Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum zahlen Swiss-Passagiere mehr für Flüge nach Übersee



Es ist alles andere als ein Schnäppchen: Mehr als 3000 Franken verlangt die Swiss auf ihrer Website für einen Retourflug nach Seoul mit kurzen Umsteigezeiten in Deutschland in der Economy-Klasse. Wer den genau gleichen Flug auf der Website der Muttergesellschaft Lufthansa bucht, kommt ins Staunen: 831 Franken erscheint dort als Preis auf dem Bildschirm. Auch bei anderen Verbindungen bezahlen Schweizer Kunden, die bei ihrer nationalen Fluggesellschaft buchen, deutlich mehr als unsere deutschen Nachbarn bei Lufthansa, wie die SonntagsZeitung schreibt.

«Grund für die Preisunterschiede ist, dass die verschiedenen Systeme noch nicht hinreichend aufeinander abgestimmt sind.»

Swiss-Sprecherin

Identische Flüge nach Bangkok und Las Vegas via Frankfurt oder München kosten auf Swiss.com mehrere Hundert Franken mehr als auf Lufthansa.com. Die Swiss schiebt die Schuld auf die Informatik. «Grund für die Preisunterschiede ist, dass die verschiedenen Systeme noch nicht hinreichend aufeinander abgestimmt sind», sagt eine Sprecherin.

Auf den Internetseiten von Lufthansa und Swiss könnten deshalb generell Preisunterschiede für Umsteigeverbindungen auftreten. Konsumentenschützerin Sara Stalder kritisiert das scharf: «Die Begründung der Swiss ist haarsträubend. Wenn Unternehmen etwas nicht erklären wollen oder können, dann schieben sie oftmals technische Unwegsamkeiten vor.» Die Swiss verspricht, die Ungleichbehandlung der Kunden innerhalb der Lufthansa-Gruppe zu beenden.

Aktuell arbeite man an einer einheitlichen Buchungsplattform. Damit wolle die Gruppe «künftig Website-übergreifend für sämtliche Flugverbindungen einheitliche Preise abbilden.» Bis wann das geschehen soll, kann das Unternehmen allerdings nicht sagen. «Wir arbeiten daran», so die Sprecherin.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

Knack bringt Emily Englisch bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Soziale 12.08.2019 06:38
    Highlight Highlight Ein Tipp... Bucht eure Flüge über Flugladen.de.
    Ist deutlich günstiger. 👍🏼💵
  • rheinfaller 11.08.2019 15:51
    Highlight Highlight Technik Nachhilfe für die Swiss: Einfach die Lufthansaplattform kopieren, an dieselbe Datenbank anbinden, im css blau/gelb auf rot/weiss ändern, Logo austauschen, Preis mit aktuellem Eurokurs umrechnen, Tadaaaa!
  • tolgito 11.08.2019 12:28
    Highlight Highlight Wenn die Systeme dann abgestimmt sind kostet der Flug dann auch bei der Lufthansa 3000 🤦🏻‍♂️
  • ZEWA Wisch und Weg 11.08.2019 12:12
    Highlight Highlight das gilt auch für die sbb. buche ich mein ticket über die deutsche bahn usw. bezahle ich meistens 50% weniger.
  • K1aerer 11.08.2019 11:01
    Highlight Highlight Mit skyscanner suchen und da hat man den günstigsten Flug.
    • David Tschan 11.08.2019 12:07
      Highlight Highlight ...oder auch kayak.com
  • RAZZORBACK 11.08.2019 10:55
    Highlight Highlight Ja ja die Swiss. Ein Trauerspiel 🤔
  • Herbert Anneler 11.08.2019 10:00
    Highlight Highlight Auf der schönen weissen Farbe der SWISS Jets gibt es immer mehr Dreckspritzer: Ausbeutung der Kundschaft, der Mitarbeitenden, der natürlichen Mitwelt. Schmutziges Geschäft. Steinmeier sah letztlich davon ab, die Kavallerie zu schicken, dafür sandte nun die Lufthansa die Klühr-Truppe - fliegende Heuschrecken.
    • Victor Brunner 11.08.2019 13:54
      Highlight Highlight Es war Peer Steinbrück, nicht Steinmeier!
  • Stambuoch 11.08.2019 09:31
    Highlight Highlight Ich buche seit jeher via Lufthansa, wenn ich einen Staralliance-Flug buche. Gut, Swiss kommt dabei eh nicht in Frage, da ich meistens sowieso ab Basel/Frankfurt bzw Basel via München/Düsseldorf fliege.
    • mukeleven 11.08.2019 12:36
      Highlight Highlight gut dreht sich die welt ‚nur‘ um Dich...
    • Stambuoch 11.08.2019 18:04
      Highlight Highlight Lach, diese Blitzer. Hab ich den heiligen Flughafen in Kloten zu wenig gelobt? :D

