DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner (25) fährt betrunken zur Polizei, um eine Anzeige zu machen 🤦‍♂️

09.04.2019, 08:40
(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: shutterstock

Es gibt Sachen, die macht man einfach nicht. Zum Beispiel betrunken Autofahren. Noch dümmer: In betrunkenem Zustand den Sachschaden am eigenen Auto melden.

Am Montagnachmittag betrat ein 25-jähriger Mann den Polizeiposten der Stadt Luzern um eine Sachbeschädigung an seinem Auto zu melden. Dem Polizist am Schalter fiel dabei auf, dass der Mann stark nach Alkohol roch. Da der Melder selber mit dem Auto zur Polizei kam, wurde ein Alkoholtest durchgeführt.

Dieser ergab einen Wert von rund 1,2 Promille. Daraufhin wurde dem Mann vor Ort der Führerausweis abgenommen. Laut Polizeimitteilung wird dieser nun für allfällige Administrativmassnahmen dem Strassenverkehrsamt weitergeleitet. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Zu viel Schnee im Flachland

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrunken zu Fuss unterwegs – das gibt hier eine Busse

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The oder ich
09.04.2019 09:04registriert Januar 2014
Für die Selbstanzeige sollte es doch Strafmilderung geben










und für die Ironieskeptiker hier: das war nicht ernst gemeint
7320
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
09.04.2019 09:11registriert Januar 2019
Legende.

Depp, aber Legende.
470
Melden
Zum Kommentar
avatar
abc10
09.04.2019 08:56registriert Juni 2016
🤦🏻‍♂️😂
420
Melden
Zum Kommentar
12
Trotz «Schutzstatus S» finden nur wenige Ukraine-Flüchtlinge den Weg in den Arbeitsmarkt
Nicht einmal 10 Prozent der hiesigen Unternehmen haben Flüchtlinge aus der Ukraine angestellt. Das sind die Gründe.

Die Ausgangslage war vielversprechend: Die Wirtschaft sucht händeringend nach Mitarbeitenden, und die Personen, die wegen des Angriffskriegs aus Russland fliehen mussten, dürfen hierzulande dank des «Schutzstatus S» ohne Wartefrist einer Erwerbstätigkeit nachgehen, was wiederum ihre Integration und ihre finanzielle Situation verbessern sollte. Gemäss den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) sind knapp 34'000 der insgesamt rund 58'000 in die Schweiz geflohenen Ukrainerinnen und Ukrainer im erwerbsfähigen Alter.

Zur Story