DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter (70) und Sohn (33) aus Luzern nehmen Männer mit Fake-Liebe und Fake-Pornos aus

14.10.2021, 09:25
Alles falsch: Luzerner Porno-Betrüger bald hinter Gittern?
Alles falsch: Luzerner Porno-Betrüger bald hinter Gittern?
Bild: keystone

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat eine Mutter und ihren Sohn wegen Heiratsschwindel und weiteren Gaunereien angeklagt. Sie fordert für die 70-Jährige und den 33-Jährigen eine Freiheitsstrafe von je 3.5 Jahren sowie Geldstrafen, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Das Duo soll mit seinen Betrügereien mehrere Hunderttausend Franken eingenommen haben und sich damit einen luxuriösen Lebensstil finanziert haben. Die Staatsanwaltschaft stellte zwei Luxusautos, Uhren und Schmuck sicher.

In der Darstellung der Staatsanwaltschaft begannen die Beschuldigten 2016 damit, pornografisches Material zu verkaufen, das sie von einer kanadischen Website herunterluden.

Gegenüber den Käufern sollen die Mutter und ihr Sohn angegeben haben, sie seien die in den Sexszenen zu sehenden Frauen. Sie hätten damit die Kunden hinters Licht geführt und so mehrere hunderttausend Franken ergaunert, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Sohn gibt sich als verliebte Frau aus

Das mutmassliche Betrügerduo soll sich aber auch als Herzensbrecher betätigt haben. Der Sohn habe sich mit Hilfe seiner Mutter gegenüber einem Mann als junge Frau ausgegeben, via WhatsApp dem Opfer eine Liebesbeziehung vorgegaukelt und ihm mehrere tausend Franken abgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Mehrere Hunderttausend Franken soll die Mutter als Heiratsschwindlerin erbeutet haben. Sie habe Kontaktinserate geschaltet, um beziehungswillige Senioren auszunehmen.

Die Mutter und ihr Sohn wurden im Oktober 2018 verhaftet. Wann der Prozess vor dem Kriminalgericht stattfindet, ist noch offen. Für beide Beschuldigte gelte bis zu einem rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung, teilte die Staatsanwaltschaft mit. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das wurde so noch nie gefilmt» – hier greifen Schweizer Wölfe eine Kuhherde an

Neue Aufnahmen zeigen, dass Wölfe in der Schweiz auch grosse Kühe attackieren. In Graubünden wollen sie derweil den Wolf auch präventiv ins Visier nehmen können.

Solche Aufnahmen aus der Schweiz hat es noch nie gegeben. Das RTS zeigte gestern Abend Bilder aus dem Waadtländer Jura, wo letztes Jahr ein Rudel Wölfe eine Kuhherde attackierte. Zu Gast im Studio war Biologe Jean-Marc Landry, von dessen Stiftung die Aufnahmen stammen. «Ich glaube, das wurde so noch nie gefilmt», sagte der Wolf-Spezialist, der auch «Monsieur Loup» genannt wird.

Zu sehen ist, wie ein Wolfsrudel im Marchairuz eine Kuhherde attackiert. Im laufenden Jahr habe es bereits vierzehn …

Artikel lesen
Link zum Artikel