Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soll man Flugshows in der Schweiz verbieten? «Die Sicherheit der Anwohner ist nicht gewährleistet»

Beim Flugshow-Crash von Dittingen starb ein Pilot – und das Baselbieter Dorf selbst schrammte an einer Katastrophe vorbei. Anwohner kritisieren, die Sicherheit sei bei der Show nicht gewährleistet.



Ein Artikel der

Beim schweren Unglück am Sonntag kollidierten zwei Leichtflugzeuge der deutschen Flugstaffel Grasshoppers. Ein Pilot starb, ein zweiter konnte sich retten. Bei dessen Flugzeug löste sich das automatische Rettungssystem aus, was dem Piloten das Leben rettete. Das Leichtflugzeug kam im Garten eines Einfamilienhauses mit zerstörtem Fahrwerk und abgeknicktem Flügel runter, aber mit relativ intakter Führerkabine.

Das andere Flugzeug aber, bei dem sich das Rettungssystem nicht ausgelöst hatte, stürzte mitten im Dorf in eine Scheune. Der 50-jährige Pilot kam dabei ums Leben. Trümmerteile bedeckten die Dorfstrasse, während erste Einwohner zum Unfallort eilten. «Dittingen hatte 100 Schutzengel», sagte Regierungsrätin Sabine Pegoraro an einer Pressekonferenz wenige Stunden später.

Ein Toter nach Flugzeug-Crash in Dittingen BL

Dittinger Flugtage «grundsätzlich sympathisch»

Sofort nach dem Unfall kritisierten Einwohner die weitere Durchführung von Flugshows als nicht verantwortbar, nachdem es bereits 2005 zu einem tödlichen Absturz in Dittingen gekommen war.

Der Unfall zeige exemplarisch, dass die Sicherheit der Bevölkerung trotz gegenteiliger Beteuerungen der Veranstalter nicht gewährleistet sei, sagte eine Frau. Auch wenn die Dittinger Flugtage «grundsätzlich sympathisch» seien. «Man traut sich nicht vorzustellen, was passiert wäre, wenn nicht ein solches Leichtflugzeug, sondern die F-18, die am Samstag über Dittingen ihre Runden zog, abgestürzt wäre.»

Video: keystone

Dagegen hatte OK-Mitglied und Flugleiter Urs Winkelmann an der Pressekonferenz festgehalten: «Die Sicherheit hat immer die absolut höchste Priorität. Der Anlass wird gemäss eines Pflichtenhefts des BAZL (Bundesamt für Zivilluftfahrt) durchgeführt. Das BAZL hat gleichzeitig die Oberaufsicht über den Anlass, die Fluggruppe Dittingen ist der Organisator.»

Dieter Haldemann vom BAZL sagte: «Die Grasshoppers sind erstmals in der Schweiz geflogen. Wir hatten keinen Anlass, am Können der Piloten zu zweifeln.» Nicht jeder Pilot könne an einem Flugtag mitmachen. «Wir können auch Piloten grounden, was aber selten vorkommt. In der Regel sind das hochprofessionelle Piloten mit viel Flugerfahrung.»

Umfrage

Soll man Flugshows in der Schweiz verbieten?

384

  • Ja32%
  • Nein62%
  • Weiss nicht5%

«Nicht überhastet entscheiden»

Gemeinderat Edi Jermann wies darauf hin, dass alle Untersuchungen nach dem Unfall von 2005 zum Schluss kam, «dass wir nichts falsch gemacht hatten». OK-Präsidentin Weibel sagte an der Pressekonferenz dazu: «Über die Zukunft der Flugtage müssen wir zusammen mit der Gemeinde beraten.» Gemeinderatsvizepräsident Edi Jermann ergänzte: «Solange wir den Grund für den Unfall nicht kennen, müssen wir nicht überhastet über die Zukunft der Flugtage entscheiden.»

Damit steht in den Sternen, wie es mit den Flugtagen, die alle zwei Jahre durchgeführt werden, weitergeht. Die Verantwortlichen wollen nun erst die genaue Ursache abgeklärt haben. Die Flugtage haben im Laufental den Charakter eines Volksfestes, das in der Bevölkerung stark verankert ist.

Video: keystone

 

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sleepalot 23.08.2015 21:30
    Highlight Highlight ich staune... flugshows sind erlaubt und rundstrecken rennen verboten... nun ja, gebe ich halt mein geld in frankreich aus ... :-)
    • 7immi 23.08.2015 21:41
      Highlight Highlight es ist schon ein bizzeli ein unterschied, ob auf einem flugplatz alle zwei jahre eine flugshow stattfindet oder ob mehrmals monatlich autorennen stattfinden...
      finde es zb auch spannend, dass man über fluglärm reklamiert, gleichzeitig aber eine lärmgrenze für strassenfahrzeuge umgehen will.
  • atomschlaf 23.08.2015 21:27
    Highlight Highlight Ein Verbot wäre völlig unverhältnismäßig und masslos übertrieben.
  • The Box 23.08.2015 20:55
    Highlight Highlight "Xy sollte verboten werden!" Ist das Mantra des Durchschnittsschweizers. Eigentlich ist es ein Wunder, dass so viele Leute hierher wollen...
    • stadtzuercher 23.08.2015 22:25
      Highlight Highlight Die armen Kinder werden gefährdet durch diese Shows. Unbedingt verbieten, zum Wohl unserer Kinder!

Zürcher (66) stirbt bei Absturz auf dem Birrfeld – Zeugen beobachteten das Unglück

Der Pilot, der am Dienstagabend auf dem Flugplatz Birrfeld mit einem Kleinfluzgeug abstürzte und ums Leben kam, stammte aus dem Kanton Zürich. Das teilt die Aargauer Kantonspolizei am Mittwochmorgen mit. Der 66-Jährige hatte kurz nach 17 Uhr mit einer Maschine des Typs «Alfa 207» in Richtung Osten abgehoben. Wenig später verlor er die Kontrolle über das Flugzeug. Etliche Zeugen beobachteten, wie das Flugzeug fast senkrecht abstürze und in einer Wiese unmittelbar neben der stark …

Artikel lesen
Link zum Artikel