bedeckt
DE | FR
Schweiz
Luftfahrt

Airlines reduzieren wegen Rekord-Hitze das Gewicht ihrer Flugzeuge

Airlines reduzieren wegen Rekord-Hitze das Gewicht ihrer Flugzeuge – das plant die Swiss

Weil bei hohen Temperaturen der Auftrieb geringer ist, sind Fluggesellschaften gezwungen, ihre Maschinen leichter zu machen. Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten.
30.07.2023, 10:12
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Schweiz»
Trotz Corona-Pandemie werden vom Flughafen Z
Ein Flugzeug der Swiss hebt ab.Bild: sda

Der Juli dieses Jahres wird als einer der heissesten Monate, wenn nicht sogar als heissester Monat überhaupt in die Geschichte eingehen. Weltweit wurden Rekordtemperaturen gemessen. Diese Hitze hat auch Folgen für die Branche, die aufgrund ihrer Treibhausgasemissionen mitverantwortlich ist für die Klimaerwärmung: Die Aviatik.

In den USA haben erste Airlines damit begonnen, das Gewicht ihrer startenden Flugzeuge zu reduzieren, wie das Branchenportal «Aerotelegraph» berichtet. Der Grund: Die Lufttemperatur spielt eine zentrale Rolle für den Auftrieb von Flugzeugen. Je wärmer es ist, desto geringer ist die Dichte der Luft. Dies führt dazu, dass der Auftrieb an den Tragflächen wie den Flügeln sinkt. Folglich benötigen Flugzeuge mehr Anlauf, bis sie vom Boden abheben können. Dieses Problem kann behoben werden, indem die Piloten mehr Schub geben - oder eben das Gewicht der Maschine verringert wird.

Tiefere Temperaturen am Abend

Anfang Monat mussten beispielsweise zahlreiche Passagiere ein Flugzeug von Delta Airlines wieder verlassen, weil die Maschine, die von Las Vegas nach Atlanta fliegen sollte, aufgrund der herrschenden Hitze zu schwer war. Die Fluggesellschaft erklärte darauf gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, man werde zusätzliche Massnahmen einführen, um auf die Extrem-Hitze zu reagieren. Sie nannte drei Möglichkeiten: Erstens könnte die Airline jeweils die Treibstoffmenge reduzieren, zweitens weniger Gepäck oder weniger Passagiere an Bord lassen, oder drittens auf tiefere Temperaturen am Abend warten.

Die US-Airline Allegiant warnte zudem bereits davor, Flüge verschieben zu müssen, sollte dadurch eine Gefahr für die Sicherheit der Fluggäste bestehen. Laut «Aerotelegraph» haben Forschende der Columbia University in New York bereits vor sechs Jahren im Fachmagazin «Climatic Change» berechnet, wie stark die Erderwärmung die Luftfahrt beeinträchtigen wird. Demnach könnten bereits Mitte dieses Jahrhunderts 10 bis 30 Prozent aller Starts um die Mittagshitze von Hitze-Einschränkungen betroffen sein.

Swiss setzt auf Vorab-Berechnung

Und was sagt die Swiss zu dieser Entwicklung? Schliesslich herrschte zuletzt auch am Flughafen Zürich eine glühende Hitze, die bei einem Angestellten auf dem Rollfeld zu einem Kreislaufkollaps führte. Und sie fliegt Ziele an, wo es noch heisser ist. Swiss-Sprecher Michael Pelzer sagt jedoch, das Ausladen von Gepäck oder Fluggästen aufgrund erhöhter Temperaturen sei kein Thema.

Laut Pelzer sind die Aussentemperaturen bei jedem Flug ein zentraler Faktor für dessen Planung und die dafür grundlegende, sogenannte «Performance-Berechnung». Anhand dieser ergebe sich das maximale Gewicht für Passagiere, Gepäck und Fracht. Berücksichtigt werde dabei auch die daraus resultierende Minimaldistanz der Start- und Landebahn, der erforderliche Schub sowie die für den gesamten Flug benötigten Treibstoffmenge.

«All diese sich gegenseitig beeinflussenden Faktoren werden frühzeitig und mit einer Marge berechnet, die eine gewisse Änderung der äusseren Umstände wie der Temperatur zulässt», sagt Pelzer. Und was, wenn es noch heisser wird? «Sollten es die Umstände in einer Ausnahmesituation dennoch einmal erfordern, dass Gewicht reduziert wird, so geschähe dies in erster Linie mit einer Anpassung bei der mitgeführten Fracht - und nicht über unsere Fluggäste oder deren Gepäck.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
Overture: Das Überschall-Flugzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1.7 Mach soll 2026 erstmals fliegen und ab 2029 Passagiere transportieren.
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
30.07.2023 11:12registriert April 2016
Egal wieviele Steine uns die Klimaerwärmung in den Weg legt, wir finden einen Weg sie noch mehr und länger zu befeuern bis über jeden Point of no return hinweg! Das schaffen wir!
5328
Melden
Zum Kommentar
22
Ältere und Geringverdienende gewinnen an der Urne – so kam das AHV-Ja zustande

Vor allem Menschen ab 65 Jahren und Personen mit niedrigem Einkommen haben ein Ja für die 13. AHV-Rente in die Urne gelegt. Wesentliche Geschlechterunterschiede oder einen Stadt-Land-Graben gab es hingegen nicht. Der Brief der Alt-Bundesräte gegen den Zustupf ist bei vielen Pensionierten nicht gut angekommen.

Zur Story