Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat

Gebühren für Radio und Fernsehen bleiben unverändert

ARCHIV - Eine Rechnung der Billag, aufgenommen am Dienstag, 17. Februar 2009, in Zuerich. - Das neue Radio- und Fernsehgesetz steht: Der Staenderat hat befristeten Ausnahmen bei den Radio- und TV-Gebuehren zugestimmt und damit die letzte Differenz bereinigt. Das Geschaeft ist nun bereit fuer die Schlussabstimmung. Das letzte Wort koennte allerdings das Volk haben. Bei den Radio- und TV-Gebuehren bringt das neue Gesetz einen Systemwechsel: Alle Haushalte muessen Empfangsgebühren bezahlen - unabhaengig davon, ob sie Radio- oder TV-Apparate besitzen. Auch Unternehmen ab einem Jahresumsatz von 500'000 Franken werden zur Kasse gebeten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Weiterhin werden pro Jahr 462 Franken Radio- und Fernsehgebühr fällig. Bild: KEYSTONE

Die Gebühren für den Radio- und Fernsehempfang bleiben in den kommenden Jahren unverändert. Dies hat der Bundesrat am Freitag entschieden. Private Haushalte müssen damit weiterhin 462 Franken pro Jahr bezahlen.

Der Bundesrat überprüft in der Regel alle vier Jahre, ob die Höhe der Radio- und Fernsehempfangsgebühren noch angemessen ist. Die letzte Gebührenerhöhung erfolgte 2007. Eine weitere hält der Bundesrat derzeit nicht für nötig. Die Gebühren sollen auf dem heutigen Niveau bleiben, bis das neue Abgabesystem gilt – voraussichtlich bis 2018.

Für die Jahre 2015 bis 2018 erwartet der Bundesrat durchschnittlich 11 Millionen Franken mehr Gebühreneinnahmen pro Jahr, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) schreibt. Grund ist die steigende Anzahl zahlender Haushalte. Hinzu kommen Gebührenüberschüsse aus früheren Jahren.

Damit sollten bis zur Einführung des neuen Abgabesystems auch zusätzliche Aufgaben finanziert werden können, die sich aus der beschlossenen Gesetzesrevision ergäben, heisst es in der Mitteilung. Das Parlament hatte die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes in der Herbstsession unter Dach und Fach gebracht.

Tiefere Gebühren ab 2019

Diese sieht vor, dass alle Haushalte Gebühren zahlen müssen – unabhängig davon, ob sie über einen Radio- oder Fernsehapparat verfügen. Auch Unternehmen ab einem Jahresumsatz von 500'000 Franken werden zur Kasse gebeten. Damit wollen der Bundesrat und das Parlament der Tatsache Rechnung tragen, dass Radio- und TV-Programme heute auch über Computer oder Smartphones konsumiert werden können.

Das neue Abgabesystem würde zu einer spürbaren Senkung der Radio- und Fernsehgebühren für private Haushalte führen, hält das UVEK fest. Gegen das Gesetz wurde allerdings das Referendum ergriffen. Der Gewerbeverband und der Verein stopBillag haben bis am 15. Januar Zeit, 50'000 Unterschriften zu sammeln.

Mit den Empfangsgebühren wird die Erfüllung des SRG-Leistungsauftrags finanziert. Die privaten Veranstalter erhalten ebenfalls einen Gebührenanteil. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann, bist du überheblich

Sie wollen Bundesräte werden, obwohl sie kaum Englisch oder Französisch sprechen. Und sie bestellen, einmal im Amt, Flaschen Champagner auf Staatskosten. Was ist nur mit den Männern los?

Der alte, weisse Mann ist im Stress. Seit gefühlt 1000 Jahren ist er an der Macht. Doch jetzt wird ihm diese natürliche Vormachtstellung streitig gemacht. Er merkt: Sein Abstieg ist unaufhaltsam. Der Prozess lange und schmerzhaft.

Doch der weisse Mann reagiert darauf nicht mit intellektuellem Grossmut oder charismatischer Brillanz. Er verliert in seiner bangen Hoffnung, es möge doch alles beim Alten bleiben, komplett die Dimensionen. Der Machoismus feiert nicht nur bei Trump, Putin, Erdogan und …

Artikel lesen
Link to Article