Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Anzeigetafel zeigt diverse Verspaetungen am Zuerich HB am Montag, 15. Dezember 2014, in Zuerich. Die Strecke zwischen Effretikon und Kemptthal ist unterbrochen worden. Wie die SBB mitteilen, ist die Linie Zürich HB - Winterthur betroffen. Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Bahnverkehr in der Schweiz. Es muss mit Verspaetungen und Zugausfaellen gerechnet werden. Bahnersatzbusse seien aufgeboten. Die Dauer der Stoerung ist unbestimmt. Grund fuer den Unterbruch ist gemaess der Bahnverkehrsinformation Railifo ein Personenunfalll. (KEYSTONE/MARKUS LAENG)

Baustellen und Pannen haben einen negativen Einfluss auf die Pünktlichkeit der Züge. Bild: KEYSTONE

SBB geben erstmals Pünktlichkeits-Problem zu – was sie jetzt dagegen unternehmen

Die Konzernspitze handelt: So wollen die SBB ihre Probleme mit der Pünktlichkeit in den Griff bekommen.

Sven Altermatt / ch media



SBB-Chef Andreas Meyer bringt es selbst auf den Punkt: «Pünktlichkeit ist eine magische Kennzahl», erklärte er jüngst. Tatsächlich haben die Bundesbahnen nicht weniger als den Anspruch, das pünktlichste Bahnunternehmen Europas zu sein. Präzise getaktete Abfahrtszeiten gelten vielen im Land schlicht als Selbstverständlichkeit. «Und er fuhr so, und er kam so an», wie Peter Bichsel einmal schrieb.

Jüngst hat die Zuverlässigkeit der SBB jedoch gelitten. Zwar ist die Pünktlichkeit in den vergangenen Jahren tendenziell gestiegen. Doch 2018 waren die Züge unpünktlicher unterwegs als im Jahr zuvor. Die sogenannte Kundenpünktlichkeit ging zurück und betrug noch 90.1 Prozent.

Der Wert besagt, wie viele Reisende insgesamt pünktlich angekommen sind. Als unpünktlich gelten Verspätungen von mehr als drei Minuten; der Massstab gilt als der strengste in Europa. Gegen Ende Jahr sei die Lage gerade in der Romandie und im Tessin «unbefriedigend» gewesen, räumen die SBB ein. Ausgerechnet auf der Paradestrecke Zürich–Bern war in manchen Wochen jeder zweite Zug verspätet.

Der Konzern erklärte die Verspätungen mit Unterhaltsarbeiten und Ausbauten. Dazu kommen Lieferprobleme bei den neuen Doppelstockzügen. Wegen der fehlenden Kapazitäten habe man älteres Rollmaterial einsetzen müssen.

Selbstkritische Töne

Lange spielten die SBB entsprechende Probleme herunter und verwiesen auf die insgesamt guten Werte. Es werde immer Umweltfaktoren geben, die man halt nicht beeinflussen könne, hiess es etwa. Störungen wurden als Einzelfälle taxiert. An der Bilanzmedienkonferenz im März gab sich CEO Meyer dann demütiger. Er beteuerte: «Wir arbeiten mehr und intensiver denn je an unserer Pünktlichkeit.»

Was das genau heisst, zeigen nun Informationen, die CH Media vorliegen. Die Konzernleitung hat sich kürzlich an einer Sitzung eigens mit der Pünktlichkeit auseinandergesetzt, wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigt. Konkret hat die SBB-Spitze eine Reihe von Massnahmen eingeleitet:

Schwierige Zeiten erwartet

Die Pünktlichkeit zu halten ist schon schwierig, sie weiter zu steigern äusserst knifflig – gerade mit Blick auf das Schienennetz: Dass die SBB im Jahr 2018 so viele Unterhaltsarbeiten erledigen mussten wie nie zuvor, steht exemplarisch dafür. Trotzdem ist der Rückstand beim Unterhalt noch immer riesig, wie neuste Zahlen zeigen. Ende 2018 betrug er 5.5 Milliarden Franken.

Die Konsequenz: Die SBB müssen weiterhin munter bauen und dafür Strecken sperren oder Umleitungen einrichten. «Das Halten und Verbessern der Pünktlichkeit ist deshalb anspruchsvoll», sagt SBB-Sprecher Schärli. Auch aus diesem Grund lege die Konzernleitung grosses Augenmerk auf das Thema.

Streitfrage: Unterschiedliche Massstäbe für Pünktlichkeit

Wie erfasst man die Pünktlichkeit? Die SBB setzen auf die sogenannte Kundenpünktlichkeit. Der Wert zeigt, wie viele Reisende insgesamt ihr Ziel mit weniger als drei Minuten Verspätung erreicht haben. Gemessen wird an Bahnhöfen und ausgewählten Punkten. Was die SBB selbst nicht kommunizieren, ist die Zugpünktlichkeit; sie gibt an, wie viele Züge ihr Ziel in der Drei-Minuten-Frist erreichen. In die Lücke springt das private Portal «Puenktlichkeit.ch», das jüngst auf grosse Beachtung stiess. Seine Zahlen stützen sich auf Daten, die von den Verkehrsunternehmen gemäss «Open Data»-Grundsatz veröffentlicht werden. Die SBB halten die Kundenpünktlichkeit jedoch für aussagekräftiger. Sie berücksichtige auch, wenn ein Zug etwa spätabends fast leer unterwegs ist. Allerdings räumen selbst die SBB ein: Im Einzelfall sei es für Kunden nicht relevant, wie gut der Gesamtwert ist. «Sie brauchen eine rasche und gute Lösung für ihr aktuelles, konkretes Transportproblem.» (sva)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
swizz
18.04.2019 07:04registriert September 2015
Anstatt eine Expertengruppe aus dem Topkader zu rekrutieren, würden sie besser die Basis, die Leute an der Front befragen, die können genau Auskunft geben wo es hakt.
23519
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
18.04.2019 06:03registriert December 2014
Bin gespannt ob diese sogenannte "Expertengruppe" auch darauf eingehen wird, daß so extrem bei der Wartung eingespart wurde, daß das alte Rollmaterial teilweise kaum noch brauchbar ist.
Natürlich nicht. Man wird nicht "TopKader" indem man ehrlich zu Chefchen ist.
21621
Melden
Zum Kommentar
Töfflifahrer
18.04.2019 06:17registriert August 2015
Könnte es sein, dass die Infrastruktur etwas gar Stiefmütterlich behandelt wurde und nun einfach langsam aber sicher den Geist aufgibt?
18015
Melden
Zum Kommentar
67

«Sofortiger Marschhalt»: SVP wehrt sich gegen Nachtzug-Ausbaupläne der SBB

SVP-Politiker wollen bei den Nachtzug-Ausbauplänen der SBB rasch die Notbremse ziehen. Widerstand künden auch Reiseunternehmen an. Sie fürchten eine Wettbewerbsverzerrung.

Von einem «sofortigen Marschhalt» spricht der Aargauer SVP-Nationalrat Benjamin Giezendanner in einem eben eingereichten Postulat. Er fordert den Bundesrat auf, dass er bei der SBB beim geplanten Ausbau des Nachtzugangebots die Notbremse zieht.

Ihn stört dabei unter anderem, dass die SBB für diesen «defizitären Angebotsausbau» (Giezendanner) Gelder aus dem Klimafonds erhalten sollen. «Läuft die durch die Förderung der Nachtzugverbindungen entstehende Marktverzerrung nicht anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel