Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP Parteipraesident Toni Brunner und Fraktionschef Adrian Amstutz, von links, und weitere SVP-Aktivistinnen und Aktivisten waehrend der Einreichung der

Was wird der nächste Streich: SVP-Präsident Toni Brunner (vorne) und Fraktionschef Adrian Amstutz bei der Einreichung der Durchsetzungsinitiative Ende 2012.  Bild: KEYSTONE

Asylwesen oder doch Landesrecht

Welche darf es denn sein? Das Wirrwarr um die SVP-Volksinitiativen

Die Ankündigung einer SVP-Initiative zur Einschränkung des Asylrechts in der Schweiz hat vor zwei Wochen für viel Aufsehen gesorgt. Doch nun wirft eine Aussage von SVP-Fraktionschef Amstutz Fragen auf.

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Zwei Wochen ist es her, seit die SVP via «SonntagsZeitung» ihre Pläne für eine radikale Initiative präsentierte: Ein Asylverfahren sollen nur noch Personen erhalten, die direkt und nicht über ein sicheres Drittland in die Schweiz einreisen. Faktisch würde das auf die Abschaffung des Asyls hinauslaufen – denn nur die wenigsten Flüchtlinge haben die Möglichkeit, mit einem Direktflug aus ihrem Heimatland in die Schweiz zu reisen. Die zigtausenden Bootsflüchtlinge, die an den Küsten Italiens, Griechenlands und Spaniens stranden und oftmals Richtung Norden weiterziehen, wären somit von einem Asylverfahren ausgeschlossen.  

Alles nur eine geschickte Inszenierung während der nachrichtenarmen Sommerwochen? SVP-Migrationsexperte Heinz Brand stellte das gegenüber dieser Zeitung in Abrede: «Ich rechne fest damit, dass wir die Volksinitiative lancieren werden», sagte er kurz darauf. 

«Alles ist nicht zu stemmen»

Doch nun ist möglicherweise bereits alles wieder anders: Morgen Dienstag hält die grösste Partei des Landes eine Medienkonferenz mit dem Titel «Volksinitiative zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor». Als Referenten sind unter anderem SVP-Vizepräsident Christoph Blocher und Auns-Präsident Lukas Reimann angekündigt. Dass die SVP mit dem juristischen Anliegen an die Öffentlichkeit geht, überrascht nicht – sie konkretisiert damit eine Forderung, die sie vor ziemlich genau einem Jahr bereits skizziert und danach in einer internen Vernehmlassung den Mitgliedern zur Stellungnahme vorgelegt hat. Brisant ist vielmehr, welchen Stellenwert die SVP dem Volksbegehren gibt – die Landes-vor-Völkerrecht-Initiative lässt die eben erst propagierte Asyl-Initiative in den Hintergrund rücken. SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz zur «Schweiz am Sonntag»: «Alles zusammen ist nicht zu stemmen.»  

Nationalrat Adrian Amstutz, links, Parteipraesident Toni Brunner, Mitte, und Generalsekretaer Martin  Baltisser, rechts, waehrend einer Abstimmung anlaesslich der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) am Samstag, 23. November 2013, in Reiden im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die SVP-Führung hat offiziell noch nicht entschieden, welche Initiative wann oder überhaupt lanciert wird: Fraktionschef Adrian Amstutz, ein Mann mit Kamera, Präsident Toni Brunner und Generalsekretär Martin Baltisser an einer Delegiertenversammlung der Partei (v.l.n.r). Bild: KEYSTONE

Woher diese parteiinterne Kakofonie? Weiss die SVP aufgrund ihrer zahlreichen Erfolge an der Urne nicht mehr, welche angekündigte Initiative überhaupt lanciert werden soll? Heinz Brand war gestern telefonisch nicht erreichbar. SVP-Generalsekretär Martin Baltisser erklärt auf Anfrage, dass Amstutz’ Aussage «in Bezug auf die Ressourcen der Partei» zu verstehen sei. Es sei ein «natürlicher Prozess», dass verschiedene Projekte erörtert würden. «Einen Widerspruch kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen», so Baltisser.

Dass die Ankündigung der provokativen Asyl-Initiative vereinzelt auch parteiintern für Kritik gesorgt hat, habe keinen Einfluss gehabt. Letztlich müssten die Parteigremien beurteilen, welche Initiativpläne weiterverfolgt werden – entschieden sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nichts.

Doch nur übers Parlament?

Möglich ist durchaus, dass einzelne Forderungen – etwa im Asylbereich – «nur» auf parlamentarischem Weg verfolgt werden. Die Initiative als Druckmittel bleibt derweil in der Hinterhand: «Wenn ich die vergangenen Debatten anschaue, zweifle ich aber daran, dass wir im Parlament eine Mehrheit für wirkungsvolle Ansätze finden», sagt Baltisser.

In der SVP-Küche am weitesten gediehen ist die Initiative zum Verhältnis zwischen Völker- und Landesrecht. Wann die Parteiexponenten dafür Unterschriften sammeln werden, bleibt offen. Dass dies aufs Wahljahr 2015 abgestimmt ist, ist für Generalsekretär Baltisser nicht entscheidend: «Man darf die Wahlkampfrelevanz einer Volksinitiative nicht überschätzen.»



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 11.08.2014 10:01
    Highlight Highlight Und die Medien lassen sich von der SVP instrumentalisieren.
    Ziel der SVP ist es Macht durch Bildung von zwei Lagern (Zitat: es gibt nur 2 Parteien, wir und die anderen). Dazu werden die Menschen verunsichert und Ängste systematisch geschürt. Andersdenkende werden als Gutmenschen (!) oder als schlechte Schweizer diskreditiert. Zusätzlich werden die demokratischen Institutionen ("classe politique", Richter, Nationalbank etc.) permanent schlecht geredet.
    Warum wird nicht immer wieder aufgezeigt, dass dies die wirklichen Totengräber unserer Schweiz sind!
    • Michèle Seiler 11.08.2014 10:32
      Highlight Highlight Bei manchen Menschen genügt es wohl schon, ihr Ego zu streicheln und zu versprechen, dass man alle Probleme von ihnen fern hält (wie bei Kleinkindern?), damit sie das Gefühl haben, dass alles i. O. ist.

      Ich sehe tiefschwarz für die Zukunft der Schweiz. Ich hoffe nur, wir können verhindern, dass hier eine Reinszenierung des Dritten Reichs stattfindet.
    • jessie.p 11.08.2014 10:37
      Highlight Highlight Besser kann man die momentane Lage in der Schweiz nicht zusammenfassen! Diese beiden Initativen sind wieder perfekte Beispiele der SVP-Strategie: Zu komplexen Fragen (scheinbar) einfache "Lösungen" vorschlagen und im Nachhinein die fehlende, weil unmögliche, Umsetzung beklagen. Da auch die Schweiz nicht im rechtsfreien Raum operiert war das natürlich aber auch der SVP von Anfang an klar. Hauptsache Wahlkampf zu Lasten des Landes und der Mehrheit der Bevölkerung (da gehören übrigens auch die Ausländer dazu) betrieben... Traurig.

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel