DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Maurer wirbt für Genf als Klima-Hauptstadt

29.09.2021, 19:32
Ueli Maurer vor einer Pressekonferenz in Bern.
Ueli Maurer vor einer Pressekonferenz in Bern.
Bild: keystone

Genf soll Sitz des neuen internationalen Klima-Gremiums ISSB werden. Die Kandidatur der Rhonestadt präsentierte am Mittwoch Bundesrat Ueli Maurer. Das Gremium soll künftig für die Wirtschaft globale Standards für klimabezogene Finanzberichterstattung erarbeiten.

Bis zur nächsten internationalen Klimakonferenz COP 26 im November in Glasgow, Schottland, sollen sowohl der Sitzort und die Gründung des International Sustainability Standards Board (ISSB) bekanntgegeben werden, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) am Mittwoch schrieb.

Die Schweiz soll zu den weltweit führenden Standorten für Finanzflüsse in nachhaltige Aktivitäten (Sustainable Finance) gehören, so das EFD. Die Kandidatur von Genf als Sitz des geplanten ISSB passe bestens in diese Strategie. Die Stadt verfüge wegen seiner Nähe zu wichtigen internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen über eine globale Ausstrahlung und sei als unabhängiger und neutraler Verhandlungsort weltweit anerkannt.

Die Schweiz ist laut EFD zudem ein glaubwürdiger Gaststaat für ein solches Gremium. Sie habe sich verpflichtet, ehrgeizige Klimaschutzmassnahmen zu ergreifen, um die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren und bis 2050 auf null zu senken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel