DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bub klaut Schoggi-Ei, danach entschuldigt er sich mit einem Brief – und schickt 10 Euro

18.06.2022, 08:4018.06.2022, 14:52

Der zwölfjährige Benjamin aus der Schweiz klaute Ende Mai in San Marino in einem Laden ein Schoggi-Ei. Er hatte kein Geld dabei und konnte das Ei nicht bezahlen. Also habe er es einfach eingesteckt. So beschreibt er seine Tat einige Wochen später in einem Brief, den er an den Ladenbesitzer schickte. Seinem Entschuldigungsschreiben legte er eine 10-Euro-Note bei und in krakeliger Kinderschrift beichtete er: «Es tut mir sehr leid und ich weiss, dass das falsch ist.»

Der Ladenbesitzer, Danilo Chiaruzzi, schrieb auf Facebook: «Eigentlich erstaunt mich ja nichts mehr, nach allem, das ich in den letzten Jahren erlebt habe. Aber heute erhielt ich ein Einschreiben aus der Schweiz, handgeschrieben und mit 10 Euro versehen.» Ein Foto des Briefes postete er auf seiner Facebook-Seite und in kürzester Zeit ging der Entschuldigungsbrief des reumütigen Schweizers viral. Mehrere Zeitungen in Italien berichteten über das Schreiben.

Er hoffe, all die Kinder, die ihm jeden Tag Chips, Süssigkeiten und andere Leckereien aus dem Laden stehlen, würden diesen Brief lesen, schrieb Chiaruzzi. «Ich werde dem Bub mit einer Postkarte und einer Einladung zu einem erneuten Besuch antworten, um ihm die Hand zu schütteln!»

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Bilder, die beweisen, dass Kinder viele Nerven kosten 😅

1 / 20
Bilder, die beweisen, dass Kinder viele Nerven kosten 😅
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn sich Erwachsene wie Babys verhalten

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
3,2,1... vorbei
18.06.2022 08:55registriert September 2018
Ich denke der Brief war eher von den Eltern gewollt, als vom Kind selbst.
Dennoch eine nette Geste und der Ladenbesitzer hat sich gefreut.

Das Kind wird in Zukunft zwei mal überlegen, ob es wieder etwas klaut.


Aber ob Gott es interessiert... Das denke ich nicht.
20817
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerMedicus
18.06.2022 09:33registriert Juli 2018
so funktioniert Erziehung 👍
11722
Melden
Zum Kommentar
avatar
EAi
18.06.2022 11:01registriert April 2021
Schade.... ich hatte gehofft, dass für einmal das "Christen-Bashing" auf Watson eine Pause machen könnte.

Klar hat dieser Brief mit Erziehung zu tun. Aber gemäss meinen Beobachtungen wissen 12 Jährige bereits sehr wohl, was recht und unrecht ist, und ihr Gewissen lässt ihnen dann auch keine Ruhe.

Als Lehre fürs Leben dient dieser Brief allemal - und mit Angst hat das Verhalten nur bedingt zu tun. Benjamin will einfach wieder seinen Frieden haben. Die Welt wäre besser, wenn mehr Menschen ihrem Gewissen folgen und unrecht Dinge in Ordnung bringen oder eben schon gar nicht tun würden.
424
Melden
Zum Kommentar
19
Wegen Streit zwischen den wichtigsten Akteuren herrscht eine Krankenkassen-Blockade
2023 droht ein heftiger Prämienanstieg. Das ist in der Folge der anhaltenden Pandemie nicht überraschend. Bloss: Wichtige Reformen kommen seit Jahren nicht vom Fleck. Schuld daran ist nicht nur hart umkämpfte Interessenspolitik. Es geht auch um persönliche Animositäten und Misstrauen zwischen den wichtigsten Akteuren.

Jeden Sommer wird spekuliert, wie sich die Prämien entwickeln werden. Der Vergleichsdienst Comparis rechnet mit rund fünf Prozent höheren Prämien. Gemäss dem Beratungsunternehmen Accenture wachsen die Prämien 2023 im Schnitt um 5.4 Prozent. Im Tessin oder Graubünden könnten sie hingegen um acht bis neun Prozent aufschlagen, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Zur Story