Schweiz
Leben

Wie oft es in Schweizer Badis zu Konflikten und Polizeieinsätzen kommt

Teaser Gewalt in Badis
Gewalt in Schweizer Freibädern: Vergangenes Jahr wurden am meisten Körperverletzungen gemeldet.Bild: keystone/watson/lre

Gewalt in Schweizer Badis: «Sinnvoll, wenn die Polizei regelmässig patrouilliert»

Wegen vermehrter Gewalt in Badeanlagen wird in Deutschland mehr Polizeipräsenz gefordert. Wie die Situation in der Schweiz ist, hat watson recherchiert.
21.07.2023, 06:0222.07.2023, 13:53
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Bedrohungen, sexuelle Belästigung, Massenschlägereien und Messerattacken – in gewissen Freibädern Deutschlands ist das bereits Realität. Das Problem bei unserem nördlichen Nachbarn ist so gross, dass sogar Bundeskanzler Olaf Scholz Polizeipräsenz in den Freibädern forderte.

Auch in der Schweiz konnte man bereits Schlagzeilen zur Gewaltbereitschaft in Badeanstalten lesen. So kam es vergangenes Jahr in einer Badi im Kanton Thurgau zu einer Massenschlägerei mit 30 Beteiligten.

Oder am vergangenen Abstimmungssonntag, dem 18. Juni, kam es zu einer Prügelei mit mehreren Personen inmitten der Badegäste des Berner Freibads Marzili.

Vorfall im Marzili-Bad

Video: watson

Auf Anfrage von watson bei der Stadt Bern schreibt diese, dass es sich dabei um einen «Konflikt zwischen Aareschwimmenden und Aarebootsfahrenden» handelte. Die Stadtpolizei habe die Situation geregelt. «Grundsätzlich erachten wir die Gewaltbereitschaft in den Freibädern nicht als höher als an anderen öffentlichen Orten», schreibt die Stadt. Doch wie sieht es im Rest der Schweiz aus?

Badi-Gewalt in den Kantonen

watson hat bei der Kantonspolizei von sieben Kantonen nachgefragt, wie die Situation in ihren Badeanlagen ist. Dabei zeigen sich merkliche Unterschiede. Im Kanton Schwyz etwa hat die Polizei keine Zahlen zu Tätlichkeiten und Körperverletzungen in Badeanstalten. «Weil es äusserst selten zu einer Tätlichkeit oder sogar zu einer Anzeige kommt», wie die Kantonspolizei auf Anfrage mitteilt. Gleich gehandhabt wird das in den Kantonen Luzern sowie Bern.

Waadt rechnet mit mehr Vorkomnissen

Anders sieht es aus beim Kanton Waadt, der Freibäder am Genfer- und Neuenburgersee hat. Seit 2019 haben die Vorfälle in den Badeanstalten leicht zugenommen. 2019 wurden noch drei Körperverletzungen und zwei Tätlichkeiten registriert. Vergangenes Jahr waren es drei Körperverletzungen und sieben Tätlichkeiten. «Da es sich hierbei um Fälle handelt, die der Polizei gemeldet wurden, ist es wahrscheinlich, dass es noch einige Fälle mehr gibt», schreibt die Kantonspolizei Waadt auf Anfrage.

In der Waadt unterscheidet man sogar nach Art der Badeanstalt. Die meisten Tätlichkeiten geschahen in Freibädern, dann in Thermalbädern und Hallenbädern.

So viele Tätlichkeiten wurden in den Kantonen seit 2019 zur Anzeige gebracht.

In St.Gallen 2023 bereits drei Fälle

Auch im Kanton St.Gallen gibt es mit dem Zürich-, Walen- und Bodensee viele Freibäder. Wie oft die Polizei in Badeanstalten ausrücken musste, hat sie nicht erfasst. Doch gemeldete Fälle mit Körperverletzungen und Tätlichkeiten in Badeanstalten zeichnet man auch in St.Gallen auf.

2019 kam es in den Bädern des Kantons zu einer Körperverletzung sowie drei Tätlichkeiten. Danach folgten zwei ruhigere Jahre, bis es 2022 zu zwei Fällen mit Körperverletzungen und einer Tätlichkeit kam. Für das Jahr 2023 wurden bereits drei Fälle von Tätlichkeiten registriert.

2022 wurden am meisten Anzeigen wegen Körperverletzungen in Badeanlagen gemeldet.

Im Aargau sind Polizeieinsätze die Ausnahme

Ebenfalls ein geringes Problem stellen Tätlichkeiten und Körperverletzungen in Bädern des Kanton Aargaus dar. Zahlen liefert die Kantonspolizei nur für beides zusammen. 2019 kam es zu drei Anzeigen, 2020 zu zwei, 2021 lediglich eine und 2022 wieder zwei.

