Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gott sei Dank gibt's den «Rostigen Paragraphen»: Sonst hätten wir nicht gewusst, dass man mit gewissen Tragtaschen ausschliesslich alkoholische Getränke transportieren darf (wirklich!)



Die IG Freiheit hat am Dienstagabend zum neunten Mal den «Rostigen Paragraphen» für das «unnötigste und dümmste Gesetz des Jahres» verliehen. Die Auszeichnung ging dieses Jahr an den Direktor der Eidgenössischen Alkoholverwaltung, Fritz Etter.

Mit der Androhung eines Tragtaschen-Verbotes für Spirituosen habe Etter im Internet-Voting am meisten Stimmen auf sich vereinigen können, schreibt die IG Freiheit in einer Mitteilung. Die Eidgenössische Alkoholverwaltung habe im vergangenen Jahr Tausende von Plastiksäcken beschlagnahmen wollen.

Der «Rostige Paragraph» im Alkoholgesetz

Alkoholgesetz Schweiz

screenshot/admin

Grund ist das Alkoholgesetz. Es schreibt vor, dass Taschen mit Werbung für Schnäpse und Liköre ausschliesslich zum Transport der Alkoholika verwendet werden dürfen. Sind sie zu stabil, kann man die Taschen für andere Einkäufe verwenden. Die Werbung darauf verstösst dann gegen das Gesetz.

Nach Meinung der IG Freiheit werden damit die Bürgerinnen und Bürger einmal mehr als unmündig angesehen. Die Aufschrift auf einem Plastiksack habe kaum konkrete Auswirkungen auf das Trinkverhalten der einzelnen Person. Die Selbstverantwortung müsse auch in diesem Zusammenhang mehr im Zentrum stehen.

Ebenso müsse die unternehmerische Freiheit besser geschützt werden. Immerhin handle es sich bei den zur Diskussion stehenden Spirituosen um traditionelle Schweizer Produkte.

Einige prominente Preisträger

Überreicht erhielt Etter den «Rostigen Paragraphen» vom Präsidenten der IG Freiheit, SVP-Nationalrat Gregor Rutz, im Rahmen einer traditionellen Abendveranstaltung in Zürich. Etter war dieses Jahr der neunte Preisträger.

Ausgezeichnet wurden bisher unter anderem der ehemalige Chef des Staatssekretariates für Wirtschaft und heutige Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, Serge Gaillard, Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger oder der frühere Chef des Bundesamtes für Gesundheit, Thomas Zeltner.

Mit der Auszeichnung will die IG Freiheit die Öffentlichkeit, Politiker und Verwaltungsmitarbeiter auf «unnötige und bürokratische Regulierungen» aufmerksam machen. Leider nehme die Kreativität bezüglich «unnötiger Regulierungen und Verbote» kein Ende. Deshalb stehe heute schon fest, dass es die Auszeichnung auch zum zehnjährigen Jubiläum geben werde.

Die IG Freiheit wurde im September 2006 von einer Gruppe Unternehmern und bürgerlichen Politikern gegründet. Dem Vorstand gehören Nationalräte von SVP, FDP und CVP an. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 13.05.2015 11:46
    Highlight Highlight Den rostigen Paragrafen hätte in diesem Jahr sicher die SVP selber zu gute, denn mit dem Chaos, welches sie mit der miserabel verfassten und bewusst irreführenden Masseneinwanderungsinitiative anrichten liess, muss erst noch von einer anderen Partei getoppt werden, was aber echt schwer werden wird. Leider vergibt die SVP den üblen Proppagandapreis nur an ihre Feinde, um noch ein wenig mehr Publicity zu erhaschen, denn sonst wäre sie vermutlich mit ihren vielen parlamentarischen Vorstössen Dauerpreisträgerin!

5 Männer prügelten Frauen in Genf spitalreif – jetzt stehen sie vor Gericht

In Thonon-les-Bains (F) hat am Dienstag der Prozess gegen fünf Franzosen begonnen, die beschuldigt werden, im Sommer 2018 in Genf fünf junge Frauen brutal zusammengeschlagen zu haben. Eine von ihnen lag in der Folge während zehn Tagen im Koma.

Der Fall hatte sich am 8. August 2018 kurz nach fünf Uhr morgens am Ausgang eines Genfer Nachtlokals ereignet. Die fünf Frauen, damals zwischen 22 und 33 Jahre, wurden von einer Gruppe von Männern auf offener Strasse angegriffen und scheinbar ohne Grund …

Artikel lesen
Link zum Artikel