Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Polizeiaufruf beim Dammweg in Emmen am Dienstag, 4. August 2015. Dort wurde am 21. Juli 2015 eine 26-jaehrige Frau vom Velo gerissen und vergewaltigt. Wie am Freitag, 23. Oktober 2015, bekannt wurde, laesst die Staatsanwaltschaft drei Monate nach der Vergewaltigung einer 26-jaehrigen Velofahrerin in Emmen ein Massenscreening durchfuehren. 372 Personen werden zu einem DNS-Test und zu einer Alibi-Abklaerung aufgeboten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein Unbekannter hatte am 21. Juli 2015 bei Emmen an der Reuss eine 26-jährige Frau vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstück vergewaltigt. Die Frau erlitt bei dem Überfall schwerste Verletzungen. Ihre Arme und Beine sind laut Behörden gelähmt. Bild: KEYSTONE

Auch ein Jahr nach der brutalen Vergewaltigung in Emmen läuft der Täter noch frei herum – ist er im Ausland?



Das Verbrechen hat die Schweiz aufgewühlt: In Emmen LU wurde am 21. Juli 2015 eine Frau von einem unbekannten Mann vom Velo gezerrt, vergewaltigt und schwer verletzt. Die 26-Jährige ist seither querschnittgelähmt. Trotz umfangreichen Ermittlungen konnte der Täter bisher noch nicht gefasst werden. Eine Bilanz der Ermittlungen ein Jahr danach.

19 bis 25 Jahre alter Raucher gesucht

Die Ermittler konnten unter anderem an den Kleidern des Opfers die mutmassliche DNS des Täters sicherstellen. Gemäss der vagen Beschreibung des Opfers ist der Gesuchte ein 19 bis 25 Jahre alter Raucher mit dunklem, gekrausten Haar.

10'000 Personendaten überprüft

Während mehreren Wochen wurden im Umfeld vom Tatort Personenkontrollen durchgeführt.

3 Männer vorübergehend festgenommen

Die Öffentlichkeit wurde mehrmals mittels Medienmitteilungen informiert und mit spezifischen Fragen zur Mithilfe aufgefordert. Drei Personen wurden vorübergehend festgenommen.

10'000 Franken Belohnung ausgesetzt

Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 10'000 Franken für Hinweise, welche zur Täterermittlung führen, ausgesetzt.

371 Männer beim DNS-Test

371 Männer wurden zu einem Massen-DNA-Test aufgeboten.

6 Männer noch nicht überprüft

Sechs der 371 zu einem Massen-DNS-Test aufgebotenen Männer konnten bisher noch nicht überprüft werden, weil sie sich im Ausland aufhalten. Entsprechende Rechtshilfeersuchen sind hängig.

1863 Handydaten ausgewertet

Die Luzerner Polizei hat tausende Handynummern erhoben, welche zur Tatzeit im Gebiet des Tatortes aktiv waren. Davon wurden 1863 Handydaten detailliert ausgewertet.

32 Handybesitzer für DNA-Test aufgeboten

Für 32 Personen, welche über ihr Handy zur Tatzeit im Umfeld vom Tatort registriert wurden, hat die Staatsanwaltschaft DNA-Tests beantragt.

3 Handybesitzer noch nicht überprüft

29 DNA-Proben von Handybesitzern wurden bereits erhoben und ausgewertet. Drei Personen konnten bisher noch nicht überprüft werden.

(whr)

Aktuelle Polizeibilder: Traktor samt Anhänger kippt um

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Axel Siegler 23.07.2016 10:23
    Highlight Highlight ist "mit dunklem, gekrausten Haar" jetzt die politisch-korrekte Verklauselierung für südländisch? Hoffe inständig, dass aus politisch-korrektem Rassismus nicht wieder zweckdienliche Hinweise verschwiegen werden!
  • c-bra 21.07.2016 10:38
    Highlight Highlight Bei dieser Geschichte krieg ich einfach nur das Kotzen. Ich hoffer der Täter wird irgendwann doch noch gefunden und muss für seine Tat gerade stehen! 20 Jahre Gefängnis mit anschliessender Verwahrung und Zwangskastration! Was laufen da nur für Menschen rum.. :-(

Millionen-Schlitten überholen am Gotthard: Riesiger Schaden und eine verletzte Frau

Auf der Gotthardpassstrasse ist es am Mittwoch zu einem Unfall mit einer Verletzten und einem Schaden in Millionenhöhe gekommen. Der Lenker eines Sportfahrzeuges (ein Bugatti Chiron) wollte drei Autos und ein Wohnmobil überholen, als das vor ihm fahrende Auto (Porsche) zum Überholen ansetzte.

Dabei kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Das vordere Auto mit Luzerner Nummernschild kollidierte daraufhin mit dem voranfahrenden Personenwagen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel