Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People enjoy the weather on an unusually warm August day on the bank of the lake of Geneva at the Bains des Paquis (Paquis swimming baths), in Geneva, Switzerland, Saturday, August 27, 2016. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Eine um 2 Grad wärmere Welt («2-Grad-Welt») würde für die Schweiz ein Plus von 3 bis 3,5 Grad bedeuten, bei einer globalen Erwärmung um 3 Grad («3-Grad-Welt») stiegen die Temperaturen in der Schweiz bis Ende des Jahrhunderts sogar um 4 bis 5 Grad. Bild: KEYSTONE

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel



Für die Schweiz macht es einen deutlichen Unterschied, ob die Welt um 3 oder nur 2 Grad wärmer wird. Das im Pariser Klimaabkommen gesetzte Ziel, die Erderwärmung auf unter 2 Grad zu begrenzen, würde die Folgen des Klimawandels in der Schweiz deutlich mildern, berichten die Akademien der Wissenschaften.

01.03.17, 11:13 01.03.17, 12:52

Am Donnerstag legt der Bundesrat dem Nationalrat den Pariser Klimavertrag zur Ratifizierung vor. Mit dem Abkommen setzen sich die Staaten das Ziel, die globale Erwärmung auf maximal 2 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Da die Schweiz besonders empfindlich auf den Klimawandel reagiere, würde sie deutlich vom globalen Klimaschutz profitieren, teilten die Akademien der Wissenschaften Schweiz am Mittwoch vor der Debatte in einem Communiqué mit.

Das mit Flies abgedeckte Gletscherende des Rhonegletscher oberhalb von Gletsch am Furkapass, am Dienstag, 19. Juli 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

A general view over the Rhone Glacier covered in blankets above Gletsch near the Furkapass in Switzerland 19 July 2016. The Alps oldest glacier is protected by special white blankets to prevent it from melting. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auch das Gletscherschmelzen ist eine Folge des Klimawandels: Einige Gletscher, darunter der Rhonegletscher, werden im Sommer mit einem Flies abgedeckt, das den Gletscher vor weiterem Schmelzen bewahren soll.   Bild: KEYSTONE

In einer Gegenüberstellung wird deutlich, wie gross der Unterschied zwischen einer globalen Erwärmung um nur 2 Grad versus 3 Grad für die Schweiz ausfiele. Hierzulande stiegen die Durchschnittstemperaturen in den letzten 150 Jahren bereits etwa doppelt so stark wie im globalen Durchschnitt, nämlich um 1,8 Grad Celsius, wie das Forum Pro-Clim der Akademien kürzlich im Bericht «Brennpunkt Klima Schweiz» darlegte.

Hundreds of people enjoy the cool river Aare in Bern, Switzerland, Sunday, August 19, 2012. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)....Zehntausende Menschen vergnuegen sich in und auf  der 22 Grad warmen Aare am Sonntag, 19. August 2012 zwischen Eichholz und Marzili in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Die Anzahl Tropennächte und Hitzetage nähme in der Schweiz deutlich stärker zu, wenn das 2-Grad-Ziel verfehlt würde.  Bild: KEYSTONE

Bis zu 5 Grad wärmere Schweiz

Eine um 2 Grad wärmere Welt («2-Grad-Welt») würde für die Schweiz ein Plus von 3 bis 3,5 Grad bedeuten, bei einer globalen Erwärmung um 3 Grad («3-Grad-Welt») stiegen die Temperaturen in der Schweiz bis Ende des Jahrhunderts sogar um 4 bis 5 Grad.

Eine der Folgen: Die Anzahl Tropennächte und Hitzetage nähme in der Schweiz deutlich stärker zu, wenn das 2-Grad-Ziel verfehlt würde. Erlebt das Schweizer Mittelland derzeit rund ein bis zwei Tropennächte im Jahr, wären es in der 2-Grad-Welt etwa fünf, in der 3-Grad-Welt gar 15 bis 20.

Ebenso drastisch steigt die Anzahl Hitzetage von heute etwa 10 bis 15 auf rund 30 bis 40 in der 3-Grad-Welt. In der 2-Grad-Welt läge ihre Zahl bei 15 bis 20 deutlich tiefer, bei gleichzeitig tieferen Maximaltemperaturen als beim 3-Grad-Szenario. Da Hitze eine körperliche Belastung darstellt, hätte eine stärkere Zunahme der Hitzetage schwerwiegende Folgen für die Gesundheit insbesondere für ältere und geschwächte Personen.

Auch der Wintersport in der Schweiz bekäme deutlich zu spüren, wenn sich die Welt um 3 statt um nur 2 Grad erwärmt: Die Schneefallgrenze würde dann bis 2085 um 500 Höhenmeter statt nur 250 steigen und die Wintersportsaison deutlich kürzer ausfallen.

ZUR MELDUNG DES FORSCHUNGSSTELLE KOF, DASS DER TOURISMUS DIESEN WINTER UM 0,6 PROZENT WASCHSEN SOLL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Skifahrer lassen sich in einem Sessellift transportieren, im Hintergrund die Churfirsten, im Skigebiet Flumserberg, am Donnerstag, 10. Maerz 2016, in Flumserberg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wenn sich die Welt um 3 statt 2 Grad erwärmt, gibt es kein Skifahren mehr unter 2'585 Metern. Skifahren auf dem Flumserberg (2'222 m ü. M.) wäre nicht mehr möglich.  Bild: KEYSTONE

Vorreiter Schweiz

Um das 2-Grad-Ziel zu erreichen müssen die globalen Treibhausgasemissionen in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts auf Null zurückgehen. Der Bundesrat hat daher das Ziel formuliert, die Emissionen der Schweiz bis 2030 zunächst auf die Hälfte im Vergleich zum Jahr 1990 zu reduzieren.

Gerade weil die Schweiz die Folgen des Klimawandels überdurchschnittlich stark zu spüren bekommt, sollte sie sich im internationalen Klimaschutz besonders engagieren und mit ihrem guten Ruf und ihrer Innovationskraft mit gutem Beispiel vorangehen, schrieben die Akademien. Die Schweiz könne zeigen, dass sich Wohlstand und Klimaschutz miteinander vereinbaren lassen. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen