DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas Projer schmeisst hin: Der Chefredaktor von Blick TV wechselt zur «NZZ am Sonntag».
Jonas Projer schmeisst hin: Der Chefredaktor von Blick TV wechselt zur «NZZ am Sonntag». Bild: KEYSTONE

Ringier-Chef Walder sieht Blick TV trotz Abgang von Projer auf Kurs

14.03.2021, 10:3814.03.2021, 13:53

Ringier-Chef Marc Walder sieht den Digitalsender Blick TV trotz des überraschenden Abgangs von Chefredaktor Jonas Projer auf Kurs. Er stellte in einem Interview in Abrede, dass der Abgang etwas mit angeblich zu tiefen Nutzungszahlen des vor zwei Jahren lancierten TV-Projekts zu tun habe.

«Wir sind auf Kurs», sagte der Ringier-CEO in einem schriftlich geführten Interview mit der «SonntagsZeitung». Blick TV zähle täglich 600'000 Besucherinnen und Besucher und 1,03 Millionen View-Sessions. «Wir werden weiter wachsen.» Im letzten Sommer waren pro Tag erst über 100'000 Besucher pro Tag ausgewiesen worden.

Ringier-Chef Marc Walder sieht den Digitalsender Blick TV weiterhin auf Kurs – trotz des Abgangs von Jonas Projer.
Ringier-Chef Marc Walder sieht den Digitalsender Blick TV weiterhin auf Kurs – trotz des Abgangs von Jonas Projer. Bild: KEYSTONE

Die Gewinnschwelle ist allerdings in der Ferne. Das Ganze mit etwa Technologien, Studios, Mitarbeitenden und der Vermarktung sei «gut und gerne eine Zehn-Millionen-Kiste», sagte Walder. «Payback planen wir für die nächsten Jahre.» Digitale Projekte seien «super herausfordernd» punkto Rentabilitäts-Planung. Man bewege sich ja meist in einer Welt des Neuen.

Von dem am Freitag bekannt gemachten Abgang von Blick-TV-Chefredaktor Jonas Projer zur «NZZ am Sonntag» erfuhr Walder laut eigenen Angaben erst kurz zuvor. «Projer hat mich vor einer Woche informiert», sagte Walder. Die beiden hätten zweimal dreissig Minuten lang telefoniert.

Walder erklärte, dass es im Team zu Konflikten gekommen sei. «Ein Streichelzoo ist der Newsroom der ‹Blick›-Gruppe nie gewesen», sagte er. Es werde um journalistische Fragen und Linien gerungen sowie um Millionen-Budgets und immer mehr um technologische Ressourcen gekämpft. «Ich habe versucht, zu orchestrieren, zu schlichten.» Manchmal sei dies gelungen, manchmal nicht. Dabei stellte Walder aber klar: «Ein Grund für den Abgang war das nicht.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese Bilder beweisen: Du hast eine schmutzige Fantasie! 😏

1 / 20
Diese Bilder beweisen: Du hast eine schmutzige Fantasie! 😏
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist das Drohnen-Video des Jahres!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bassman
14.03.2021 13:43registriert November 2020
Die Blick TV-Fenster ploppen automatisch auf. Die Zugriffszahlen sind dann doch eher untergejubelt..
1200
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ferienpraktiker21
14.03.2021 12:56registriert Dezember 2020
Blick TV ??? Never seen.
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
DäPublizischt
14.03.2021 11:01registriert Dezember 2016
Ja gut, da kann man jetzt diskutieren, wie gut oder schlecht Blick-TV-intern die Stimmung so ist. Aber seien wir ehrlich: Wenn dir die NZZ am Sonntag den Posten als Chefredaktor anbietet, dann ist es doch absolut logisch, dass du ja sagst. Vor allem, wenn du direkt von einem (gut bezahlten) Schülerfernsehen dorthin wechseln kannst.
651
Melden
Zum Kommentar
9
Bundesrat will erleichterte Heroinabgabe für Süchtige fortführen

Die erleichterte Heroin-Abgabe für Süchtige soll fortgesetzt werden. Die im Rahmen der Pandemie 2020 eingeführte Regel habe sich bewährt. Zu diesem Schluss kommt eine Evaluation im Auftrag des Bundesrates.

Zur Story