DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urs Gredig kehrt zum SRF zurück

21.11.2019, 13:59

Nach zwei Jahren bei «CNN Money Switzerland» kehrt Urs Gredig zum SRF zurück. Wie das Schweizer Fernsehen mitteilt, erhält der 46-Jährige eine eigene Talksendung. Auch das Team von «10 vor 10» wird er als Moderator verstärken.

Wie genau Gredigs neues Format aussehen will, ist noch nicht klar. Die Konzeptarbeiten zur neuen Sendung würden erst in diesen Tagen beginnen. Weder Name noch Starttermin ist bekannt. Nur so viel: Die Sendung wird jeweils Donnerstagabends um 22:25 Uhr ausgestrahlt.

Urs Gredig wechselte Ende 2017 als «Chefredaktor zu CNN Money Switzerland». Dort entwickelte und moderierte er neue Sendeformate. Vor seiner Tätigkeit bei CNN arbeitete er drei Jahre als SRF-Korrespondent in Grossbritannien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Europa-Diskussion mit dem Bundesrat war ein absoluter Tiefpunkt»
Als Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission war GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser eine Schlüsselfigur in der Europapolitik. Im Interview geht sie hart ins Gericht mit dem Bundesrat. Er habe «ziemlich versagt».

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats will die Kohäsionsmilliarde an die EU verdoppeln. Im Parlament scheint der Vorschlag kaum mehrheitsfähig zu sein.
Tiana Angelina Moser:
Das letzte Wort zur Debatte im Dezember ist noch nicht gesprochen. Es sind 100 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich, das tönt nach viel Geld. Wir profitieren aber enorm vom europäischen Binnenmarkt-Zugang, und wir haben ein ureigenes Interesse, dass sich die jüngeren EU-Staaten gut entwickeln. Zudem leisten wir einen dreimal kleineren Beitrag als etwa die Norweger. Es ist zudem offensichtlich, dass der Bundesrat in der Europapolitik keinerlei Strategie hat. Die Blockade ist keine Lösung.

Zur Story