DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leck mich, diese Lesben! «Alle bi»! (Aber es ist auch geil, guck mal!!!)

Bild: AP/MTV
27.07.2015, 12:2827.07.2015, 12:50
Im «Blick» vom Montag sind «Alle bi».
Im «Blick» vom Montag sind «Alle bi».bild: watson

Es ist Ferienzeit, es ist heiss – und schon kommen sie aus ihren Sommerlöchern gekrochen. Die Rede ist von den Bisexuellen, die sich in einer bilateralen Beichte im Blick «outen». Dort steht geschrieben, dass «immer mehr Schweizer Frauen» ihre sexuellen Erfahrungen «preisgeben». Nicht nur in Hollywood! Naja, wenn die Schweiz schonmal mit der anderen, amerikanischen Traumfabrik verglichen wird, will man ja auch nicht meckern!

Zu der Gurken-Phrase «immer mehr» schreibe ich jetzt mal nichts mehr

Etwa darüber, dass die Bisexuellen sich nicht outen, sondern ein Coming Out haben, weil sie ja ihren Präferenzen selbst öffentlich machen. Beim Outing wird man ja von jemandem anderes «enttarnt». Ich habe zum Beispiel hier und jetzt mein Coming out als schamloser Schmierfink (Journalist) – und könnte Bea Egli als unfassbar aalglatte Heimatpuppe outen, die niemandem weh tun würde und daher gerne ungefähr bleibt. Das tue ich aber nicht. (Komm doch selber raus, Bea!)

Die Mutter aller homo- beziehunsgweise bisexuellen Küsse hat der «Blick» vergessen: Madonna (Mitte, zwei Mal verheiratet, zwei Kinder) knutscht bei den MTV Video Music Awards 2003 erst Britney Spears (links, ein Mal verheiratet, zwei Kinder) und dann Christina Aguilera (rechts, ein Mal verheiratet, zwei Kinder).
Die Mutter aller homo- beziehunsgweise bisexuellen Küsse hat der «Blick» vergessen: Madonna (Mitte, zwei Mal verheiratet, zwei Kinder) knutscht bei den MTV Video Music Awards 2003 erst Britney Spears (links, ein Mal verheiratet, zwei Kinder) und dann Christina Aguilera (rechts, ein Mal verheiratet, zwei Kinder).

Doch zurück zum Blück. Wer sind denn nun jene Bisexuellen, die aus ihrem herzigen Sommerloch keine Mördergrube machen? Mit zittriger Hand überlese ich den Teil, in dem die üblichen Verdächtigen aus den USA vorkommen – Miley Cyrus, Cara Delevingne und Konsorten – nur um dann zu lesen, dass die Schweizerinnen aus derselben Kategorie kommen! Etwa Milo Moiré, die nicht nur in schon anstrengender Regelmässigkeit Seelenstriptease macht, sondern auch dauernd ihre Klamotten in der Öffentlichkeit auszieht. 

With a Rebell Yell: Beatrice Egli singt im Juni 2014 im Europapark in Rust in Deutschland für die TV-Show «Immer wieder sonntags».
With a Rebell Yell: Beatrice Egli singt im Juni 2014 im Europapark in Rust in Deutschland für die TV-Show «Immer wieder sonntags».Bild: EPA/DPA

Sie sagt laut «Blick» einen Satz zum Thema: «Es fühlt sich immer zart an.» Das ist natürlich schon mal hart! Dann wird Ex-Miss Nadine Vinzens befragt: «Frauenküsse sind speziell, aber Männerküsse sind besser.» Na, das lässt ja ... tief blicken. Nein, jetzt wollen wir endlich Fleisch am Knochen. Who's next? Ah, Anja Zeidler, die 21-Jährige, die als «Fitnessmodel» firmiert. «Ich bin schon viel weiter gegangen, als nur rumzuknutschen.» Roaaaarrr, das ist Heavy Petting fürs Gehirn!!! 

Steht auf Frauen: Milo Moiré.
Steht auf Frauen: Milo Moiré.Bild: KEYSTONE

Und last but not least hat sich ja just Bachelor-Brezel Frieda Hodel von ihrem TV-Freund getrennt. Sie gibt zu Protokoll (wenn nicht gar preis): «Wer weiss, vielleicht werde ich jetzt ja neugierig.» Sie habe sich das auch noch nicht überlegt, bis der «Blick» deswegen angefragt hatte.  

Anja Zeidler in L.A.: «Jedes einzelne Putenbrüstchen abgewogen», der «Bro-Trip» in Venice und andere Geschichten aus ihrem «real life». Nicht dass sie «unreal gewesen wäre zu [uns]».YouTube/Anja Zeidler
Macht jetzt «vielleicht neugierig» auf mehr: der «Blick».
Macht jetzt «vielleicht neugierig» auf mehr: der «Blick».

Ich darf nochmal zusammenfassen: «Gerade Jungstars nehmen kein Blatt vor den Mund», wenn es um Bisexualität geht, schreibt «Blick». Und nötigt eine 21-jährige und drei 32-jährige Schweizerinnen zu einem Geständnis, um sie flugs zu «outen». Von den vier Frauen kann es sich eine nur vorstellen, eine ist «Nacktkünstlerin», eine meint, Männerküsse seien besser, und eine ist notorisch klamm an Aufmerksamkeit. 

Aber gut, (homosexueller) Humor, ist, wenn man trotzdem lacht. Erinnert mich ein bisschen an Viktor Gauss ... 

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominente Abweichler: Das Medienpaket spaltet die FDP und die Mitte-Partei
Die FDP ist dagegen, dass die privaten Medien mehr Geld vom Bund erhalten. Die Delegierten der Mitte werden sich wahrscheinlich dafür aussprechen. FDP- und Mitte-Politiker schliessen sich nun aber Komitees an, die gegen die Haltung ihrer Parteien kämpfen.

Sollen die privaten Medien in der Schweiz mehr Geld vom Bund bekommen? Nein, findet die FDP. Im Ja-Komitee kämpfen aber mehrere freisinnige Politiker für das Mediengesetz.

Zur Story