«Zahlen zu Interventionen lassen sich hingegen nicht auswerten. Polizeieinsätze in Badeanstalten wegen Auseinandersetzungen oder Ähnlichem bilden eher die Ausnahme», schreibt die Aargauer Kantonspolizei auf Anfrage.

Menschen geniessen das schoene und warme Wetter am Samstag, 16. Juni 2012 in der Letten Badi an der Limmat in Zuerich. Nach der Renovation wird der obere Letten heute wiedereroeffnet. (KEYSTONE/Alessa ...
Sommerzeit, Badizeit: Wie hier in der Letten Badi in Zürich. Bild: KEYSTONE

Am meisten passiert in Zürich

Von den Befragten am meisten Fälle und Anzeigen verzeichnet der Kanton Zürich. 2019 kam es zu insgesamt acht Tätlichkeiten und Körperverletzungen in Badeanstalten. 2020 gar zu 14 Fällen, wovon elf Tätlichkeiten waren.

2021 wurden es drei Anzeigen ausgesprochen und 2022 erneut 14. Bei keinem der Vorfälle handelte es sich jedoch um schwere Körperverletzung.

Interessant ist, wie viele davon in der grössten Stadt des Kantons, in Zürich selbst, passierten. Von 2019 bis zum 20. Juli 2023 wurden in den Badeanstalten der Stadt 13 Körperverletzungen und elf Tätlichkeiten registriert.

Das sagen die Badi-Verbände

Felix Mössinger ist Präsident des Badiverbunds OASE, der 29 Freibäder in den Regionen Oberaargau, Seeland und Emmental vereint. Dass es zu heftigen Auseinandersetzungen mit Körperverletzung und Tätlichkeiten kommt, nimmt Mössinger «eher selten» wahr, wie er zu watson sagt. Doch: «Ich habe schon einige grenzwertige Wortwechsel gehört, wo man zuerst versucht, die Situation zu schlichten. Wenn es in Richtung Bedrohung geht – auch gegenüber dem Personal –, sollte man die Polizei rufen.» Dies sei der beste Weg, um das Personal aus der Schusslinie zu nehmen und zu schützen.

«Ich schätze, dass jede Schweizer Badi ein- bis zweimal pro Saison die Polizei rufen muss – die ganz kleinen Freibäder vielleicht ausgenommen», sagt Mössinger. Zudem sei es bei städtischen Badis noch anders als auf dem Land. «Im Grossen und Ganzen herrscht aber Frieden in den Badeanstalten», ist Mössinger überzeugt.

«In grossen und beliebten Bädern wäre es sinnvoll, wenn die Polizei regelmässig patrouilliert.»
Sibylle Rykart

Beim Schweizerischen Badmeister-Verband (SBV) hat man eine klare Haltung, wie man mit unangenehmen Gästen umgehen soll. SBV-Vizepräsidentin Sibylle Rykart sagt zu watson: «Jedes Bad hat eine Badeordnung, wie sich Gäste verhalten sollen. Wer sich nicht daran hält, den sollen die Badmeisterinnen und Badmeister darauf aufmerksam machen – meistens genügt das.» Der SBV rate jeder Badmeisterin und jedem Badmeister, präventiv zu handeln.

Wie oft die Polizei tatsächlich schweizweit in die Freibäder ausrückt, könne sie nicht beziffern. Doch Rykart sagt: «Bei Bädern, die sehr gross und beliebt sind, wäre es sinnvoll, wenn die Polizei regelmässig patrouilliert. Das hat einen abschreckenden Faktor für Gewalt und ist die beste Präventivarbeit.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die heissesten Memes zum Sommer
1 / 25
Die heissesten Memes zum Sommer
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der zweitschlechteste Sommerjob, den ich je hatte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
167 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roland_Stamm
21.07.2023 06:21registriert Juni 2017
Kann mich nicht erinnern, dass es sowas früher gegeben hat.
23937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Booker
21.07.2023 06:44registriert September 2016
Die Gewalt in den Badis ist importiert! In Deutschland sind es verfeindete Familienclans. Bei uns sind es meist jugendliche Gruppen, die machen sich einen Spass daraus, einen aus ihrer Runde zu jagen und zu verprügeln! Es hat auch in Schweizer Badis am Wochenende teils Security!
20046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hadock50
21.07.2023 06:28registriert Juli 2020
Können die Leute nicht mehr freundlich und respektvoll mieinander umgehen?

Das macht mich traurig....
16619
Melden
Zum Kommentar
167
«Wir sind in einer Krise» – Basler Polizei erhält unabhängige Anlaufstelle für Korps

Als Folge der aufgedeckten Misere im Basler Polizeikorps wird eine unabhängige Anlaufstelle für Polizistinnen und Polizisten eingerichtet. Zudem scheiden nach der Freistellung des Polizeikommandanten drei weitere Mitglieder aus der Polizeileitung aus.

Zur Story