Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entflohener Häftling Hassan Kiko ist zurück in der Schweiz

Der syrische Häftling Hassan Kiko, der zusammen mit der Aufseherin Angela Magdici aus dem Zürcher Gefängnis Limmattal nach Italien geflüchtet war, ist wieder in der Schweiz. Die italienischen Behörden haben ihn am Donnerstag ausgeliefert.

Der 27-Jährige wird die kommende Nacht im Tessin bleiben und voraussichtlich am Freitag nach Zürich gebracht. Sein Anwalt bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA entsprechende Meldungen von Blick und 20 Minuten. (wst/sda)



Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 13.05.2016 09:31
    Highlight Highlight Warum nicht nach Syrien zurück? Was diese beiden Personen wieder für Kosten verursachen.
  • malu 64 12.05.2016 23:20
    Highlight Highlight Die Liebe ist stärker als die italienische Küche.
  • meliert 12.05.2016 18:46
    Highlight Highlight Leider haben ihn die Italiener nicht gleich in sein Heimatland azsgeliefert!😁
  • äti 12.05.2016 17:32
    Highlight Highlight Müssen sich nun die Frauen wieder fürchten?
  • Calvin Whatison 12.05.2016 15:35
    Highlight Highlight En Guete Herr Kiko... Die schweizerische Hausmannskost hat Sie wieder... Muahahaha :))
    • Digichr 12.05.2016 18:42
      Highlight Highlight Vielleicht hinterlässt ihm der Koch ja eine Überraschung im Essen. Ich sag nur South Park S19E04

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es …

Artikel lesen
Link to Article