DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sah die Wiese in der Stadt Zug aus, bevor ein Unbekannter alles aufräumte.
So sah die Wiese in der Stadt Zug aus, bevor ein Unbekannter alles aufräumte.Bild: rn

Klassischer Fall von Übermotiviertheit: Stadt Zug lässt Abfall als Mahnmal liegen, Unbekannter räumt Ausstellung einfach ab

06.06.2015, 16:4706.06.2015, 17:11

Die Rössliwiese in Zug hat sich am Samstagmorgen in einem ungewohnten Bild präsentiert: Die am See gelegene Wiese war mit Kleinabfällen übersät und mit verschiedenen Botschaften gegen Littering markiert. Die geplante Aktion nahm jedoch einen unerwarteten Ausgang.

Hunderte von achtlos weggeworfenen oder liegen gelassenen Kleinabfällen wurden für einmal von den Werkhofmitarbeitern liegen gelassen und mit verschiedenen gelben Tafeln markiert. Darauf stand etwa: «Wäh! So nicht!».

Die stille Demonstration ging offenbar einem Unbekannten gegen den Strich. Im Verlaufe des Nachmittages befreite dieser die Rössliwiese vom Abfall und legte die gelben Tafeln fein säuberlich auf den Boden, wie Roger Naef, Leiter der Fachstelle Littering der Stadt Zug, mitteilte. 

Abfall-Demo wird wiederholt 

Mit der Abfall-Demo wollte die Stadt ein Zeichen für den respektvollen Umgang mit dem öffentlichen Raum setzen. «Wir wollten darauf aufmerksam machen, dass wir zu den öffentlichen Plätzen und Pärken Sorgen tragen müssen und Littering in Zug nicht erwünscht ist», erklärte Naef.

Die Aktion habe durchwegs positive Echos ausgelöst. Die Abfall-Demo werde in den Sommermonaten nochmals wiederholt – dann aber mit permanenter Überwachung des Abfalls. (tat/lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SpikeCH
06.06.2015 17:27registriert Januar 2015
Da regt man sich auf, dass niemand aufräumt und räumt extra nicht auf, damit jemand aufräumt aber weil dann jemand aufräumt kann man seine Botschaft nicht an die Nicht-Aufräumer richten.. schön blöd, hä? ^^
1149
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yelina
06.06.2015 17:55registriert Juli 2014
Zählt solches Verhalten als Vandalismus? ;-)
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
06.06.2015 22:57registriert März 2014
Alle faseln hier wiedermal rum. Bünzlischweizer... Keine anderen Probleme... Blablabla.
Hey: Arbeitet ihr beim Werkhof Zug? Oder bei irgendeinem Werkhof? Wohl nicht! Schön scheisse, wenn die öffentlichen Plätze jeden Morgen um sieben Uhr blitzblank sein müssen. Als Werkhofarbeiter muss man dafür sorgen, dass der Müll, den die Jugendlichen liegen lassen, in den Müll kommt! Es ist eine Schande, dass wir unseren Nachkommen offenbar nicht klarmachen können, was sich gehört und was nicht!!
Zu meinen Zeiten, und die sind nicht sehr lange her, wurde man schräg angeschaut, wenn man den Müll einfach auf die Wiese warf, bzw. ihn dort liegen gelassen hat.
Ehrlich: Sowas KOTZT mich an!
446
Melden
Zum Kommentar
7
Hagel und heftige Gewitter ziehen von Bern her über das Mittelland

In grossen Teilen der Schweiz ist es am Montagabend zu starken Gewittern gekommen. Eine Front zog von den Freiburger Alpen über das Bernbiet und die Zentralschweiz in Richtung Ostschweiz. Das Ausmass allfälliger Schäden war zunächst unklar.

Zur Story