      Nein, die Welt dreht sich nicht um mich, man könnte es mir ja gleich machen und auch via LH buchen oder einer der hier vorgeschlagenen Portalen oder mittels diversen VPN-Tricks. Man kann meinen Beitrag auch als Tipp sehen, wie man günstiger buchen könnte. Dafür müsste man die heilige Kuh Kloten halt mal auslassen. Und so lange genug Leute finden, nur Swiss und Kloten kommt in Frage, werden solche Preise und Dinge gemacht. Wir Konsumenten haben es in der Hand!
  • Rethinking 11.08.2019 09:09
    Highlight Highlight Eine riesige Abzockerei... Warum diskutieren wir überhaupt über co2 Abgaben bei Flügen? Wie es scheint bezahlen wir diese schon x-fach...

    Nur bei der Swiss müsste man sie noch einfordern...
  • Victor Brunner 11.08.2019 09:07
    Highlight Highlight Peinlich, wieder einmal die Systeme "schuld". Ehrliche Aussage wäre, wir zocken die blöden Kunden aus der Schweiz solange wie möglich ab damit die deutschen Statthalter gute Zahlen nach Frankfurt melden. Für mich ist SWISS längst LUFTHANSA SÜD und Milchkuh für Fraankfurt!
  • Zaytoun 11.08.2019 09:04
    Highlight Highlight Die Swiss ist kein deut besser als andere Billig-Airlines. Sie zeigen sich modern und fortschrittlich, dabei tricksen sie wo es nur geht. Sehr unsymphatisch.
  • s_rosenthaler 11.08.2019 08:45
    Highlight Highlight Nix Neues, wir Schweizer zahlen meistens mehr und die Swiss so: Hupsi, nach all den Jahren merken es die Trottel endlich mal... Ja ja, wir arbeiten dran...🤪

    Ich kann jedem nur empfehlen einen VPN-Dienst zu nutzen und eine Verbindung nach beispielsweise Ungarn herzustellen. Dann buchen in einem privaten Browserfenster (oder Browserverlauf zuerst komplett löschen). Schaut mal, was dann für Preise angegeben werden🧐
  • nachwievor 11.08.2019 08:24
    Highlight Highlight Welche Möglichkeiten haben die Konsumentenschützer eigentlich um die Konsumenten zu schützen?
  • GoldjungeKrater 11.08.2019 07:42
    Highlight Highlight Fragt einmal einen Flug zB Zürich nach Los Angeles für die Business Klasse auf swiss.com an. (ca 5000.- CHF)

    Fragt dann mit einem VPN Client mit italienischer IP Adresse den Flug Milano nach Los Angeles via Zürich an (ca 2000 Euro)..

    Beispiele aus osteuropäische Ländern sind teils noch krasser. Das sind nicht fehlende Verknüpfungen der Systeme, das ist das Abschöpfen der Schweizer Kaufkraft. Swiss dürfte das Kind durchaus beim Namen nennen...
  • kirishion 11.08.2019 06:52
    Highlight Highlight Nach der Systemabstimmung sinds dann nur noch 2900.-
    :)
  • Pümpernüssler 11.08.2019 06:27
    Highlight Highlight Abzockerei sondergleichen...
  • Ichwillauchwassagen 11.08.2019 05:09
    Highlight Highlight Heisst im Klartext, dass, sobald fertig programmiert ist, Flüge für Schweizer auf beiden Plattformen teurer sind.
    Ich meine, wir können uns das doch leisten.
    3000 gegen 800 ist ja auch fast gleich teuer

Neue Studie zeigt: Lockdown eine Woche später hätte über 8000 Opfer gefordert

Eine neue Studie gibt darüber Aufschluss, was geschehen wäre, wenn der Bundesrat eine Woche früher oder später reagiert hätte. Die Zahlen sind eindrücklich, doch die Studie berücksichtigt nicht ganz alle Faktoren.

Das Coronavirus ist am 25. Februar 2020 in die Schweiz gekommen und am 17. März 2020 ging die Schweiz in den Lockdown – ein Ereignis, das es so noch nie in der Geschichte gegeben hatte. Der Bundesrat sprach die Ausserordentliche Lage und damit die rigorosen Massnahmen aus: Schulen, Restaurants und andere Betriebe wurden geschlossen, Versammlungen bis 5 Personen untersagt und die Social Distancing Regeln verschärft. Die Universität Bern hat unter dem Epidemiologen Christian Althaus eine neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel