Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Corona-Krise soll mehr Schweizer Musik am Radio gespielt werden

Mehr Airplay am Radio soll helfen Gagenausfälle zumindest teilweise abzufedern. Zwei Schweizer Musikerinnen bitten das SRF um Unterstützung.



Bild

Die Zürcher Band Black Sea Dahu bei einem Konzert in Luzern. bild: Nadia Schärli / Luzerner Zeitung

Ohne Konzerte keine Gage: Wegen des Veranstaltungsverbots stehen viele Schweizer Musiker und Musikerinnen vor Problemen. Konzerte als wichtigste Einnahmequelle fallen weg. Zwar hat der Bundesrat am Freitag beschlossen, dass auch für den Kulturbereich zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden, aber sämtliche Gagenausfälle wird man damit nicht kompensieren können.

Ein anderen Ansatz fordern nun zwei Schweizer Musikerinnen. Die Bündnerin Corin Curschellas und die Zürcherin Nadja Zela rufen das Radio SRF auf, dass sie vermehrt Schweizer Musik spielen.

Jedes Stück, das am Radio gespielt wird, wird über Urheberrechtsgebühren abgegolten. «Wir brauchen Einnahmen jetzt dringend», so Curschellas auf Facebook. Es würde den Musiker und Musikerinnen helfen «wenigstens teilweise ihre Ausfälle zu kompensieren», schreibt auch Zela in einem offenen Brief an das SRF. Curschellas schreibt weiter:

«Unsere Musik ist divers, und genau so gut wie die der kommerziellen internationalen Acts.»

Zela erinnert das Schweizer Radio daran, dass sich gerade bei der Abstimmung zu «No Billag» viele Kulturschaffende für das SRF eingesetzt hätten. «Jetzt sind wir Kulturschaffenden in einer Situation, in der wir dringend auf die Solidarität und die Unterstützung von Radio und TV SRF angewiesen sind». Ihr schweben neben mehr Schweizer Musiker auch noch weitere Massnahmen vor.

Derzeit sei auf SRF1 und SRF3 der Anteil an Schweizer Musik bei rund 20 Prozent, schreibt das Radio in einem Beitrag. Das sei deutlich mehr als bei den Privatradios. (mg/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus

«Ich habe keine Angst» – Diese Leute waren an der Langstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nico Feer (1) 16.03.2020 08:48
    Highlight Highlight Was SRF an Schweizer Musik spielt, ist tatsächlich kein Spiegel der Schweizer Musikszene. Natürlich muss ein Qualitätsfilter vorhanden sein, aber im Moment wird so gefiltert, dass man von einem Boykott sprechen kann.
  • onezero 15.03.2020 18:48
    Highlight Highlight COULEUR 3
  • Marc David 15.03.2020 15:09
    Highlight Highlight Es gibt eine Plattform, die sich der globalen Sichtbarkeit und Reichweite widmet und den darstellenden Künsten Zusatzeinnahmen ermöglicht durch das kostenpflichtige Livestreaming und die Veröffentlichung auf Abruf von Konzert-, Theater-, Comedy-, Tanz-Veranstaltungen uvm. auf www.yourstage.live." target="_blank" rel="nofollow ugc">www.yourstage.live.

    Schaut mal rein auf www.yourstage.live oder direkt an you@yourstage.live schreiben.
  • Dan Rifter 15.03.2020 12:12
    Highlight Highlight Tolle Idee.

    Der Tag mit ausschliesslich CH-Musik am Freitag dee Swiss Music Awards war musikalisch top.

  • Magnum 15.03.2020 11:06
    Highlight Highlight Als ob das zusammengestrichene Kultur- und Ausgangsangebot noch nicht schlimm genug wäre. Nun will uns die Landesregierung mit mehr Schweizermusik beglücken? So wird die Selbstquarantäne vollends zur Qual.
    • Lysergid 15.03.2020 19:54
      Highlight Highlight Es gibt durchaus gute schweizer musik, hört man auf srf (3) halt nicht so oft.
  • Flöige 15.03.2020 10:20
    Highlight Highlight Neeein. DRS kann man wegen den Göle und Trauffer Songs schon jetzt nicht anhören...
    • Imfall 15.03.2020 13:48
      Highlight Highlight dann würde es dich ja eh nicht betreffen 😉🤫
  • alessandro 15.03.2020 10:07
    Highlight Highlight Es gibt tolle CH Musik, doch kommt diese so oder so nicht im Radio.
  • outdoorch 15.03.2020 09:16
    Highlight Highlight Verstehe die teils recht zynischen und abwertenden Kommentare hier nicht.

    Bin sehr oft an Konzerten von lokalen Bands. Oft in Winti (Albani, Salzhaus, Kraftfeld, Gaswerk, Esse), ab und zu In Frauenfeld im Eisenwerk oder in Zürich Stadt und Umgebung.

    Da ist verdammt viel guter Stuff von jungen Bands vorhanden, die sich wohltuend vom ganzen Kommerzzeugs, das in den Playlists rauf- und runter gespielt wird, abhebt. Und zwar über alle Genres hinweg.

    Der Ansatz, dass SRF (und auch Lokalsender) mehr CH-Musik spielt ist sicher gut. Da existiert durchaus Musik, die radiogen und dennoch toll ist.
    • Miles Prower 15.03.2020 10:21
      Highlight Highlight Danke!
      Wir Schweizer sind manchmal schon eigenartig, wir zerfleischen uns bei jeder Gelegenheit selbst!
      Die Schweizer Musikszene ist sehr abwechslungsreich und vor allem lebendig. Ich bin hauptsächlich in der Rock und Metalszene unterwegs und da müssen wir uns devinitiv nicht vor der Welt verstecken!

      Hört auf mit diesem "Aus der Schweiz = schlecht" - Getue. Es gibt hier nicht nur Gölä.

      Wer gute Musik will, findet die problemlos. Halt einfach nicht auf SRF3 danach suchen...
    • Howard 15.03.2020 10:39
      Highlight Highlight Stimme Dir generell zu, bin aber der Meinung, dass der im Bericht erwähnte Anteil von 20 % maximal bis 30 % erhöht werden sollte. Soooo viel gute Schweizer Musik gibt es nun auch wieder nicht. Wobei: Die älteren Sachen könnten ruhig auch wieder mal dran kommen. Habe z. B. seit Ewigkeiten BabyJail "Es isch emol en Duubel gsi" nicht mehr gehört. Mein persönlicher Favorit in Sachen Schweizer Musik. (Yo, bin halt schon alt.)
    • Hoscheho 2049 15.03.2020 11:20
      Highlight Highlight 🙏🏻
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dick Fiddler 15.03.2020 08:58
    Highlight Highlight Sorry, aber wenn Schweizer Musik so schlecht ist, dass sie nur durch den Staat und Subvention überlebt, hat sie einfach keine Berechtigung.
    • outdoorch 15.03.2020 10:04
      Highlight Highlight Sind denn die KMU‘s, die in dieser spez. Situation Hilfe benötigen auch „schlecht“/ nicht konkurrenzfähig?

      Als Inhaber eines Solchen frage ich bloss und nein, im Moment benötigen wir noch keine Unterstützung.
    • äti 15.03.2020 10:26
      Highlight Highlight Dick
      Ausländische Musik(?) Ist ja oft/meist zum Schreien. Denke an umliegende Länder. Klar, alles was von weit weg kommt ist besser. Igitt.
    • mad_aleister 15.03.2020 11:13
      Highlight Highlight Dann sollten wir die schweizer Landwirtschaft auch schliessen und Lebensmittel nur noch aus dem Ausland beziehen. Wenn alles subventioniert werden muss ist es ja sowieso schlecht und hat keine Daseinsberechtigung.

      Etwa so interpretiere ich deine Aussage, Dick...
    Weitere Antworten anzeigen
  • meiersepp 15.03.2020 08:49
    Highlight Highlight ja die musikmafia von srf3 lässt das sicher nicht zu! da werden nur ihre „lieblinge“ rauf und runter gespielt! in endlosschlaufe und penetrant. ihr slogan 100% swissmusik ist ein blendwerk von sony music und srf
  • dä u nid der anger 15.03.2020 08:26
    Highlight Highlight Könnte mir gut vorstellen das der Virus bei regelmässig sehr laut abgespielten Gölä Songs verendet.

    Zu berücksichtigen wären dabei allerdings auch die spätfolgen für die Menschen nach zuviel Gölä, z.bsp. Posttraumatischer Stress und damit verbundenen Krankheiten.



