DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen.
Ein Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen. Bild: KEYSTONE

SBB will bis 2025 insgesamt 25 Nachtzugziele anbieten

13.06.2021, 05:4913.06.2021, 14:31

Die SBB baut zusammen mit Partnern ihr Angebot an Nachtzügen weiter aus. Bis 2025 strebt die SBB zehn Routen und 25 Nachtzugziele an, sagte SBB-Chef Vincent Ducrot in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Die SBB entwickelten derzeit ein Angebot mit ihren Partnern SNCF, Deutsche Bahn, ÖBB und Trenitalia. Schon heute könnten Reisende Nachtzüge nach Berlin, Hamburg, Prag oder Wien benutzen. Bis Ende des Jahres komme Amsterdam hinzu. Rom werde im nächsten Jahr folgen.

Die Nachtzüge würden zwar nie profitabel sein. Die SBB reagiere mit dem Angebot jedoch auf eine Nachfrage, die heute in der Luft liege. Reisen mit der Bahn statt mit dem Auto verringerten den CO2-Ausstoss.

Bei der Bekämpfung von Verspätungen habe die SBB Fortschritte erzielt. Etwa 93 Prozent der Züge komme pünktlich an. Das liege im grünen Bereich, sagte Ducrot weiter. Er gebe aber zu, dass es in der Westschweiz mehr Verspätungen gebe.

Das hänge mit den Linien am Jurafuss und am Simplon zusammen, aber auch mit der Achse Bern – Lausanne, auf der die Fahrpläne sehr dicht seien. In Zusammenarbeit mit dem Bund und den Kantonen analysiere die SBB derzeit den Fahrplan gründlich, um Spielraum zu gewinnen.

Ducrot nahm in dem Interview auch zu möglichen Corona-Infektionen in Zügen Stellung. Es habe null Fälle solcher Infektionen gegeben. Die SBB habe dennoch sehr strenge Massnahmen ergriffen, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern respektiert würden.

Das Coronavirus werden den SBB 2 Milliarden Franken kosten. Die Bundesbahnen hätten die Kapazität, diesen schweren Schaden, der sich über drei oder vier Jahre bemerkbar machen werde, aufzufangen. Das Unternehmen arbeite auf lange Sicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nachtzüge aus aller Welt

1 / 9
Nachtzüge aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge

Video: sda

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MissPiggy
13.06.2021 10:16registriert Januar 2021
Endlich! Bin als Kind mit meinen Eltern immer mit dem Nachtzug nach Ligurien gefahren, da wir kein Auto hatten. Das war immer ein Highlight für mich. Ich durfte lange aufbleiben und es lag Abenteuer in der Luft. Ich freue mich :-)
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bilal
13.06.2021 10:23registriert Juli 2019
Falsch rapportiert.

Die genau Frage war, ob «es keine Fälle von Coronavirus-Infektionen unter dem Zugpersonal gegeben hat.»

Und die Antwort: «Das stimmt, wir hatten null Fälle von Infektionen in den Zügen.»


Der Journalist probiert zu extrapolieren um eine headline zu kriegen: «Also kann man sich im Zug nicht anstecken?»

Die Antwort ist zweideutig; mann weiss nicht, ob nur die Kondukteure gemeint sind: «Unseres Wissens nicht. Wir haben sehr strenge Massnahmen ergriffen, und unsere Mitarbeitenden respektieren sie.».
280
Melden
Zum Kommentar
16
Riesen-Ressort in Sedrun – Sawiris Firma baut 1800 Betten

Die Tourismusbetreiberin Andermatt Swiss Alps (ASA) baut in Sedrun ein neues Resort mit 1800 Betten. Anfang August hat die neu gegründete Tochter Dieni Development AG eine entsprechende Baueingabe bei der Bündner Gemeinde Tujetsch eingereicht, wie die Verantwortlichen am Freitag an einer virtuellen Medienkonferenz sagten.

Zur Story