DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Corona-Krise soll mehr Schweizer Musik am Radio gespielt werden

Mehr Airplay am Radio soll helfen Gagenausfälle zumindest teilweise abzufedern. Zwei Schweizer Musikerinnen bitten das SRF um Unterstützung.



Bild

Die Zürcher Band Black Sea Dahu bei einem Konzert in Luzern. bild: Nadia Schärli / Luzerner Zeitung

Ohne Konzerte keine Gage: Wegen des Veranstaltungsverbots stehen viele Schweizer Musiker und Musikerinnen vor Problemen. Konzerte als wichtigste Einnahmequelle fallen weg. Zwar hat der Bundesrat am Freitag beschlossen, dass auch für den Kulturbereich zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden, aber sämtliche Gagenausfälle wird man damit nicht kompensieren können.

Ein anderen Ansatz fordern nun zwei Schweizer Musikerinnen. Die Bündnerin Corin Curschellas und die Zürcherin Nadja Zela rufen das Radio SRF auf, dass sie vermehrt Schweizer Musik spielen.

Jedes Stück, das am Radio gespielt wird, wird über Urheberrechtsgebühren abgegolten. «Wir brauchen Einnahmen jetzt dringend», so Curschellas auf Facebook. Es würde den Musiker und Musikerinnen helfen «wenigstens teilweise ihre Ausfälle zu kompensieren», schreibt auch Zela in einem offenen Brief an das SRF. Curschellas schreibt weiter:

«Unsere Musik ist divers, und genau so gut wie die der kommerziellen internationalen Acts.»

Zela erinnert das Schweizer Radio daran, dass sich gerade bei der Abstimmung zu «No Billag» viele Kulturschaffende für das SRF eingesetzt hätten. «Jetzt sind wir Kulturschaffenden in einer Situation, in der wir dringend auf die Solidarität und die Unterstützung von Radio und TV SRF angewiesen sind». Ihr schweben neben mehr Schweizer Musiker auch noch weitere Massnahmen vor.

Derzeit sei auf SRF1 und SRF3 der Anteil an Schweizer Musik bei rund 20 Prozent, schreibt das Radio in einem Beitrag. Das sei deutlich mehr als bei den Privatradios. (mg/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Verordnung des Bundesrats zum Coronavirus

«Ich habe keine Angst» – Diese Leute waren an der Langstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 öffnen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel