Schweiz
Medien

Kostenloses Medien-Abonnement für 18-Jährige im Kanton Freiburg

Jugendliche Zeitung
Bild: Shutterstock

Kostenloses Medien-Abonnement für 18-Jährige im Kanton Freiburg

02.05.2024, 10:58
Mehr «Schweiz»

Der Kanton Freiburg lanciert diese Woche sein Angebot, mit welchem 18-Jährige eine Regionalzeitung für ein Jahr gratis abonnieren können. Damit sollen junge Erwachsene für regionale und kantonale Themen sensibilisiert und die Titel der Regionalpresse indirekt unterstützt werden.

Die jungen Erwachsenen können ihr Abonnement aus denjenigen Titeln der Freiburger Regional- und Lokalpresse wählen, die mindestens einmal pro Woche erscheinen, wie die Volkswirtschaftsdirektion mitteilte. Entsprechend den Mediengewohnheiten des jungen Publikums werden digitale Abonnements bevorzugt.

Ein Abonnement einer gedruckten Zeitung wird nur gewährt, wenn keine digitale Option zur Verfügung steht, hiess es weiter. Alle Personen, die 2024 volljährig werden, haben die Möglichkeit, das Abonnement unabhängig von ihrem Geburtstag zu erwerben.

Die Leistung ist eine Folge der Annahme des Gesetzes über den Zugang der jungen Erwachsenen zu den Medien durch den Grossen Rat im März. Das Gesetz wurde mit 79 zu 13 Stimmen bei einer Enthaltung und nicht ohne Kritik angenommen.

Die Abonnements können über ein Online-Formular bestellt werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Bilanz der Explosion in Nussbaumen AG: Schaden in Millionen-Höhe

Bei der Explosion und Brand in Nussbaumen AG am Donnerstagabend ist nach ersten Schätzungen der kantonalen Gebäudeversicherung ein Schaden in einstelliger Millionenhöhe entstanden. Zwölf Gebäude wurden demnach beschädigt.

Zur Story