Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teilnehmer der Kundgebung

Teilnehmer der Kundgebung im Jahr 2018. Bild: KEYSTONE

«Marsch fürs Läbe» darf 2021 in Zürich nur ohne Umzug stattfinden



Die Anti-Abtreibungs-Demonstration «Marsch fürs Läbe» darf 2021 in Zürich stattfinden. Allerdings nur als stehende Kundgebung und nicht als Umzug. Das hat Stadträtin und Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) am Donnerstag vor den Medien bekanntgegeben. Der Veranstalter will dagegen Beschwerde einreichen.

Grund dafür seien Sicherheitsbedenken: Der Umzug im September 2019 wurde von teilweise gewalttätigen Gegendemonstrationen begleitet. Nur eine stationäre Kundgebung könne mit verhältnismässigen Mitteln vor Angriffen geschützt werden.

Karin Rykart, Stadtrats-Kandidatin Gruene, an der Podiumsdiskussion zur

Stehende Kundgebung ja, Umzug nein – das hat Stadträtin Karin Rykart entschieden. Bild: KEYSTONE

Der Entscheid sei aufgrund der Erfahrungen der letzten Demonstration gefällt worden, sagte Rykart. Als Sicherheitsvorsteherin sei es ihre Aufgabe, die Sicherheit aller Involvierten zu gewährleisten. Das sei bei einem sich bewegenden Demonstrationsumzug nicht möglich.

Inhaltliche Aspekte der Demonstration hätten bei den Erwägungen keine Rolle gespielt. Es gebe Demonstrationen von Abtreibungsgegnern, die regelmässig stattfänden. Der Unterschied sei, dass diese nicht von Gegendemonstrierenden attackiert würden.

Es stelle sich die Frage, ob ein Demonstrationszug mit allen Mitteln staatlich durchgeboxt werden müsse, so Rykart. Dabei müsse auch auf die staatlichen Kapazitäten Rücksicht genommen werden. Ausserdem gelte es, das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu berücksichtigen.

Stationäre Kundgebung sicherer

Daniel Blum, Kommandant der Stadtpolizei, sagte, es spiele keine Rolle, wie viele Polizistinnen und Polizisten im Einsatz stünden. Ein sich bewegender Demonstrationszug könne nie vollständig vor möglichen Übergriffen geschützt werden. Eine stationäre Kundgebung biete eine grössere Sicherheit.

Er bezweifelte die Verhältnismässigkeit eines Polizeieinsatzes, wie er nötig wäre, um einen solchen Demonstrationszug zu schützen. Es sei fraglich, ob in Zeiten der digitalen Räume die Appellwirkung einer bewegten Demonstration noch die gleiche sei wie früher.

Die stehende Kundgebung soll am 18. September 2021 auf dem Turbinenplatz stattfinden. Eine Einsprache des Veranstalters habe der Stadtrat am Mittwoch abgelehnt, so Rykart.

Der letzte

Bild: sda

Eine Mediensprecherin von «Marsch fürs Läbe» sagte auf Nachfrage von Keystone-SDA, der Verein bedauere die erneute Absage der Stadt, einen Demonstrationszug zuzulassen. Das sei nicht gerechtfertigt und stütze auch nicht das Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts vom letzten Jahr.

«Der »Marsch fürs Läbe« ist nicht bereit, dieses erneute Verbot der Versammlungs- und Meinungsäusserungsfreiheit hinzunehmen», so die Sprecherin. Der Verein werde beim Statthalteramt Beschwerde einreichen, und falls nötig wieder vors Verwaltungsgericht ziehen.

Verwaltungsgericht gab Verein Recht

Die Stadt wollte die «Marsch fürs Läbe»-Demonstration bereits letztes Jahr auf eine stehende Kundgebung reduzieren. Das Verwaltungsgericht kippte diesen Entscheid damals. Der Umstand, dass mit gewaltbereiten Gegendemonstranten zu rechnen sei, rechtfertige eine solche Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht. Die Gefahr gehe schliesslich nicht von der zu bewilligenden Kundgebung aus.

Das Gemeinwesen sei verpflichtet, die Demonstration im Rahmen des Möglichen vor der befürchteten Fremdeinwirkung zu schützen. Dass die Stadt dafür nicht genügend Polizei habe, sei nicht ersichtlich.

Sie wolle einen allfälligen Gerichtsentscheid nicht vorweg nehmen, sagte Rykart auf Nachfrage, warum die Stadt trotzdem gleich entscheide wie bereits 2019. Die Beurteilung sei aufgrund der Erfahrungen der letzten Demonstration erfolgt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ausschreitungen bei «Marsch fürs Läbe» in Zürich

Beunruhigend: Nur die Minderheit verzichtet auf Alkohol

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stinkstiefel
01.10.2020 11:18registriert June 2015
Vorweg: Ich kann gar nicht mit anständigen Worten ausdrücken, wie sehr ich inhaltlich GEGEN den Marsch für‘s Läbe bin und die Forderungen ablehne.
Die Nichtbewilligung allerdings, insbesondere mit dieser Begründung, ist hochgradig bedenklich für unsere Demokratie. Ich hoffe man fechtet den Entscheid an.
28434
Melden
Zum Kommentar
Holzklotz
01.10.2020 11:24registriert January 2018
Jetzt mal abgesehen vom Demonstrationsthema: Es ist durchaus bedenklich, dass friedliche Demonstrationen partout nicht bewilligt werden, nur weil, in diesem Fall Linksextreme, mit Gewalt darauf reagieren. Solche Bewegungen nagen an der Wurzel des Rechtstaates.
29145
Melden
Zum Kommentar
El Vals del Obrero
01.10.2020 13:22registriert May 2016
Inhaltlich bin ich völlig komplett anderer Meinung als die.
Aber man stelle sich mal vor, z.B. eine Veranstaltung, die man halbwegs als links beurteilen könnte, würde eingeschränkt, weil es oft Gegendemonstrationen von Rechtsextremen gäbe.
Damit belohnt man doch nur die Gewalttätigen und fördert somit die Gewalt.
1959
Melden
Zum Kommentar
42

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel