in Buchs SG, Priesterweihe im Jahr 2000, dann Pfarrer in Obertoggenburg, 2007 Wechsel nach Zürich. Vorstrafen: keine. Resultat der polizeilichen Einvernahme: geständig.

Optimistisch: Pfarrer Josef Karber vor dem Urteil.

Video: © Andreas Maurer/CH Media

Andächtig lauschen die Anhänger des Pfarrers der Verhandlung. Das Klappern der Tastatur der Gerichtsschreiberin unterbricht die Stille zwischen den Worten.

Der Pfarrer steht vor Gericht, weil er einer Armenierin von 2011 bis 2018 die Notwohnung der Kirche zur Verfügung gestellt hat. Illegal. Denn die Frau hatte keine Aufenthaltsbewilligung. Sie hatte ihn in einer Sprechstunde im Pfarrhaus um Hilfe gebeten, weil sie an Krebs und unter häuslicher Gewalt litt.

«Ein Mensch, der Hilfe braucht»

Frage des Richters: «Haben Sie nach ihrem Aufenthaltsstatus gefragt?» Antwort des Pfarrers: «Ich habe nicht nach dem Status gefragt. Ich habe einen Menschen gesehen, der Hilfe braucht.»

Frage des Richters: «Haben Sie gegen einen Straftatbestand verstossen?» Antwort des Pfarrers: «Ja, ich bin dem Gesetzestext nicht ganz treu geblieben. Aber die Liebe steht in der Mitte und nicht der Buchstabe.»

Bei seiner Priesterweihe habe er sich verpflichtet, die Armen und Kranken zu unterstützen. Hätte er der Frau nicht geholfen, dann wäre sie heute tot, sagt er.Der Angeklagte hat das letzte Wort. Er wählt ein Bibelzitat.

In der Urteilsverkündung bittet der Richter den Pfarrer um Verständnis: «Ich als Richter bin bloss der Hüter der weltlichen Gesetze.» Und er zeigt Verständnis für den Pfarrer, aber er sagt: «Man kann sich auch aus Liebe strafbar machen.»

Der Pfarrer könne sich nicht auf den Standpunkt stellen, in einer Notsituation gehandelt zu haben, urteilt der Richter. Die Frau habe ärztliche Hilfe benötigt. Die Unterbringung in der Wohnung stelle keine Rettungshandlung dar. Der Pfarrer hätte legal helfen können: Er hätte sie unterstützen können, ein Asylgesuch zu stellen.

Ist der Pfarrer ein Märtyrer?

Der Pfarrer könne sich zudem auch nicht auf Kirchenasyl berufen. Denn die Kirche definiert dieses anders: Damit kein rechtsfreier Raum entsteht, muss ein Pfarrer den Behörden eine Meldung erstatten. Das hat Karber nicht getan. Er dreht das Argument um. Die Polizei habe weggeschaut und die Notwohnung bewusst nicht kontrolliert, weil sie Verständnis für das kirchliche Hilfsangebot gehabt habe.

Enttäuscht: Pfarrer Josef Karber nach dem Urteil

Video: © Andreas Maurer/CH Media

Der Richter zum Pfarrer: «Es kann sein, dass Sie ein Opfer erbringen wie ein Märtyrer. In einem grösseren Zeitraum sieht man Ihre Tat vielleicht in einem anderen Licht.» Doch heute gelte: «Es kann nicht angehen, dass sich ein Vertreter der Kirche oder einer anderen Organisation über das Gesetz stellt.» In seinem Schlusswort sagt der Richter: «Danke für Ihr Engagement.»

Pfarrer würde wieder so handeln

Der Richter kommt dem Pfarrer so weit entgegen, wie er es für möglich hält. Er reduziert die von der Staatsanwaltschaft verfügte Geldstrafe von 6400 auf 5250 Franken und streicht eine Busse. Zahlen muss der Pfarrer nur, wenn er rückfällig wird.

Der Richter attestiert ihm eine günstige Prognose. Ob zurecht, bleibt dahingestellt: Der Pfarrer sagt nach dem Urteil, er würde wieder so handeln. Seine Unterstützer ermutigen ihn zu einer Beschwerde.

Zumindest für die Armenierin hat die Geschichte ein Happy End: Sie lebt noch immer in der Wohnung der Kirche – seit Anfang Jahr mit einer Aufenthaltsbewilligung. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
forest high
12.06.2019 21:33registriert März 2014
In seinem Schlusswort sagt der Richter: «Danke für Ihr Engagement.»

Danke auch von mir Herr Pfarrer.
43162
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sagittarius
12.06.2019 21:37registriert März 2019
❤️

Seine Unterstützer sollen eher ein Crowdfunding organisieren, statt ihn zu einer Beschwerde zu ermutigen...
29846
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pinkerton
12.06.2019 21:39registriert Februar 2019
Menschlich vielleicht verständlich, aber es zeugt doch von einem sehr seltsamen Rechtsverständnis. Oder soll man jetzt selber entscheiden dürfen, welche Gesetze man gerade nicht beachten will? Das Urteil ist deshalb völlig korrekt.
321163
Melden
Zum Kommentar
64
Stadt Zürich erwartet Defizite bis 2026 – ohne beunruhigt zu sein

Die Stadt Zürich legt ein Budget 2023 und einen Finanzplan bis 2026 mit Roten Zahlen vor: Trotz dieser Defizite bleibe die Stadt auch in den kommenden Jahren handlungsfähig - dank des Eigenkapitals und den reduzierten langfristigen Schulden, hält der Stadtrat fest.

Zur Story