bedeckt, wenig Regen
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Luftfahrt

Panne bei Skyguide – das musst du jetzt wissen

Warum gab es trotzdem Flieger am Himmel? Die wichtigsten Fragen zur Skyguide-Panne

15.06.2022, 09:3615.06.2022, 17:32

Am Mittwochmorgen hat eine technische Panne bei der Flugsicherung Skyguide fast den gesamten Schweizer Flugverkehr lahmgelegt. Der Luftraum musste gesperrt, Starts verschoben und Maschinen umgeleitet werden. Doch: Warum war Basel nicht betroffen von der Sperre und was war eigentlich mit Rettungsflügen?

Was macht Skyguide überhaupt?

Der Luftraum über der Schweiz gehört zum hoheitlichen Staatsgebiet der Schweiz. Und Skyguide ist die Flugsicherungsgesellschaft, die einen Grossteil dieses Schweizer Luftraums sowie Teile des angrenzenden Luftraums in Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien überwacht. Skyguide ist im Schweizer Luftraum sowohl für die zivile als auch die militärische Flugsicherung verantwortlich.

Was genau ist Flugsicherung?

Um eine effiziente Abwicklung des Flugverkehrs zu gewährleisten, ist der Luftraum in verschiedene Sektoren und Luftraumklassen unterteilt. Skyguide ist unter anderem für das Management des Luftraums über der Schweiz verantwortlich, damit der Luftverkehr sicher und geordnet ablaufen kann. Unter anderem plant und sichert Skyguide die Abläufe, in denen sich der Flugverkehr von oder zu Schweizer Flughäfen oder im Transit über die Schweiz bewegt. Dazu kommuniziert die Gesellschaft auch mit anderen Flugsicherungsgesellschaften und -dienststellen.

A passenger airplane flies between a smoldering fire at a Saudi Aramco oil depot after a Yemen Houthi rebel attack, ahead of a Formula One race as the sun rises in Jiddah, Saudi Arabia, Saturday, Marc ...
Ein Flugzeug vor dem Mond.Bild: keystone

War/ist der Euroairport Basel-Mülhausen betroffen?

Die Informatikpanne von Skyguide hat auch den Verkehr auf dem Euroairport Basel-Mülhausen beeinträchtigt – obwohl dieser auf französischem Territorium liegt. Für die An- und Abflüge des Euroairport ist Skyguide nicht verantwortlich, sondern die französische Zivilluftfahrtbehörde DGAC. Diese überwacht Teile des Luftraums über der Nordwestschweiz.

Trotzdem: Es hätten am Morgen nur wenige Starts und Landungen durchgeführt werden können, teilte die Kommunikationsabteilung des Flughafens auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Zudem seien bis 08.30 Uhr zwei Langstreckenflüge der Swiss nach Basel-Mülhausen umgeleitet worden.

Weitere Angaben waren vorerst nicht in Erfahrung zu bringen.

Warum gab es trotzdem Objekte im Flugraum?

Obwohl der Luftraum über der Schweiz während der Skyguide-Panne gesperrt war, konnte man auf dem Flugradar einzelne Objekte ausmachen. Wer flog da?

Unter anderem waren Helikopter der Rega in der Luft unterwegs. Mathias Gehrig von der Medienstelle der Rega bestätigt gegenüber watson: «Unsere Rettungshelikopter fliegen in der Regel unter Sichtflugbedingungen und sind darum von der Flugraumsperre nicht betroffen.»

Wie viele Flugzeuge waren betroffen?

Wie viele Flüge von der Panne betroffen sind, konnte eine Skyguide-Sprecherin nicht sagen.

Flugzeuge, die auf dem Weg in die Schweiz sind, mussten auf Flughäfen im Ausland ausweichen. Die Flugzeuge mussten andere Flughäfen anfliegen, sagte die Skyguide-Sprecherin. In der Schweiz sei dies zum Beispiel Basel. Im Ausland wurden jene Flughäfen ausgewählt, die dem jeweiligen Flug am nächsten waren.

Die Swiss schreibt in einer Medienmitteilung, dass die anfliegenden Langstreckenflüge in Nachbarländer umgeleitet wurden. Angeflogen wurden etwa Lyon, Mailand und Wien.

Der Zürcher Flughafen blieb offen, sagte eine Flughafen-Sprecherin gegenüber Keystone-SDA. Auch das Check-in sei weitergelaufen. Die Boardings wurden jedoch gestoppt.

Was war die Ursache für die Panne?

Die Flugsicherung Skyguide hat die Ursache für die stundenlange IT-Störung gefunden. Es handle sich um einen Netzwerkfehler. «Ein Cyberangriff ist definitiv ausgeschlossen», sagte eine Skyguide-Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur awp.

Der Netzwerkfehler sei im Skyguide-Rechenzentrum in Genf aufgetreten. Und weil der Fehler im Netzwerk aufgetreten sei, habe das zweite Skyguide-Zentrum in Dübendorf den Betrieb nicht überbrücken können, hiess es weiter. Deshalb habe die Flugsicherung entschieden, aus Sicherheitsgründen den ganzen Luftraum zu sperren, sagte die Skyguide-Sprecherin.

Die IT-Störung wurde laut einer Sprecherin gegen 4 Uhr morgens entdeckt.

Wann wurde die Panne behoben?

Schweizer Luftraum um 9.30 Uhr.
Schweizer Luftraum um 9.30 Uhr.flightradar24

Ab 9 Uhr wurde der Flugbetrieb schrittweise wieder hochgefahren, wie der Flughafen am Morgen meldet. Auch in Genf starteten erste Maschinen.

Seit 10 Uhr läuft der Flugbetrieb wieder mit 100 Prozent der Kapazität. Es sei am Mittwoch jedoch mit Verspätungen zu rechnen, twitterte der Flughafen Zürich.

Wie ging es den Passagieren am Boden?

Die waren grösstenteils wenig begeistert ab den Verzögerungen. Es kam zu erheblichen Verspätungen am Boden und in der Luft. Passagiere sollen sich auch nach dem Ende der Störung weiterhin bei ihrer Airline über den Status ihres Fluges informieren.

Die Fluggesellschaften seien verpflichtet, die Passagiere angemessen zu betreuen und einen Alternativtransport anzubieten, twitterte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl).

(Newsdesk, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Flughafen Tegel wird geschlossen - ein Rückblick

1 / 14
Der Flughafen Tegel wird geschlossen - ein Rückblick
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund flieht vor Flughafenpersonal – es gibt nur einen Gewinner

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
15.06.2022 10:15registriert April 2016
Naja solange niemand verletzt worden ist, alles gut.
Ärger kann man verdauen. Oder sollte man können.
504
Melden
Zum Kommentar
26
VBS-Chefin Viola Amherd schwänzt die grösste Militärübung seit 30 Jahren
Unter Armeeangehörigen machen sich Enttäuschung und Unverständnis breit: Verteidigungsministerin Viola Amherd blieb der achttägigen Militärübung «Pilum 22» fern. Mangels Interesse?

Über 5000 Soldaten und mehr als 300 Panzer waren Teil der Verteidigungsübung «Pilum 22», die am vergangenen Dienstag zu Ende ging. Seit 1989 wurde in der Schweiz keine Bodentruppenübung mehr in dieser Grösse durchgeführt. Doch ausgerechnet Verteidigungsministerin Viola Amherd (Mitte) stattete den Armeeangehörigen während der Übung keinen Besuch ab.

Zur Story