Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss-Flugzeug verliert Teile über Frankreich



Die Swiss hat im Mai nicht nur mehr Passagiere transportiert, sondern dafür auch mehr Flüge durchgeführt. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Ein Swiss-Flugzeug hat Ende Juli auf dem Weg von Genf nach London über Frankreich Teile verloren. In der Folge musste das Flugzeug in Paris zwischenlanden. Nun hat die französische Flugunfall-Untersuchungskommission (BEA) einen Zeugenaufruf erlassen.

Der Vorfall habe sich am 25. Juli auf dem Flug LX348 ereignet, bestätigte die Swiss am Mittwoch eine Meldung des Onlineportals «20 Minuten» gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. An Bord des Fluges befanden sich demnach 116 Fluggäste und 5 Crewmitglieder. Bei der Landung auf dem Flughafen Charles-de-Gaulle sei niemand verletzt worden.

Laut Swiss hatte der Vorfall keine Notlandung zur Folge, sondern «eine kontrollierte Zwischenlandung.» Das Online-Portal bezieht sich bei der Berichterstattung auf eine Meldung von «The Aviation Herald». Demnach handelt es sich um ein Flugzeug des Typs CS300 (A220-300), das erst seit rund zwei Jahren im Einsatz ist. Die ursprünglich unter dem Namen C-Series vermarkteten Flugzeuge von Bombardier wurden von Airbus übernommen.

Laut Nachrichtenagentur AFP, die sich auf eine Twittermeldung von BEA bezieht, fielen Teile des Triebwerks aus einer Höhe von 10'000 Meter in einen Wald in der Nähe der Gemeinden Perrigny-sur-Armançon und Cry zwischen Paris und Dijon. Den Zeugenaufruf erliess die BEA am Dienstag. Gemäss BEA soll es sich um Teile eines Triebwerks handeln, die aus Titan bestehen und die Grösse von bis etwa 30 Zentimetern haben. Laut «Aviation Herald» gab es beim Vorfall einen lauten Knall und Flammen.

Wie es bei Swiss auf Anfrage hiess, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigt werden, um welche Teile es sich handelt. Die Untersuchung der US-Sicherheitsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) sei noch im Gange. Vorfälle, bei denen ein Flugzeug Teile verliert, sind laut Swiss absolute Einzelfälle. Gemäss BEA handelt es sich um einen schwerwiegenden Zwischenfall. (sda/afp)

Swiss nimmt deutsche Gewohnheit aufs Korn

8 Leute, die auch finden, dass Zürich zum Kotzen ist

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wentin 21.08.2019 22:55
    Highlight Highlight Sehr beruhigend.
  • therationalist 21.08.2019 22:55
    Highlight Highlight Bevor sich noch mehr über die Swiss oder Bombardier lustig machen oder empören.
    Die Triebwerke sind von Pratt & Whitney. Gut ging der Zwischenfall glimpflich aus.
  • Smeyers 21.08.2019 22:02
    Highlight Highlight Wundert das jemand? Die Flugzeuge werden in Jordanien gewartet. Im Nachbarland Israel hätten Sie wenigstens das Know-how dazu, dafür wärs nicht mehr so billig.
    • Supermonkey 22.08.2019 02:05
      Highlight Highlight Wie fliegt denn eine A220 nach Jordanien?
  • Bynaus 21.08.2019 20:07
    Highlight Highlight Ist es wirklich so schwierig, bei Artikeln zu Flugzeugen jeweils den richtigen Flugzeugtyp im Titelbild zu zeigen? Bei einem Artikel zu Grönland zeigt ihr ja auch kein Bild aus Argentinien... Mein leicht OCD-geplagtes Ich leidet da jedes Mal ein wenig...
    • Supermonkey 22.08.2019 02:04
      Highlight Highlight Es ist ein Bild eines Flugzeuges der Swiss.
    • Bynaus 22.08.2019 11:01
      Highlight Highlight Argentinien ist auch ein Land der Erde.
  • rüpelpilzchen 21.08.2019 20:02
    Highlight Highlight "«Bei uns würde ein Flugzeug so nie abheben»: Das sagt die Swiss zum Sitz-Fail von Easyjet"
    kicher
  • Jorge de los alpes 21.08.2019 19:30
    Highlight Highlight Sind in dem Falle die Flieger von Bombardier auch pannenanfällig, wie die Züge.....
  • Gigi,Gigi 21.08.2019 19:09
    Highlight Highlight Habe ich das richtig verstanden, SWISS weiss nicht, was aus den Triebwerken runtergefallen ist?
    • ghawdex 21.08.2019 19:49
      Highlight Highlight Doch weiss man. Steht am Ende des zweitletzten Satzes. Ein Teil des Triebwerkes aus Titan bis 30cm gross. Bzw würde dich "the low pressure compressor rotor stage 1" weiterbringen?
    • Alnothur 21.08.2019 19:49
      Highlight Highlight Ähm ja. Ist ja auch völlig logisch. Die müssen sich das Triebwerk jetzt ja erstmal ansehen. Soll angeblich eine recht komplexe Sache mit vielen Teilen sein, so ein Triebwerk...
    • _kokolorix 21.08.2019 20:10
      Highlight Highlight Trotz aller Tiefstapelei der Swiss, würde ich jetzt das Verlieren von inneren Teilen eines Triebwerks auch als extrem schwerwiegend beurteilen, auch wenn das Triebwerk jetzt nicht explodiert ist. Ein andermal könnte sich das Teil ja in die Druckkabine bohren statt einfach herunterzufallen, immerhin hat es dort drin Teile die mit 20000 U/Min rotieren. Und auch das Herunterfallen ist ja keineswegs harmlos. So ein 30 cm Teil aus 10000 m Höhe erschlägt einen Menschen auf jeden Fall
    Weitere Antworten anzeigen
  • lost in space 21.08.2019 18:14
    Highlight Highlight Feedback ans watson Team:
    Dann zeigt doch bitte auch auf dem bild nicht ein Airbus A330, sondern eine CSeries 300!
  • Demo78 21.08.2019 17:46
    Highlight Highlight Schönes Symbolbild, war wohl eher keine A330🤓🤷🏻‍♂️
    Ein bisschen mehr tiefe wäre wohl angebracht?

Bertrand Piccard hat sich verrannt: Solar Impulse zeigt, wie man es nicht machen soll

Erneut musste der Flug von Solar Impulse über den Pazifik wegen schlechtem Wetter verschoben werden. Es lässt sich nicht mehr schönreden: Das vermeintliche Wunderflugzeug ist ein Flop.

Diesmal schien es zu klappen, endlich. In der Nacht auf Mittwoch (Ortszeit) sollte Solar Impulse 2 zur 7900 Kilometer langen «Königsetappe» vom japanischen Nagoya über den Pazifik nach Hawaii abheben. Pilot André Borschberg sass im Cockpit, der Solarflieger wurde zum Startplatz gerollt. Fünf Minuten vor dem Take-off kam die Hiobsbotschaft: Eine Regenfront bewegte sich weiter in Richtung Osten als erwartet. Einmal mehr hatte das Wetter einen Start verhindert.

Projektleiter Bertrand Piccard …

Artikel lesen
Link zum Artikel