DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geldwäscherei, Wucher, Erpressung

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Die italienische Polizei hat zahlreiche Angehörige von Mafia-Organisationen festgenommen. Der Fokus der Razzia lag auf der Lombardei im Norden des Landes. Die Spuren führten bis in die Schweiz.
18.11.2014, 15:5910.04.2020, 18:13

Die Mailänder Polizei verhaftete 40 Verdächtige wegen Geldwäscherei, Wucher, Erpressung und Korruption. Die Mitglieder eines Mafia-Clans der 'Ndrangheta, der Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, hatten in der Lombardei florierende illegale Geschäfte aufgebaut.

Weitere Festnahmen erfolgten in Verona (Region Venetien) und im sizilianischen Caltanissetta, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Ermittlungen wurden von der bekannten Mailänder Staatsanwältin Ilda Boccassini geleitet, die früher bereits Untersuchungen gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi geführt hatte.

Mehr zum Thema

Gemäss italienischen Nachrichtenagenturen wurden drei weitere Personen in Kalabrien verhaftet. Der mutmassliche Mafioso Giuseppe Larosa, genannt «Peppe la mucca» («Peppe die Kuh») war gemäss den Angaben der Kopf eines 'Ndrangheta-Clans im kalabrischen Giffone.

Spitzen-Mafioso oft in der Schweiz

Larosa habe auch Beziehungen zum 'Ndrangheta-Ableger in Frauenfeld TG unterhalten, gegen dessen Mitglieder die Schweizer Behörden im August dieses Jahres Ermittlungen eingeleitet hatten. Larosa hielt sich laut Angaben der Ermittler in Reggio Calabria oft in der Schweiz auf und habe dort in den letzten Jahren seine Aktivitäten ausgeweitet.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte das Strafverfahren gegen Larosa wegen vermuteter Zugehörigkeit und Unterstützung der 'Ndrangheta und die Zusammenarbeit mit den Partnerbehörden in Mailand und Reggio Calabria sowie den übergeordneten Strafverfolgungsämtern.

Mafia ist grösster Konzern Italiens

Bei einer weiteren Razzia wurden 17 Mitglieder eines Clans der Camorra, dem neapolitanischen Arm der Mafia, festgenommen. Ihnen werden Drogenhandel, Erpressung und illegaler Waffenbesitz vorgeworfen. Die Camorra-Mitglieder erpressten vor allem Unternehmer und Freiberufler, ergaben die Ermittlungen.

Die Mafia ist in Italien das Unternehmen mit dem höchsten Umsatz. Das organisierte Verbrechen erwirtschaftet laut einer Studie des italienischen Industriellenverbands Unimpresa einen Jahresumsatz von 180 Milliarden Euro und ist bei weitem der grösste «Konzern» im Land. Der Jahresgewinn beträgt über 100 Milliarden Euro, wie aus der Studie hervorgeht. (sda/apa/ans/akr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Das Parlament steht unter Strom – und riskiert einen Kurzschluss
Jahrelang kam die Energiewende in der Schweiz nur schleppend voran. Unter dem Eindruck der drohenden Stromkrise im Winter drückt das Parlament nun aufs Gaspedal. Das ist nicht ohne Risiko.

Im Mai 2017 sagte das Schweizer Stimmvolk Ja zur Energiestrategie 2050. Danach geschah … nicht nichts. Anders als die SVP in gewohnt populistischer Manier behauptet, ist die Energiewende nicht gescheitert. Doch der Umbau der Schweizer Energieversorgung, weg von Atom, Gas und Öl hin zu Sonne, Wasser und Wind, kam nur mühsam in die Gänge.

Zur Story