Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, gibt ein TV Interview ueber die Zwischenergebnisse zum Referendum gegen die Aenderung des Bundesgesetzes ueber Radio und Fernsehen RTVG, am Tag der Eidgenoessischen Abstimmungen, am Sonntag, 14. Juni 2015, in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Hans-Ulrich Bigler freut sich: «Nicht mehr nur Experten wollen über den Leistungsauftrag der SRG diskutieren, sondern auch die Schweizer Bevölkerung.»  Bild: KEYSTONE

SRG-Gegner Bigler: «Ich muss den Vorwurf der Schummelkampagne vehement zurückweisen»

Hans-Ulrich Bigler hat mit seinem erbitterten und von Unwahrheiten durchzogenen Abstimmungskampf gegen das neue RTGV fast einen Erfolg erzielt. Geschummelt haben will der FDP-Politiker aber nicht. 



«Die Debatte um den Service Public ist lanciert.»

Sie haben während dieses Abstimmungskampfes mit Zahlen geschummelt und behauptet, die Schweizer würden bei einem Ja anstatt weniger mehr Gebühren zahlen. Würden Sie das wieder tun?
Ich habe nicht mit Zahlen geschummelt! Ich habe eine Prognose gewagt und diese mit Argumenten begründet. Bundesrätin Doris Leuthard hat ebenfalls behauptet, die Gebühren für die Verwaltung würden billiger. Der Kanton Zürich bestätigte aber, dass für sie die Gebühren bei einem Ja vier Mal teurer würden. 

Sie haben so lange behauptet, der Schweizer würde mit dem neuen RTVG 1000 Franken Rundfunkgebühren zahlen, bis es jeder glaubte. 
Ich kann nur wiederholen, dass diese Prognose argumentativ begründet war. Die SRG plant mehr in aufwändige Eigen- und Internetproduktionen zu investieren. Das kostet. 

Jedenfalls sind Sie mit ihrer Kampagne berühmt geworden. Wahrscheinlich werden Sie deshalb im Herbst in den Nationalrat gewählt. Dürfen wir uns dann auf weitere Schummeleien freuen? 
Ich muss den Vorwurf der Schummelkampagne vehement zurückweisen! Abstimmungskampagnen müssen so geführt werden, dass sie gewonnen werden. Jede Kampagne ist anders. Deswegen kann ich auch nicht sagen, wie meine zukünftigen sein werden. 

«Die SRG bringt News im Internet und droht, dort auch Werbung zu verkaufen. Damit konkurrenziert sie die Privaten.»

Dennoch: Ist es mit Ihrem Demokratieverständnis zu vereinbaren, wenn bei Abstimmungskampagnen nicht über die eigentliche Vorlage, sondern über etwas ganz anderes, nämlich den Leistungsauftrag der SRG, diskutiert wird? 
Das war das grundsätzliche Problem des neuen Gesetzes. Der Bundesrat wollte der SRG zuerst die Finanzen sprechen und erst dann über ihren eigentlichen Leistungsauftrag diskutieren. Niemals käme es in der Wirtschaft vor, dass man einem Projekt zuerst die Finanzen spricht, bevor man weiss, wohin die Reise geht. 

Ist es mit Ihrem christlich-evangelikalen Hintergrund zu vereinbaren, wenn in Abstimmungskämpfen geschummelt wird? 
Diese Frage geht in den privaten Bereich. Deshalb beantworte ich sie nicht. 

«Es geht nicht darum, welche Sendung weg muss. Es geht um grundsätzlichere Fragen.»

Okay, zurück zur SRG. Die Debatte ist lanciert. Was muss sich ändern? 
Jetzt muss grundsätzlich diskutiert werden, wie die SRG mit den Zeitungen und privaten Radio- und Fernsehstationen zusammenspielt. Immer im Hinblick darauf, die Medienvielfalt, die wir heute in der Schweiz haben, zu bewahren. 

Welche Sendung muss weg? 
Es geht nicht darum, welche Sendung weg muss. Es geht um grundsätzlichere Fragen: Was darf die SRG? Was darf die SRG im Internet? Sie bringt News im Internet und droht, dort auch Werbung zu verkaufen. Damit konkurrenziert sie die Privaten ungleich hart – mit Gebührengeldern!  

Haben Sie keine einzige Lieblingssendung auf SRF? 
Ich schaue berufsbedingt vor allem Nachrichten.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 16.06.2015 16:31
    Highlight Highlight Die Frönmelei wie ein Schild vor sich hertragen, aber Fragen dazu sind dann zu persönlich...
    Benutzer Bild
  • Pippo30 14.06.2015 18:56
    Highlight Highlight Immer im Hinblick darauf, die "Medienvielfalt", die wir heute in der Schweiz haben, zu bewahren. Witzig dieser Typ.
  • chaetschgumi 14.06.2015 17:12
    Highlight Highlight Auch wenn die Kampagne nicht nur korrekte Inhalte hat, so finde ich einen gewissen Respekt bei der Fragestellung angebracht. Dieser Artikel ist sehr auf Blick-Niveau 😐
    • JayBadran 15.06.2015 18:29
      Highlight Highlight sorry, wer so draufhaut und derart Mist erzählt hat sehr sehr kritische Fragen hinzunehmen.
  • Oban 14.06.2015 16:33
    Highlight Highlight Lustig er hat noch immer nicht bemerkt das es nicht nur um die SRG geht.
    Es geht auch um viele kleine Stationen, Radiosender und Produktionsfirmen, die vom Geld direkt oder indirekt proftieren und dieses teilweise benötigen um zu überleben.

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel