DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sommaruga will beim Klimaschutz vorwärts machen.
Sommaruga will beim Klimaschutz vorwärts machen.
Bild: keystone

Diese neue Massnahme plant Sommaruga gegen den Klimakiller Luftverkehr

Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, will der Bundesrat bis Ende Jahr ein neues CO2-Gesetz vorlegen. Umweltministerin Simonetta Sommaruga gibt sich zuversichtlich.
18.09.2021, 12:47

Am Freitag hat Simonetta Sommaruga die Eckwerte des neuen CO2-Gesetzes vor den Medien vorgestellt. Am Samstag äusserte sie sich dazu in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. In der neuen Vorlage will der Bundesrat nicht auf neue Abgaben, sondern auf Anreize setzen und bereits vorhandene Mittel effizienter einsetzen. «Wir können nach einer abgelehnten Vorlage nicht einfach mit dem Gleichen nochmal kommen», so Sommaruga. Die Abstimmung habe gezeigt, dass die Bevölkerung nicht das Gefühl haben wolle, dass sie bestraft werde.

Dennoch wolle man eine Ausgangslage dafür schaffen, dass die Bevölkerung klimafreundlicher leben könne, so die Umweltministerin. Dafür sieht sie konkret verschiedene Ansatzpunkte. «Wir haben viel zu viele Ölheizungen, die wieder durch Ölheizungen ersetzt werden», sagte Sommaruga. Deshalb brauche es künftig dann eine gezielte Unterstützung, wenn Hausbesitzer eine neue Heizung brauchen. «Die Leute müssen bei dieser Entscheidung besser abgeholt werden.»

Neue Massnahme für den Flugverkehr wird geprüft

Weitere Verbesserungsmöglichkeiten sieht die Bundesrätin bei der Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Letztes Jahr habe es zwar bei den neu gekauften Elektroautos einen Rekord gegeben, die Transformation sei damit aber noch nicht abgeschlossen. Auch beim Flugverkehr will Sommaruga erneut ansetzen. Allerdings nicht mit einer Abgabe auf Flugtickets, wie es das abgelehnte CO2-Gesetz vorgesehen hätte.

Man prüfe derzeit ein neues Instrument, so die Umweltministerin. Dieses sieht vor, dass ein gewisser Anteil des Kerosins aus nachhaltigen Quellen kommen muss. Insgesamt gibt sich die Bundesrätin im Interview zuversichtlich: «Wenn wir diese Massnahmen rasch umsetzen, können wir die Klimaziele erreichen». Sie will aber dabei nicht ausschliessen, dass die Schweiz dazu «vorübergehend mehr im Ausland investieren» muss. (agl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz

1 / 9
Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel