Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zuwanderung in die Schweiz nahm 2014 erstmals seit fünf Jahren wieder ab



152'000 Ausländer

Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 152'000 Ausländer in die Schweiz für einen Daueraufenthalt. Das sind 2 Prozent weniger als 2013 und die erste Abnahme seit 2009. Drei Viertel der Neuankömmlinge sind Bürger aus EU/EFTA-Ländern.

16 Prozent aus Deutschland

Die meisten Menschen kommen aus Deutschland (16 Prozent) und Italien (12 Prozent), gefolgt von Portugal (10 Prozent) und Frankreich (9 Prozent). Während 64 Prozent der Bürger aus EU/EFTA-Ländern kommen, um zu arbeiten, ist der Hauptgrund für die Zuwanderung aus Nicht-EU/EFTA-Ländern der Familiennachzug.

11 Prozent mehr Asylgesuche

Der Migrationsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über die Schweiz registrierte für 2014 eine Zunahme der Asylgesuche um 11 Prozent auf 23'800. 2014 kamen die meisten Asylsuchenden aus Eritrea (6900). An zweiter Stelle folgen Syrer (3800) und Menschen aus Sri Lanka (rund 1300).

6200 Asylgesuche gutgeheissen

Auch 2013 waren die meisten Asylsuchenden Eritreer, gefolgt von Syrern und Nigerianern. Asyl wurde 2014 laut der OECD in 6200 Fällen gewährt (2013: 3200), was einer Anerkennungsrate von 25 Prozent entspricht (2013: 15 Prozent). 2013 wurden 21'500 Asylgesuche registriert. 2012 waren es 28'600 gewesen.

24 Prozent Ausländer

Total hielten sich im letzten Jahr 1,95 Millionen Ausländer in der Schweiz auf. Dies entspricht 24 Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung. Die meisten davon sind Italiener (16 Prozent) und Deutsche (15 Prozent). Danach folgen Portugiesen (14 Prozent) und Franzosen (6 Prozent). (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StefanZaugg 22.09.2015 23:04
    Highlight Highlight Das entspricht etwa 8mal der Stadt Baden, pro Jahr. Und nun gibt's eine minime Abschwächung von 2% (etwa 3000 Personen), die eigentlich gar keine ist, da die Abwanderung stärker zurückgegangen ist und Netto also mehr Leute eingewandert sind als letztes Jahr. Die Schlagzeile "Ungebremst hohe Zuwanderung seit Jahren" wäre wohl treffender.
  • Ehringer 22.09.2015 14:23
    Highlight Highlight Die rechten Parteien und Zeitschriften haben insofern Recht, als dass die Zahl an Asylgesuchen die einzige ist, welche zunimmt (Achtung: ich will keiner rechten Partei zustimmen, höchstens den Kommentar von Rukfash etwas relativieren). Klar ist aber, dass es bei der aktuellen Weltlage und einer Zahl von nur 23800 Asylgesuchen mit Sicherheit keinen Grund gibt, von einem Chaos zu sprechen.
    Zudem: 24% Ausländeranteil sind immer noch weniger als die fast 30% SVP-Anteil. SVP-Chaos, die nächste Schlagzeile? Wie wärs, Watson?
  • Rukfash 22.09.2015 13:30
    Highlight Highlight Von wegen Asylchaos.. @20 Min und Blick und Weltwoche ;)
    • Sandrotto 22.09.2015 13:38
      Highlight Highlight Die BRUTTO-Einwanderung war rückläufig - da sich aber noch weniger Personen dazu entschlossen haben, das Land wieder zu verlassen, ist die NETTO-Einwanderung trotzdem auf einen neuen Rekordwert geklettert. Und was zählt, ist die NETTO-Einwanderung, sprich, wie viele Personen unter dem Strich tatsächlich hier sesshaft geworden sind.
      Von daher wird dieser Artikel wohl von vielen, die ihn nur kurz überfliegen, als Zeichen verstanden, dass die maßlose (Netto-)Einwanderung endlich zurück geht - was sie aber nicht tut.
    • DerWeise 22.09.2015 15:18
      Highlight Highlight @Rukfash
      Bitte die Asyldebatte nicht mit der hohen Nettoeinwanderungszahlen vermischen.
      Es gibt nähmlich viele Leute die zwischen Asylsuchenden und dem in dieser Geschwindigkeit unnachhaltigen Bevökerungswachstum untscheiden können. Ok, hoffe ich zumindest...

Sonntagszeitungen: Rentenalter 67 ++ Ehrenfeier für Klaus Schwab

Im neuen Parlament nach den eidgenössischen Wahlen im Herbst zeichnet sich offenbar eine Mehrheit für ein höheres Rentenalter ab. Dies prognostiziert die «NZZ am Sonntag» mit Verweis auf eine Auswertung von neuen Kandidatenangaben bei der Onlinewahlhilfe Smartvote.

Bei dieser stimmten rund die Hälfte der Kandidierenden für den Nationalrat der Frage zu, ob das Rentenalter zum Beispiel auf 67 Jahre erhöht werden soll. Die Analyse beruht auf den Rückmeldungen von zwei Dritteln der Kandidaten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel