DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalratskommission will Konversionstherapien verbieten

19.08.2022, 17:07

Die zuständige Nationalratskommission spricht sich für ein schweizweites Verbot von Konversionstherapien aus. Einen solchen Schritt forderten zuvor mehrere Kantone. Auch im Ausland werden sogenannte Heilungstherapien von Homosexuellen zunehmend für illegal befunden.

Ein Mann an der Pride Parade in Budapest am 23. Juli 2022.
Ein Mann an der Pride Parade in Budapest am 23. Juli 2022.Bild: keystone

Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrats (RK-N) hat nun mit 16 zu 6 Stimmen bei einer Enthaltung eine Motion beschlossen, mit welcher die Rechtsgrundlagen für ein Verbot von Konversionsmassnahmen geschaffen werden sollen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Die deutliche Mehrheit der RK-N ist der Ansicht, dass in diesem Bereich Handlungsbedarf besteht und dem Leiden der Personen, die solchen Massnahmen unterzogen werden, ein Ende gesetzt werden muss. Bevor der Bundesrat tätig werden kann, braucht es die Zustimmung beider Räte.

Mit Konversionsmassnahmen sind sämtliche Massnahmen gemeint, die eine Veränderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität oder des Geschlechtsausdrucks zum Ziel haben. Verboten werden sollen das Anbieten, Vermitteln und Bewerben solcher Konversionsmassnahmen. Ausnahmen soll es geben für medizinisch indizierte Massnahmen zur Geschlechtsangleichung und für Therapien von strafrechtlich relevanten Sexualpräferenzen.

Dieses schwule Paar heiratet als eines der ersten – Sols Eltern sind dagegen

Video: watson/lea bloch

Verschiedene kantonale Gesundheitsgesetze bieten bereits eine Handhabe gegen die Durchführung von Konversionstherapien. Die Nationalratskommission ist aber der Ansicht, dass es eine schweizweit einheitliche Regelung braucht, um einen gesetzgeberischen Flickenteppich zu vermeiden.

Eine Minderheit möchte noch zuwarten, bis ein Bericht vorliegt, der zeigen soll, wie verbreitet die Konversionstherapien in der Schweiz sind und welche Möglichkeiten das geltende Recht bietet. Experten gehen davon aus, dass sich viele Konversionstherapien im Verborgenen abspielen. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Prometheus Disk
19.08.2022 18:15registriert Dezember 2020
Eigentlich ein Irrsinn, dass es solche Konversionstherapien überhaupt gibt. Man muss sich mal vorstellen, es gäbe diese Therapien für heterosexuelle Menschen, dass sie homosexuell werden. Wäre doch genau das selbe und genauso verrückt. Absolut wirrer Blödsinn!
204
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wöufu
19.08.2022 19:38registriert Dezember 2020
Wird auch Zeit!
205
Melden
Zum Kommentar
14
Toter Wolf mit Schussverletzung im Wallis aufgefunden

Ein toter Wolf ist am Sonntag in Termen VS entdeckt worden. Das Tier weist eine Schussverletzung auf, wie erste Untersuchungen zeigten. Es wird nun ins Tierspital nach Bern transportiert.

Zur Story