DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR BILANZ VON SWISS INTERNATIONAL AIRLINES IM DRITTEN QUARTAL 2020, AM DONNERSTAG, 5. NOVEMBER 2020 - Passengers queue in the check-in hall 1 at Zurich Airport, pictured in Kloten, Switzerland, on July 31, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: keystone

Luftverkehr zieht an Ostern leicht an – Ziele im Süden beliebt



Über das Osterwochenende haben Teile der Schweizer Bevölkerung sonnige Destinationen im Ausland als Ziel gewählt. Die Flughäfen Zürich und Genf meldeten einen leichten Anstieg der Passagierzahlen im Vergleich zu den Vortagen.

Die Zahlen liegen aber immer noch deutlich unter dem Niveau der Vorjahre, als das Coronavirus sich noch nicht auf den Flugverkehr auswirkte. Der Flughafen Zürich verzeichnete zwischen 10'000 und 14'000 Passagiere, wie Sprecherin Bettina Kunz am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Zwischen 7800 und etwas mehr als 9000 Passagiere pro Tag flogen an diesem Wochenende von Genf aus, wie der Sprecher des Genfer Flughafens, Ignace Jeannerat, sagte. Das seien fast 85 Prozent weniger als 2019.

Passagiere ab Genf wählten vor allem Portugal als Ziel, gefolgt von Spanien, Dubai und Ägypten. In Zürich war die iberische Halbinsel neben Deutschland, der Türkei und dem Kosovo ebenfalls beliebt, wie es weiter hiess.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Würdest du in diese Taxi-Drohne einsteigen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel