DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB kauft erneut Devisen: Reserven wuchsen im Juli um fast 16 Milliarden Franken



Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben im Juli deutlich zugenommen. Sie erreichten umgerechnet 531.8 Milliarden Franken. Das sind gegenüber dem leicht revidierten Vormonatswert 15.8 Milliarden Franken mehr.

Der von der SNB am Freitag publizierten Tabelle kann allerdings nicht entnommen werden, in welchem Volumen die Schweizer Notenbank im Kampf gegen die Frankenstärke neuerlich Devisen gekauft haben.

Swiss National Bank (SNB) Chairman Thomas Jordan (L) and board member Jean-Pierre Danthine arrive for a news conference in Bern, Switzerland June 18, 2015.  REUTERS/Ruben Sprich

Ende Juni hatte die SNB mit Devisenkäufen auf die Grexit-Krise reagiert – worüber Präsident Thomas Jordan denn auch prompt informierte. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ein grosser Teil der Zunahme der Devisenreserven in Franken dürfte auf die Kursveränderungen gegenüber den wichtigsten Anlagewährungen seit dem Einlenken Griechenlands im Schuldenstreit zurückzuführen sein. So hat der Euro im Juli von 1.03 auf rund 1.06 Franken zugelegt und der Dollar von 95 auf 98 Rappen.

Erster Reserven-Zuwachs seit längerer Zeit

Zuvor hatte die SNB Ende Juni auf die damalige Eskalation in Griechenland mit Eingriffen am Devisenmarkt reagiert und das entgegen ihrer Praxis auch bekanntgegeben. Es waren dies die ersten bestätigten Interventionen seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Franken im Januar.

Die Währungsreserven sind damit im Juli erstmals seit längerer Zeit wieder deutlicher gestiegen. Für Juni (-1.5 Milliarden Franken), Mai (-4.7 Milliarden Franken) und April (-0.5 Milliarden Franken) war noch ein leichter Rückgang ausgewiesen worden. Davor waren die Devisenreserven vor allem im Februar (+11 Milliarden Franken) und März (+13 Milliarden Franken) deutlich gewachsen.

Inzwischen hat der Euro angesichts der Erholung einiger Volkswirtschaften im Gebiet der Einheitswährung weiter an Wert zurückgewonnen. Am Donnerstag kostete der Euro erstmals seit Anfang März im Devisenhandel wieder mehr als 1.07 Franken. Am Freitagmorgen notierte die Gemeinschaftswährung bei 1.073 Franken. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SNB-Präsident Jordan verlangt Negativzinsen für alle – aber bei sich selbst macht er eine Ausnahme

Während die meisten Schweizer Pensionskassen auf Geheiss der Nationalbank Negativzinsen zahlen, profitiert das SNB-Personal von Vorzugskonditionen. Ebenso spendabel ist die SNB beim Lohnkonto.

Thomas Jordan will möglichst ohne Ausnahme auf allen Geldkonten eine Minusverzinsung. Dies sei nötig, so der SNB-Präsident, damit die Zentralbank der Frankenstärke die Spitze brechen können. Nun zeigt sich, dass Jordan ausgerechnet im eigenen Institut von der Minusverzinsung absieht, wie die Handelszeitung berichtet.

Die Pensionskasse der SNB ist vom Minuszins-Regime ausgenommen. Sie gehört damit zu den bereits bekannten vier Ausnahmen. Diese sind die Pensionskasse des Bundes Publica, …

Artikel lesen
Link zum Artikel