Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Asylgesuche: Bund legt zwei Bundesasylzentren still (temporär)



Der Bund legt zwei Asylzentren still, eines in Kappelen BE und eines in Muttenz BL. Er reagiert damit auf die tiefen Asylgesuchszahlen. Am Ausbau der Strukturen halten Bund und Kantone aber fest.

Die beiden Bundesasylzentren würden bis auf weiteres vollständig stillgelegt, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mit. Auch in anderen Zentren würden die Kapazitäten reduziert. Dadurch könnten die Betriebskosten um rund 30 Millionen Franken pro Jahr gesenkt werden.

Die Spielecke fuer Kinder in der Familienhalle des Bundesasylzentrums Feldreben in Muttenz, anlaesslich dem Medientag am Mittwoch, 9 November 2016. Auf der ehemaligen Abfalldeponie Feldreben in Muttenz eroeffnet das groesste Asylzentrum der Schweiz. 500 bis maximal 900 Personen sollen im Registrierzentrum des Bundes eine Unterkunft finden. Das Gebaeude verfuegt unter anderem ueber Schulzimmer, Ruheraeume, Spielzimmer und ein Raum speziell nur für Frauen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Spielecke für Kinder in der Familienhalle des jetzt temporär geschlossenen Bundesasylzentrums Feldreben in Muttenz. Bild: KEYSTONE

Die Kapazitäten werden reduziert, während der Aufbau der Strukturen noch in Gang ist: Erst vor rund einem halben Jahr ist die grosse Asylreform in Kraft getreten. Die Umsetzung der beschleunigten Asylverfahren funktioniere gut, schreibt das SEM. Angesichts der anhaltend tiefen Asylgesuchszahlen habe es jedoch im Auftrag von Asylministerin Karin Keller-Sutter Massnahmen für eine optimale und effiziente Nutzung des Systems getroffen.

Ausbau geht weiter

Der Aufbau der Strukturen geht indes plangemäss weiter: Kommenden Samstag wird in Flumenthal SO ein Zentrum eröffnet, in der Nordwestschweiz ist weiterhin ein Zentrum geplant. Auch in Schwyz, wo der Standort umstritten ist, ändert sich nichts.

Ein Widerspruch ist das nicht. Staatssekretär Mario Gattiker betonte vor den Medien, dass die Lage volatil sei. Wie schnell sie sich verändern könne, habe sich im Jahr 2015 gezeigt. Der Migrationsdruck bleibe hoch, die Asylgesuchszahlen könnten wieder steigen. «Wir müssen rasch reagieren können,» sagte Gattiker. Das System müsse schwankungstauglich sein. «Am Ziel von 5000 Betten halten wir fest.»

Rasche Reaktivierung möglich

Dass der vorschnelle Abbau von Strukturen zu Problemen führen kann, hat sich in früheren Jahren gezeigt. Der damalige Asylminister Christoph Blocher reagierte mit einem Abbau auf tiefe Asylgesuchszahlen. Anschliessend fehlten Unterbringungsplätze.

Im Rahmen der Asylreform einigten sich Bund und Kantone darauf, dass der Bund 5000 Unterbringungsplätze in seinen Zentren betreibt. Damit können in den sechs Asylregionen bis zu 29'000 Asylgesuche pro Jahr bearbeitet werden.

Aktuell stehen gut 4000 Plätze zur Verfügung, die derzeit aber nur zur Hälfte ausgelastet sind. Nach der Reduktion der Kapazitäten stehen noch 2200 Plätze zur Verfügung. Damit können laut dem SEM rund 16'000 neue Asylgesuche pro Jahr bearbeitet werden. Sollten die Gesuchszahlen wieder steigen, könnten die vorübergehend aufgehobenen Plätze innerhalb von vier bis zwölf Wochen reaktiviert werden, schreibt das SEM. Die Schwankungstauglichkeit bleibe somit gewährleistet, sagte Gattiker.

Am meisten Überkapazitäten

In den letzten Jahren ist die Zahl der Gesuche kontinuierlich zurückgegangen. Bis Ende dieses Jahres rechnet das SEM noch mit rund 14'500 Asylgesuchen. Das wäre der tiefste Wert seit 2007. Bereits am 1. September hat der Bund das besondere Asylzentrum für renitente Asylsuchende in Les Verrières NE stillgelegt, das kaum belegt war. Nun folgt die Schliessung der Zentren in Kappelen und Muttenz. Laut Gattiker fiel die Wahl auf diese, weil in den betroffenen Regionen die grössten Überkapazitäten bestehen.

Auf ein geplantes Zentrum - etwa jenes in Schwyz - zu verzichten, sei keine Option gewesen. Im Parlament allerdings steht dies zur Diskussion. In der Herbstsession entscheidet der Nationalrat über Verpflichtungskredite für Asylzentren. Die SVP beantragt dem Rat, den Kredit für das Bundesasylzentrum Altstätten SG, Le Grand-Saconnex GE oder Schwyz abzulehnen.

Rückkehr schon heute effizient

Asylministerin Keller-Sutter hatte das SEM auch beauftragt, Verbesserungen beim Vollzug von Wegweisungen zu prüfen. Hier scheint es jedoch kaum noch Optimierungspotenzial zu geben: Die Schweiz gehört mit einer Quote von 56 Prozent bereits zu den führenden Ländern beim Vollzug der Wegweisungen. In der EU beträgt die Quote 36 Prozent.

Die Zahl der pendenten Rückführungen konnte in den letzten Jahren mehr als halbiert werden - auch deshalb, weil die Zusammenarbeit mit vielen Herkunftsstaaten verbessert werden konnte. Das SEM lege einen starken Fokus auf die Rückkehr, was für ein glaubwürdiges Asylsystem wichtig sei, sagte Gattiker. Es sei jedoch auf die Kooperation der Herkunftsstaaten angewiesen.

Mehr Verbindungspersonen vor Ort

Das SEM will nun «die bewährten Instrumente weiter verstärken», wie es schreibt. So will es in der Zusammenarbeit mit den Kantonen das Case Management ausbauen, also schwierige Einzelfälle eng begleiten.

Geprüft wird ausserdem ein Ausbau des Aussennetzes. Auf den Botschaften mancher Länder sind Fachpersonen stationiert, welche die Rückführung abgewiesener Asylsuchender vor Ort unterstützen. Künftig könnten solche Verbindungspersonen auch in Westafrika, am Horn von Afrika oder im mittleren Osten stationiert werden.

Einen Nutzen verspricht sich das SEM ausserdem vom überarbeiteten Visakodex, welchen die Schengen-Staaten 2020 in Kraft setzen. Die Visapolitik wird neu mit der Rückkehrpolitik verknüpft, etwa durch Restriktionen bei der Ausstellung von Visa für Bürgerinnen und Bürger aus Staaten, die sich bei der Rückkehr unkooperativ verhalten. (sda)

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurmalso 09.09.2019 16:54
    Highlight Highlight Ja die Kinderecke ist ja fröhlich da wäre ich auch gern aufgewachsen.

    Man soll ja nicht gleich eine Luxuslokation bereitstellen aber zumindest die Halle hätte man schon streichen dürfen und die Rohre verkleiden. Auch wenn die Gastfreundschaft nicht immer erwiedert wird sollte so viel Anstand dürfte sein.
  • Dora da Exploda 09.09.2019 14:55
    Highlight Highlight Als Schwyzer erstaunt mich der stete Erfolg, welchen man mit dieser Salamitaktik erreicht.

    Das bereits bestehende Asylzentrum hier, welches "nur vorübergehend" aufgestellt und auch basierend auf dieser Grundlage genehmigt wurde, ist inzwischen definitiv.

    Nun möchte man ein zusätzliches errichten im "stockkonservativen, rechten" Schwyz, welches sich klar dagegen ausspricht und geeignete Standorte vorschlägt, diese sogar mitfinanzieren würde. Dies beachtet man aber nicht.

    Gleichzeitig kann man in anderen Kantonen Zentren "temporär" schliessen. Ein Schelm, wer Böses denkt...

  • [Nickname] 09.09.2019 11:24
    Highlight Highlight "Bis Ende dieses Jahres rechnet das SEM noch mit rund 14'500 Asylgesuchen. Das wäre der tiefste Wert seit 2007." Diese Aussage impliziert, es seien nur wenige Asylbewerber, die in die Schweiz kämen. Tausende oder Zehntausende Zuwanderer jährlich mit anschliessendem Familiennachzug, halte ich aber immer noch für eine grosse Zahl. Die Migranten aus den vergangenen Jahren sind ja auch noch da und nur langsam zu integrieren.
    • Alfio 09.09.2019 16:18
      Highlight Highlight Nicht jedes Gesuch ist automatisch ein Asylant der angenommen wird.
      Und auch das "Märli" mit Familiennachzug, bitte, der Zug ist abgefahren oder die Glace ausgelutscht.
  • Turicum04 09.09.2019 09:40
    Highlight Highlight Seit einigen Wochen steigen jedoch die Asylanträge wieder sprunghaft an. Eine frühzeitige Schliessung mit einer Wiedereröffnung kommt aber teurer.

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel