Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB kauft erneut Devisen: Reserven wuchsen im Juli um fast 16 Milliarden Franken



Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben im Juli deutlich zugenommen. Sie erreichten umgerechnet 531.8 Milliarden Franken. Das sind gegenüber dem leicht revidierten Vormonatswert 15.8 Milliarden Franken mehr.

Der von der SNB am Freitag publizierten Tabelle kann allerdings nicht entnommen werden, in welchem Volumen die Schweizer Notenbank im Kampf gegen die Frankenstärke neuerlich Devisen gekauft haben.

Swiss National Bank (SNB) Chairman Thomas Jordan (L) and board member Jean-Pierre Danthine arrive for a news conference in Bern, Switzerland June 18, 2015.  REUTERS/Ruben Sprich

Ende Juni hatte die SNB mit Devisenkäufen auf die Grexit-Krise reagiert – worüber Präsident Thomas Jordan denn auch prompt informierte. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ein grosser Teil der Zunahme der Devisenreserven in Franken dürfte auf die Kursveränderungen gegenüber den wichtigsten Anlagewährungen seit dem Einlenken Griechenlands im Schuldenstreit zurückzuführen sein. So hat der Euro im Juli von 1.03 auf rund 1.06 Franken zugelegt und der Dollar von 95 auf 98 Rappen.

Erster Reserven-Zuwachs seit längerer Zeit

Zuvor hatte die SNB Ende Juni auf die damalige Eskalation in Griechenland mit Eingriffen am Devisenmarkt reagiert und das entgegen ihrer Praxis auch bekanntgegeben. Es waren dies die ersten bestätigten Interventionen seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Franken im Januar.

Die Währungsreserven sind damit im Juli erstmals seit längerer Zeit wieder deutlicher gestiegen. Für Juni (-1.5 Milliarden Franken), Mai (-4.7 Milliarden Franken) und April (-0.5 Milliarden Franken) war noch ein leichter Rückgang ausgewiesen worden. Davor waren die Devisenreserven vor allem im Februar (+11 Milliarden Franken) und März (+13 Milliarden Franken) deutlich gewachsen.

Inzwischen hat der Euro angesichts der Erholung einiger Volkswirtschaften im Gebiet der Einheitswährung weiter an Wert zurückgewonnen. Am Donnerstag kostete der Euro erstmals seit Anfang März im Devisenhandel wieder mehr als 1.07 Franken. Am Freitagmorgen notierte die Gemeinschaftswährung bei 1.073 Franken. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vollgeld, Mikrosteuer oder die seltsame Lust auf die Geld-Revolution

Zwei Volksinitiativen streben einen radikalen Umbau des Schweizer Finanzsystems an. Sie machen rosige Versprechungen, doch die Lust auf geldpolitische Experimente dürfte sich in Grenzen halten.

No Billag ist Geschichte. An der Medienkonferenz der Vollgeld-Initianten am Donnerstag aber wurde die Initiative aus der Mottenkiste hervorgeholt. Mit dem Nein zu No Billag habe das Stimmvolk am 4. März gezeigt, dass es die SRG als Service Public brauche, sagte Jean-Marc Heim, Westschweiz-Koordinator des Initiativkomitees. Das Geldwesen, «eine noch wichtigere Infrastruktur des Landes», müsse «erst recht eine Sache der öffentlichen Hand sein».

Geldschöpfung als Teil des Service Public: Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel