DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06791967 Festival goers with kilts take a pose during the concert of the English metal band Asking Alexandria at the Greenfield Openair Festival in Interlaken, Switzerland, 07 June 2018.  EPA/ANTHONY ANEX   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/KEYSTONE

Festivalgänger durfte sein Bier NICHT heiraten – das Greenfield in 5 Punkten



Deutlich mehr Besucher

Festival goers enjoy the concert of Australian metalcore band Parkway Drive on the main stage (Jungfrau stage), during the Greenfield Openair Festival, this Thursday, June 7, 2018 in Interlaken, Switzerland. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

72'000 Rock-, Punk- und Metal-Begeisterte haben am Greenfield Festival in Interlaken laute Gitarrenmusik gefeiert. Am dreitägigen Festival spielten über 40 Bands, darunter «The Prodigy», «Limp Bizkit» und «Rise Against».

«Eine grosse Familie hat zusammen gefeiert», sagte der Organisator Stephan Thanscheidt am Samstagmittag vor den Medien. Das Festival sei bisher weitgehend friedlich verlaufen. Im Vergleich zum letzten Jahr sind dieses Jahr deutlich mehr Menschen an das Rockfestival gepilgert.

Wetter-Glück

epa06791968 Festival goers attend the concert of the English metal band Asking Alexandria on the main stage (Jungfrau stage), during the Greenfield Openair Festival in Interlaken, Switzerland, 07 June 2018.  EPA/ANTHONY ANEX   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/KEYSTONE

Glück hatten die Festivalbesucher mit dem Wetter. Trotz negativer Wetterprognosen gab es nur vereinzelte Regenschauer und es blieb weitgehend sonnig und warm. Nebst den grossen Headlinern spielten Bands wie «The Hives», «Arch Enemy» und «Death by Chocolate».

18 Paare haben «geheiratet»

Erstmals gab es auf dem Gelände einen Festival-Seelsorger. Die sogenannte «Metalchurch» war unter den Festivalgängern sehr beliebt. Bereits am ersten Tag führte der Seelsorger über 100 Gespräche. Die «Metalchurch» ist christlich geprägt. Die von ihr geführte Bar stand am Festival aber allen Gläubigen und Interessierten offen.

Neu war auch die Kapelle im «Rockblock». Dort konnten Pärchen beichten, heiraten und sich wieder scheiden lassen. 18 Paare haben sich bis Samstagmittag am Festival das Ja-Wort gegeben. Und für Samstagabend sind gemäss den Veranstaltern schon alle Termine ausgebucht. Gültig ist die Hochzeit jedoch lediglich in vier amerikanischen Bundesstaaten, weil der durchführende Pfarrer nur in diesen anerkannt ist.

Aufgrund der dort geltenden Gesetze musste er bisher eine Dreierhochzeit sowie eine Hochzeit mit einem Bier ablehnen. Eine Scheidung hat er noch nicht durchgeführt.

Gratis Tattoos für Musiker

Nebst den Besuchenden liegt den Veranstaltern auch das Wohl der Musiker am Herzen. Dieses Jahr durften die Mitglieder der Bands gratis Tattoos stechen lassen. «Die Nadel hat den ganzen Tag gesurrt», verriet Organisatorin Iris Huggler der Nachrichtenagentur Keystone-sda.

Die Mitglieder der deutschen Band «Broilers» veröffentlichten auf Facebook ein Foto davon und kommentierten: «Weil wir uns einfach immer freuen, wieder in der Schweiz zu sein, haben wir uns alle ein 'Chäs'-Tattoo gegönnt.»

Der traditionelle Abschluss

Das Festival wird heute Abend nach der letzten Band traditionsgemäss mit der «Burning Hand» beendet. Dabei wird eine acht Meter hohe «Metal-Hand» aus Holz verbrannt. So manchem Rock-, Punk- und Metal-Fan dürfte es bei diesem feurigen Spektakel warm ums Herz werden. (fvo/sda)

Nico grillt Hitproduzent Dodo

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel