Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee of the residents' registration office in Schaffhausen, Switzerland, holds a foreign national identity card, pictured on October 7, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ausländer mit dem Ausweis F müssen keine Reisegründe mehr für ein Rückreisevisum angeben. Bild: KEYSTONE

Jetzt gibt der Bund Tipps, wie Firmen Ausländer einstellen können

Schweizer Firmen dürfen seit diesem Jahr nur noch 6500 statt 8500 Nicht-EU-Ausländer rekrutieren. Nun zeigt sich: Diese Regelung kann umgangen werden. Die Tipps dazu kommen direkt vom Staatssekretariat für Migration.



Ein Artikel der

Der Bundesrat kürzte vergangenen November das Kontingent für Zuwanderer aus Drittstaaten: Statt 8500 dürfen Firmen seit diesem Jahr nur noch 6500 Spezialisten einstellen. Der Entscheid war eine Reaktion aufs Volks-Ja zur Zuwanderungs-Initiative.

Diese Woche soll nun aber das Staatssekretariat für Migration den Kantonen einen Brief mit «Empfehlungen» zugesandt haben, wie man das tiefere Kontingent umgehen könnte, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Darin heisst es: «Um Kontingente einzusparen, kann in gewissen Fällen als Alternative eine Stagiairesbewilligung genutzt werden.» Mit diesen Bewilligungen könnten junge Berufsleute «ohne Belastung des Drittstaatenkontingents beschäftigt werden». Als junge Berufsleute gelten Personen unter 35 Jahren aus 15 Ländern, unter anderem auch aus den USA und Kanada. 

Das Migrationsamt gibt weitere Tipps, wie man das tiefere Kontingent umgehen kann. Die Kantone könnten in Branchen, «welche weniger im öffentlichen oder kantonalen Interesse liegen, die Bewilligungsdauer einschränken und unkontingentierte Bewilligungen für 4 Monate erteilen».

Mit den Vorwürfen konfrontiert, man untergrabe das Nicht-EU-Ausländer-Kontingent, sagt das Migrationsamt dem «Tages-Anzeiger»: «Die Empfehlungen erinnern vielmehr an die geltenden gesetzlichen Richtlinien.» Die Empfehlungen seien zudem mit dem Kanton ausgearbeitet worden.

Firmen dürfen Nicht-EU-Ausländer nur anstellen, wenn sie keine Person aus dem Inland oder der EU gefunden haben. (az)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article