    • outdoorch 15.03.2020 10:06
      Highlight Highlight Könnte klappen. Virus besiegt und wir erfreuen uns stocktaub bester Gesundheit😂
  • sigma2 15.03.2020 08:05
    Highlight Highlight Nur weil jemand drei Akkorde auf einer Gitarre spielen kann, meint er, Berufsmusiker zu srin und von seiner Musik leben zu können. Ich wäre froh, wenn 50% dieser B-und C-Musikanten verschwinden würden.
    • äti 15.03.2020 10:29
      Highlight Highlight Du verstehst was von Musik? B- und C-Musiker aus anderen Länder findest du sicher topgeil.
    • Waldorf 15.03.2020 16:41
      Highlight Highlight Er versteht definitiv nichts von Musik.
  • leu84 15.03.2020 08:02
    Highlight Highlight Meh Musik, leider zu wenig Abwechslung...
  • Tekk 15.03.2020 07:51
    Highlight Highlight Aber sonst ist alles ok oder? 🤦‍♂️
  • Raffaele Merminod 15.03.2020 07:47
    Highlight Highlight Damit es und noch schlechter wird? Nein danke!
    • äti 15.03.2020 11:30
      Highlight Highlight Was ist der Massstab? DSDS?
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 15.03.2020 11:40
      Highlight Highlight 😂
    • Raffaele Merminod 15.03.2020 15:07
      Highlight Highlight @äti genau dieses Niveau haben wir zur Zeit
  • Hirngespinst 15.03.2020 07:05
    Highlight Highlight [...]Zela erinnert das Schweizer Radio daran, dass sich gerade bei der Abstimmung zu «No Billag» viele Kulturschaffende für das SRF eingesetzt hätten. [...]

    Das stimmt. Das SRF könnte sich dafür nun revanchieren.
    Ausserdem gehört das für mich zur genannten Solidarität, welche Bundespräsidentin Sommaruga angesprochen hat.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 15.03.2020 07:00
    Highlight Highlight Im Coop dudelte gestern passend zur Hysterie: "Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt."

    Ansonsten höre ich grundsätzlich kein Radio. Und Schweizer Musik schon gar nicht, weil unerträglich. Sorry!
  • 獅鳥 lionbird 15.03.2020 05:12
    Highlight Highlight und erfasst alle brav eure ausgefallenen Gigs bei Sonart! https://www.sonart.swiss/de/corona/
  • Darkside 15.03.2020 04:20
    Highlight Highlight Ich wäre schon froh wenn zu normalen Zeiten gewisse Schweizer Acts gespielt würden. Tryptikon, Eluveitie, Andrea Oliva, Deetron, Zeal & Ardor um nur ein paar zu nennen. Im übrigen alle international erfolgreich, im Gegensatz zu den meisten CH Acts die im Radio rauf und runter gespielt werden.
    • MetalUpYour 15.03.2020 08:59
      Highlight Highlight Genau! All die Bands, welche unsere Kohle verdient hätten, werden sowieso nicht gespielt.

      🤘
    • Güggel 15.03.2020 09:47
      Highlight Highlight Genau. Auf das bescheidenste Niveau von Stern, Ast, Ritschi und Co könnten wir bestens verzichten. Die Schweizer Musikszene hätte ein anderes zu bieten.
  • DerRaucher 15.03.2020 03:16
    Highlight Highlight Nur mal so eine Idee, warum richten solche Musiker in Zeiten des Internets Konzerte nicht irgendwo im Inet aus wo es Geld für Werbung und vielleicht auch spenden gibt? Klar damit gibt es am Ende weniger Geld, aber immerhin etwas.
    • Tagedieb 15.03.2020 08:59
      Highlight Highlight @ schöner Ansatz. Selber Initiative ergreifen bringt mehr als anderen sagen was sie tun sollen.

      (Ausserdem: das Virus betrifft nicht nur die CH! )
    • Test User 15.03.2020 10:01
      Highlight Highlight Du kannst mit Plattformen wie Twitch ziemlich sicher mehr verdienen als mit Konzerten in der Schweiz alleine nur schon weil du Internationales Publikum hast. Allerdings können die Leute auch frei Ihre Meinung äussern und Ihr Programm selbst auswählen( Qualität). Also lieber wieder jammern und Zwangsgebühren einstreichen. Ist eh gerade spannend zu sehen wer Sich bereits für Steuergelder in Stellung bringt.
    • Basswow 15.03.2020 12:12
      Highlight Highlight Latenz ist das Zauberwort...
      Es gibt physikalisch noch keine Möglichkeiten Latenzfrei übers Internet zu spielen...

      Zusammenhocken und spielen ginge, aber dazu müssten sich alle an einem Ort treffen.
      ...meine Mitmusiker sind aber leider viele im Ausland...
    Weitere Antworten anzeigen

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel